Wir gedenken an seinem 45. Todestag dem Rolling Stones-Vorbild HOWLIN´ WOLF!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinen und Freunde unserer Homepage,

heute (10.01.2021) ist es exakt 45 Jahre her, dass eines der großen Vorbilder der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums verstorben ist.

Am 10. Januar 1976 verstarb der Blueser HOWLIN WOLF (http://www.stones-club-aachen.de/?s=howlin+wolf), der THE ROLLING STONES stets ein Vorbild war und bis heute geblieben ist.

                                                       

(Das Foto aus https://en.wikipedia.org/wiki/Howlin%27_Wolf zeigt Howlin Wolf. )

Neben Muddy Waters (http://www.stones-club-aachen.de/?s=muddy+waters) war, wie vorstehend beschrieben, Howlin´ ein Vorbild für die Rolling Stones.

Sein Mundharmonika-Spiel beeinflusste Mick Jagger sehr. Die Stones  spielten und spielen bis heute zu Songs wie „Commit a Crime“ von Howlin‘ Wolf, einen rabiaten Blues, den besten Eröffnungszeilen der Musikgeschichte: „I’m gonna leave you woman, before I commit a crime / You tried so hard to kill me, woman it just was not my time.“

Freie Übersetzung des Stones-Club-Managers:

Ich werde Dich verlassen, bevor ich ein Verbrechen begehe, Frau. Du hast zu offensichtlich versucht, mich zu ermorden. Frau, es war einfach eine Unzeit mit Dir!

Howlin Wolf ist eine der wirklich legendären Gestalten des Blues. Er hatte schon bei Sam Phillips in Memphis aufgenommen, dort wo Elvis‘ Karriere begann. Die Stones hatten mit „Little Red Rooster“ 1964 bereits einen Nummer-eins-Hit in England. Und das war ein Howlin‘-Wolf-Klassiker!

                              

(Foto aus 29. Dez. 2018 Howlin‘ Wolf and Mick Jagger at „The London‘ Howlin Wolf Sessions“ at Olympic Studios, Hammersmith, England, May 1970. Norman Dayron Producer. )

(Foto aus https://www.express.co.uk/life-style/life/604234/Rolling-Stones-Bill-Wyman-Howlin-Wolf-favourite-photo-interview)

Der am 10. Januar 1976 in Chicago (USA/Illinois) verstorbene Bluesmusiker wurde am 10. Juni 1910 in White Station bei West Point (USA/Mississippi) geboren und somit nur 65 Jahre alt.

An seinem heutigen Todestag erinnern wir mit nachstehendem Foto von ihm und den Rolling Stones aus dem

Der Blues hatte ein Baby, und das waren die Rolling Stones

Alte Helden an der Stromgitarre und der Maulorgel: Hier sind die Originale zu «Blue & Lonesome», dem neuen Album der Rolling Stones.

Bildergebnis für fotos von howlin wolf und the rolling stones

Der Held und die Fans: Die jungen Rolling Stones sehen zu, wie der Bluessänger Howlin‘ Wolf in der Fernsehshow «Shindig» auftritt. Bild: Getty Images

Den kompletten Artikel könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und ihn auf der Homepage des  lesen.

> https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/pop-und-jazz/der-blues-hatte-ein-baby-und-das-waren-die-rolling-stones/story/14088362 !

Und nachstehend eine weitere Biografie aus LAUT über Howlin Wolf:

-Biographie

Howlin‘ Wolf

Chester Arthur Burnett – besser bekannt als Howlin‘ Wolf – ist eine amerikanische Blues Legende. Neben Muddy Waters ist er einer der beiden Hauptpioniere des elektrischen Blues. Mit seiner Wildheit in Spiel und Gesang beeinflusst er seit Generationen zahlreiche Rockmusiker.

Sein Leben lang erklärt der Hüne an der Gitarre den Ursprung seines Spitznamens Howlin‘ Wolf mit folgender Story: „Ich habe ihn von meiner Großmutter. Sie hat mir als Kind oft Geschichen von den in unserer Gegend umherstreichenden Wölfen erzählt. Sie warnte mich immer davor, mich zu sehr daneben zu benehmen. Sonst würden mich die Wölfe holen.“ Auch sonst war die Jugend des 1910 in der Nähe von Westpoint, Mississippi geborenen Chester recht spröde.

Nach der Scheidung der Eltern wächst er zunächst bei der konservativen, nahezu fanatisch religiösen Mutter auf. Noch als Kind wirft sie ihn aus dem Haus als er sich weigert, auf der Farm zu arbeiten. Bei seinem Onkel ergeht es ihm die nächsten Jahre kaum besser. Von dort rennt er mit 13 fort und läuft barfuß 140 Kilometer zu seinem Vater. Erst hier findet er jenes liebevolle Umfeld, das ihn der Musik näher bringen soll.

1930 trifft er den derzeit wichtigsten und angesagtesten Delta-Bluesman, Charley Patton. Von ihm lernt er das Gitarrespiel. Ein weiterer großer Einfluss ist Blind Lemon Jefferson. Rasch macht er sich als Solo-Performer einen Namen. Howlin‘ Wolf ist einzigartig. Ekstatisch, massiv und laut wie eine Urgewalt schreit er den Blues heraus. Mit seiner massigen Gestalt und dem wilden Blick unterstreicht er den fast furchteinflößenden Eindruck noch. Ein Novum in der damaligen Zeit.

Doch die wirtschaftlich unsteten Zeiten der Rezession sowie der Zweite Weltkrieg machen der Karriere zunächst einen Strich durch die Rechnung. Erst zieht ihn die Army ein. Dort kann sich der selbstbewusste schwartze Freigeist nur schlecht in das von Weißen dominierte System einfügen. Später muss er seinem Vater helfen, die arme Familie durchzubringen. So landet er vorerst doch bei der verhassten Farmarbeit. Die Musik bleibt dennoch sein ständiger Begleiter.

Das ändert sich erst in den 50ern als er – vor allem mit den Material für Leonard Chess‘ legendäre Label Chess Records – aufnimmt. hier lernt der Wolf auch Muddy Waters kennen, der ebenfalls bei Chess unter Vertrag steht. Zwischen beiden entsteht eine Art konstantes Duell über die Vormachtstellung im elektrischen Blues. Wettkampf und Rivalität bleiben zum Glück auf die Bühne beschränkt. Privat entsteht ein eher freundschaftliches und kollegiales Verhältnis zwischen beiden Ikonen. In späteren Jahren treten sie sogar gemeinsam auf.

Von Howlin‘ Wolf stammen zahllose Klassiker, die viel gecovert und im Blues- wie Rockkontext gleichermaßen als Standards gelten. „Smokestack Lightnin'“, „Back Door Man“, „Killing Floor“, „Little Red Rooster“, „I Ain’t Superstitious“ oder „Spoonful“ sind nur einige davon. Der immense Einfluss auf die Rockmusik ist kaum zu überschätzen. Egal ob die Doors, Rolling Stones, Cream, Iggy Pop oder Nick Cave. sie alle nahmen sich ein Stück seiner elektrifizierten Rootsmusik und entwickelten diese weiter. Wolf ist musikhistorisch ein echter Missing Link zwischen beiden Genres.

Das haben seine britischen Kinder zum Glück nie vergessen. 1971 erscheint sein meisterhaftes Livealbum „The London Howlin‘ Wolf Sessions“. Grandiose Gigs mit Gästen wie Eric Clapton, Steve Winwood, Bill Wyman und Charlie Watts. Sie alle zollen ihm den verdienten Tribut. Weniger gut klappt das wiedersehen mit seiner Mutter. Hoch betagt aber noch immer strengen Glaubens weist sie ihn und sein Geld bei einem Wiedersehen erneut ab. Seine Kunst bezeichnet sie verächtlich als „Devil’s Music“.

Seinen letzten Auftritt hat Howlin‘ Wolf im November 1975 im Chicago Amphitheater, zusammen mit B.B. King, Albert King und Luther Allison. Der Final Gig ist ein intensives Feuerwerk. Am Ende des letzten Songs „Crawling King Snake“ kriecht er schlangengleich über die Bühne. Was das euphorisierte Publikum indes nicht weiß: Hinter der Bühne warten mehrere Ärzte, um ihn nach dem Auftritt zu versorgen. Zwei Monate später stirbt Howlin‘ Wolf bei einer Herzoperation am 10. Januar 1976 in Chicago.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr den Beitrag direkt auf der Homepage von  lesen.

> https://www.laut.de/Howlin-Wolf !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hier einige Videos zum Thema HOWLIN WOLF AND THE ROLLING STONES:

Der Klick auf den hier stehenden weiteren Link blättert Euch eine weitere und fast komplette Discographie des Howlin Wolf auf.

> https://www.discogs.com/de/artist/340678-Howlin-Wolf !

Als STONES-CLUB verneigen wir uns vor diesem großen Musiker tief.

Stets werden wir ihm ein ehrendes Angedenken bewaren.

Möge HOWLIN´ WOLF weiterhin in Frieden ruhen!

                    

Das Stones-Club-Präsidium:

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager & Präsidiumsmitglied-

Werner Gorressen – Präsidiumsmitglied-

Dirk Momber -Präsidiumsmitglied-

Brigitte Engelhardt -Präsidiumsmitglied-

Robin Heeren -Präsidiumsmitglied/Kinder- & Jugendsprecher-

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Aktuelles zu unseren, durch den CORONA-MIST verschobenen Stones-Club-Vorhaben für 2021!

Liebe Stones-Club-Mitglieder, liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

die Bundesregierung und die Ministerpräsident/Innen der jeweiligen Bundesländer haben den sogenannten CORONA-LOCKDOWN (http://www.stones-club-aachen.de/?s=corona) verschärft und um einen weiteren Monat bis Ende Januar 2021 verlängert.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die diesbezügliche Veröffentlichung der Bundesregierung.

> https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/mpk-beschluss-corona-1834364 !

Das bedeutet für die Gastronomie, für die Veranstalter, für die Künstler, für die Vereine und für die  Clubs eine große Katastrophe. Wie uns bekannt geworden ist, werden einige Gaststätten und Restaurants ab sofort für immer geschlossen bleiben.

Die IG-Köln-Gastro hat den Politiker/Innen einen Brandbrief geschrieben, den Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link bei FACEBOOK aufrufen und nachlesen könnt.

> https://www.facebook.com/igkoelnergastro !

Als unkommerzieller Stones-Club bleiben wir zwar von einer Zwangselimination verschont, da wir keine Geschäfte machen müssen, sind aber in der Planung unserer Vorhaben für das lfd. Jahr direkt wieder zu Jahresbeginn 2021 zurückgeworfen.

Unsere ersten club-öffentlichen Präsidiumssitzungen haben wir jetzt, wie nachstehend aufgeführt, in den Februar 2021 verlegt.

  • Mittwoch, den 10. Fedruar 2021, 18.00 Uhr, Gaststätte „ZUR BARRIERE“ (Unter Vorbehalt des Widerrufs!).
  • Mittwoch, den 17. Februar 2021, 18.00 Uhr, Gaststätte „ZUR BARRIERE“ (Unter Vorbehalt des Widerrufs).

Aktuaelisiert könnt Ihr Euch über diese Termine immer wieder durch den Klick auf den nachstehenden Link informieren.

> http://www.stones-club-aachen.de/termine/ !

Wir gehen derzeit allerdings davon aus, dass unser Stones-Club-Domizil Gasthaus „ZUR BARRIERE“ nach Ende dieses harten II. Lockdowns wieder öffenen wird!

 

Verschieben mussten wir jetzt zwangsweise unsere Kinder- & Jugendveranstaltung, die in Absprache mit unserem Präsidiumsmitglied Robin Heeren (http://www.stones-club-aachen.de/?s=robin+heeren) und unserer stonesclub-eigenen Tribute-Band THE DIRTY WORK (http://www.stones-club-aachen.de/category/stones-club-eigene-tribut-band-dirty-work/) für den 30. Januar 2021 im Gasthaus „ZUR BARRIERE“ geplant war.

Einen NEUEN TERMIN werden wir bei der nächstmöglichen stones-club-öffentlichen Präsidiumssitzung beschließen und unverzüglich bekanntmachen!

Weiter haben wir folgende Dinge in der Planung, die bis dato allesamt aufgrund der CORONA-KACKE noch nicht mit mit konkreten Daten versehen werden können:

A) Presse- bzw. Medienkonferenz zum Jahresbeginn 2021;

B) Ausfahrt zum Stones-Museum nach Lüchow (grob avisiert Herbst 2021);

C) Veranstaltung mit Dick Taylor im DER DIKKE STEIN (NL);

D) IV. Stones-Club-Fühschoppen;

E) STONES-PROJEKT- HERINGEN mit Volker Clasani (http://www.stones-club-aachen.de/category/stones-projekt-heringen/).

Weiteres und hoffentlich KONKRETES werden wir dann, wenn dieser Lockdown definitiv Ende Januar 2021 beendet sein wird, im Februar 2021 planen und veröffentlichen können.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Das Magazin STERN teilt mit, dass ein neuer Bildband das Werk der ROLLING STONES würdigt: „Legendär, rotzig, unerreicht – Ein neuer Bildband würdigt das Werk der Rolling Stones!“

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

ein bekanntes Magazin hat jetzt eine aktuelle Buchvorstellung über die allerbeste, allergrößte und dienstälteste Rockband aller Zeiten und des Universums auf seine Homepage gepostet.

Unter dem Titel „Legendär, rotzig, unerreicht: Die einmalige Karriere der Rolling Stones“ ist dieser Beitrag erschienen, den wir nsachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Legendär, rotzig, unerreicht: Die einmalige Karriere der Rolling Stones

Sie sind die größte Rockband aller Zeiten und seit fast 60 Jahren im Geschäft: Ein neuer Bildband würdigt das Werk der Rolling Stones mit fantastischen Aufnahmen namhafter Fotografen.

Die Geschichte der größten Rockband aller Zeiten beginnt mit einem Zufall: Am Morgen des 17. Oktober 1961 trafen sich Mick Jagger und Keith Richards, damals 18 beziehungsweise 17 Jahre alt, am Bahnhof ihrer Heimatstadt Dartford, in der Grafschaft Kent. Beide wollten sie mit dem Zug nach London fahren und kamen über Blues-Platten, die Jagger bei sich trug, ins Gespräch.

Mit zwei weiteren Freunden begannen die Teenager Musik zu machen, 1962 trafen sie in einem Club einen Gitarristen namens Brian Jones. Am 12. Juli 1962 trat die Band erstmals unter dem Namen The Rollin‘ Stones in London auf. Wenige Monate später stieß Bill Wyman als neuer Bassist zu Band, 1963 folgte der Schlagzeuger Charlie Watts.

In dieser Formation feierten die Stones Mitte der Sechziger erste Erfolge, aber es gab auch heftige Auseinandersetzungen innerhalb der Band, Drogen- und Alkoholexzesse häuften sich. Vor allem Brian Jones schlug über die Stränge, was Mick Jagger und Keith Richards dazu bewog, ihm einen Austritt nahe zu legen. Nur wenige Wochen nachdem er die Band verlassen hatte, ertrank Jones am 3. Juli 1969 im Swimmingpool seines Hauses. Die genauen Umstände seines Todes sind bis heute nicht geklärt.

Die Stones engagierten Mick Taylor als Gitarristen, der 1975 durch Ron Wood ersetzt wurde. In den Siebzigern avancierten die Musiker zu legendären Rockstars, mit gigantischen Tournee, exzentrischen Auftritten und der Einführung ihres markanten Zungen-Logos. 

Keith Richards: „In Rente zu gehen wäre der glatte Selbstmord für mich“

Nicht nur mit ihren Songs auch mit ihren Drogen-Exzessen, Frauengeschichten und Streitereien sorgten die Stones immer wieder für Schlagzeilen. Ihre Faszination haben sie auch nach fast 60 Jahren in der Musikbranche nicht verloren. Noch immer tanzt Mick Jagger wie ein Derwisch über die Bühne, noch immer begeistern sie die Massen – obwohl alle vier Bandmitglieder inzwischen über 70 Jahre alt sind. Schlagzeuger Charlie Watts wird nächstes Jahr bereits 80.

„In Rente zu gehen wäre der glatte Selbstmord für mich. Praktisch Harakiri. Ich bin fest entschlossen, als hundertjähriger Rockgitarrist in die Geschichte einzugehen“, sagte Keith Richards 2005 der BBC. Bis zu seinem 100. Geburtstag wären es noch 22 Jahre.

Das Werk der Rollings Stones würdigt ein im Taschen-Verlag erschienener Bildband, der über 400 Seiten umfasst und unzählige Bilder namhafter Fotografen vereint. Von den Anfängen der Band in den Sechzigern bis hin zu aktuellen Aufnahmen aus den vergangenen Jahren.

„The Rolling Stones“, Aktualisierte Ausgabe, Reuel Golden, Hardcover mit Ausklappseiten, 30 x 30 cm, 3,78 kg, 466 Seiten, Neuausgabe, 60 Euro, taschen.com

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf en nachstehenden Link könnt Ihr den Beitrag direkt auf der Homepage des Magzins    lesen.

> https://www.stern.de/kultur/buecher/rolling-stones–ein-bildband-feiert-die-groesste-rockband-aller-zeiten-9547992.html !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mit dem Taschenverlag verbinden uns als Rolling Stones-Club schöne Erinnerungen, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link direkt auf der Homepage des Magazins aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.stones-club-aachen.de/?s=taschen+verlag !

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Stones-Club-Mitglied Anke Restorff kommentiert unseren jüngsten Beitrag über Terry O´Neill uns sagt u. a.: „Er war selbst auch ein Teil der Welt der Stars !“

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde,
 
unser langjähriges Stones-Club-Mitglied Anke Restorff (http://www.stones-club-aachen.de/?s=anke+restorff) hat einen qualifizierten Kommentar zum Beitrag „Heute erinnen wir an Terry O´Neill, der 2019 verstorben ist. Seine Fotos über THE ROLLING STONES erlangten Weltruhm!“ (http://www.stones-club-aachen.de/2021/01/07/heute-erinnen-wir-an-terry-oneill-der-2019-verstorben-ist-seine-fotos-ueber-the-rolling-stones-erlangten-weltruhm/) verfasst.
 
Diesen Kommentar heben wir nachstehend als Beitrag auf unsere Homepage gepostet.
 
Der lieben Anke sagen wir dazu wieder ein ganz herzliches DANKE!
 
Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-
 

*********************************************************

Anke Restorff    kommentiert:

 
Hallo lieber Manni,
 
…viele Erinnerungen…halten uns wach; auch in puncto
Rolling Stones !
 
Diese Band…hatte ja viele, nennenswerte Fotogafen, wie z.B.
– G. Mankowitz, M. Cooper, B. Adams, P. Lindbergh – usw. !
Über einige… wurde ja stets hier im Club auch immer wieder
mal berichtet.
 
Terry O’Neill…hatte das Glück, die Stones besonders in den
sechsziger Jahren zu treffen…und so einmalige, ausdrucks-
volle Fotos von ihnen aufzunehmen.
 
Zu der Zeit…kam er der Band sehr nahe !
 
Und jene Fotografen…waren auch quasi überall dabei; z.B.
bei den Proben, bei TV-Shows oder auch Backstage.
Es gab keinerlei Kontrollen….wie wir es aus heutiger Zeit
kennen.
 
So war es u.a. bei US-Touren der Stones üblich, dass die
Fans laut Vorschrift auf ihren Stühlen sitzen mußten…falls
nicht, wurden Konzerte abgebrochen.
 
Die Faszination von Terry O’Neills Fotos…liegt eindeutig in
den Momentaufnahmen der Stones, die gewissermaßen
für die Ewigkeit festgehalten wurden.
Er war ein Gentleman, der sich den Respekt und die Achtung
der Stars durch Vertrauen erwarb.
Und so entstanden seine Fotos…in ganz entspannten
Situationen.
 
„Er war selbst auch ein Teil der Welt der Stars !“
 
STONES FOREVER….FAN ANKE
 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

(Foto aus https://www.n-tv.de/leute/Star-Fotograf-Terry-O-Neill-ist-tot-article21400347.html )

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Heute erinnen wir an Terry O’Neill, der 2019 verstorben ist. Seine Fotos über THE ROLLING STONES erlangten Weltruhm!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

einer der berühmtesten Fotografen der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums war mit Sicherheit Terry O’Neill (http://www.stones-club-aachen.de/?s=Terry+O%27Neill),

              

der im Jahre des STONES-CLUB-SILBERJUBILÄUMS (http://www.stones-club-aachen.de/category/stones-club-silber-jubilaeum-am-06-07-2019/) verstorben ist, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.stones-club-aachen.de/2019/11/18/wie-der-nachrichtensender-nt-v-mitteilt-ist-der-stones-star-fotograf-terry-oneill-am-16-11-2019-verstorben/ !

Heute, eineinhalb Monate nach seinem Jahrgedächtnis, bietet sich uns endlich Gelegenheit seines fotografischen Wirkens für THE ROLLING STONES zu gedenken.

Diesbezüglich haben wir Rückgriff genommen auf  das MAGAZIN

Stones-Fotos von Terry O’Neill „Oh Gott, prähistorische Monster“

Die Beatles und die Rolling Stones, David Bowie und Amy Winehouse – er hat sie alle fotografiert. Terry O’Neill erzählt, wie er sein Lieblingsmotiv Faye Dunaway heiratete, warum er Musikerpartys mied und Kameras hasst.

1 / 12

Foto: Terry ONeill/ Iconic Images
 

2 / 12

Foto: Terry ONeill/ Getty Images
 

3 / 12

Foto: Terry ONeill/ Getty Images

**********************************************************

Die komplette Fotoserie (1 bis 12) könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link direkt auf der Homepage  von   lesen.

> https://www.spiegel.de/fotostrecke/terry-o-neill-fruehe-fotos-der-rolling-stones-fotostrecke-137116.html !

***********************************************************

Derartige Fotos von THE ROLLING STONES, die eindeutig und unverkennbar die Handschrift des Terry O’Neill tragen, wird es jetzt nie mehr geben.

Als Rolling Stones-Club werden wir Terry O’Neill niemals vergessen. Möge er weiterhin in Frieden ruhen.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Unsere Stones-Club-Mitglieder Uschi & Roland Kouhl melden sich mit ihrem Hotel HEIDETRAUM für 2021 bei uns zurück!

Liebe Stones-Club-Mitglieder, liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

unsere Stones-Club-Mitglieder Uschi & Roland Kouhl (http://www.stones-club-aachen.de/?s=uschi+%26+roland+kouhl) bieten auch wieder für Stones-Club-Mitglieder und Stones-Fans, die ihren Besuch im ROLLING STONES-MUSEUM unseres Stones-Club-Ehrenmitglieds Ulli Schröder (http://www.stones-club-aachen.de/?s=ulli+schr%C3%B6der) mit einem Heideurlaub kombinieren möchten,  ihr Hotel Haus HEIDETRAUM an.

(Auszug aus http://www.gastgeberkatalog.de/regionen/deutschland_Lueneburger_Heide_Ferien_karte.htm)

Sie haben uns mitgeteilt, dass das Hotel HEIDETRAUM in Schnerverdingen mit DREI STERNEN klassifiziert worden ist, was für Uschi und Roland spricht.

Sehr gerne haben wir Ihre Mitteilung für das Jahr 2021 nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

*********************************************************

Uschi & Roland Kouhl informieren:

Liebe Stones-Club-Mitglieder, liebe Gäste und Freunde,

seit mittlerweile fast neun Monaten (5 Monate Hotel geschlossen) beeinträchtigt das Corona-Virus unser Leben. Nun gibt es aber mit der Aussicht auf Impfstoffe eine gute oder etwas bessere Perspektive für 2021.

Auch wir denken positiv und haben bereits unseren neuen Buchungskalender für 2021 vorliegen.

Sie können kosten- und risikofrei bei uns für 2021 buche, denn sollte eine Reise coronabedingt nicht durchführbar sein (z. B. Reiseverbot, Quarantänepflicht etc.), werden wir kostenfrei Ihre Reise stornieren.

Wie Ulli Schröder auf der Stones-Club-Homepage hat mitteilen lassen, soll das StonesFanMuseum ja in 2021 seinen Eventbetrieb wieder aufnehmen (http://www.stones-club-aachen.de/2020/12/25/unser-stones-club-ehrenmitglied-ulli-schroeder-meldet-sich-aus-dem-rolling-stones-museum-in-luechow-zurueck/).

Für Stones-Club-Mitglieder bietet sich dann ja wieder unser Hotel für einen Heideurlaub, der mit einem Stones-Museumsbesuch kombiniert werden kann, in idealer Weise an.

Die besten Grüße kombiniert mit den besten Wünschen für das Jahr 2021 aus der Cittaslow- und Heideblütenstadt  S c h n e v e r d i n g e n

Uschi & Roland Kouhl

Heinrich-Wahls-Straße 14, 29640 Schneverdingen

Tel.: 05193 / 800 700

Fax: 05193 / 800 701

E-Mail: info@hotel-heidetraum.de

https://www.hotel-heidetraum.de/de/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

                    

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

„Hessens größter Rolling Stones-Fan“ hat heute Geburtstag! Stones-Club-Mitglied, Stones-Buchautor, Schriftsteller und Künstler Gerd Coordes ist heute 71 Jahre alt geworden! Wir gratulieren dem Gerd ganz herzlich dazu!

Liebe Stones-Club-Mitglieder, liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

unser Stones-Club-Mitglied, der Stones-Buchautor, Künstler und Schriftsteller Gerd Coordes (http://www.stones-club-aachen.de/?s=gerd+coordes)

(Das Foto unseres Stones-Club-Fotografen zeigt Gerd Coordes, der links von Manni Engelhardt auf der Bühne steht, bei der Gedenkfeier „50 JAHRE STONES IN THE PARK“, die er und der Stones-Lyriker Elano Bodd, der im Vordergrund auf der Bühnentreppe sitzt, gemeinsam mit Manni Engelhardt beim STONES-CLUB-SILBERJUBILÄUM gestaltet haben.)

ist heute 71 Jahre alt geworden.

                          

 

Dem Gerd sagen wir an dieser Stelle ein HERZLICHES HAPPY BIRTHDAY!

Gerd Coordes und das Thema ROLLING STONES sind untrennbar miteinander verbunden, wie nicht nur die Vielzahl seiner Veröffentlichungen von Collagen, Bildern, Büchern und Essays unter Beweis stellen.

Bildergebnis für fotos von gerd coordes im stones club aachen Bildergebnis für fotos von gerd coordes im stones club aachen Bildergebnis für fotos von gerd coordes im stones club aachen

Bildergebnis für fotos von gerd coordes im stones club aachen Ähnliches Foto The Rolling Stones over Germany - Schickt einen Fahrer mit langen Haaren

    

(Das Foto aus https://www.lr-online.de/lausitz/hoyerswerda/neue-_erste-adresse_-fuer-stones-fans-36804600.html zeigt Gerd Coordes & Olaf Böhme.)

An dieser Stelle können wir nur einen Bruchteil dessen veröffentlichen, was als Lebenswerk des Gerd Coordes bezeichnet werden kann.

Die BILD-ZEITUNG Bezeichnete Gerd 2014 als „HESSENS GRÖSSTER ROLLING STONES-FAN“!

Bildergebnis für fotos vom logo der bild zeitung Zeitung

Er ist Hessens größter „Rolling Stones“-Fan

Der Klick auf den nachstehenden Link blättert Euch diesen Online-Beitrag aus der BILD-ZEITUNG auf.

> https://www.bild.de/regional/frankfurt/rolling-stones/fan-gerd-ist-vernarrt-in-die-band-35685408.bild.html !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir wünschen dem Gerd zu seinem heutigen EHRENTAG alles erdenklich Gute.

Für das NEUE LEBENSJAHR und viele Lebensjahrzehnte darüber hinaus wünschen wir ihm vor allen Dingen GESUNDHEIT, GLÜCK, SCHAFFENSKRAFT, KREATIVITÄT und viel, viel FREUDE mit THE ROLLING STONS und mit unserem STONES-CLUB! 

Das Stones-Club-Präsidium:

Manni Engelhardt -Club-Manager und Präsidiumsmitglied-

Werner Gorressen -Präsidiumsmitglied-

Dirk Momber -Präsidiumsmitglied-

Brigitte Engelhardt -Präsidiumsmitglied-

Robin Heeren -Präsidiumsmitglied/Kinder- & Jugendsprecher-

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Nach wie vor sucht der Stones-Fan Dieter Laumer die DVD (Original oder in Kopie!) „Get Yer Yaya´s out A Complete Movie“!

Liebe Stones-Club-Mitglieder, liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

der Stones-Hardcore-Fan Dieter Laumer sucht nach wie vor die DVD „Get Yer Yaya´s out A Complete Movie“, wie wir es im Beitrag vom 05. November 2020  (http://www.stones-club-aachen.de/2020/11/05/stones-hardcore-fan-dieter-laumer-sucht-die-dvd-get-yer-yayas-out-a-complete-movie-wer-kann-ihm-da-helfen/) auf unsere Homepage gepostet hatten.

Ausser einem gutgemeinten Ratschlag des Conny Werker (http://www.stones-club-aachen.de/?s=conny+werker) hat sich kein Stones-Fan eingefunden, der Dieter wirksam helfen könnte.

Mit Kommentar vom 22. Dezember 2020 hatte der Unterzeichner dem Dieter versprochen, noch einmal eine Suchartikel auf die Homepage zu posten, was hiermit geschehen ist. Den kompletten Beitrag vom 05. November 2020 haben wir nachstehend noch einmal in seiner Gänze veröffentlicht.

Bitte schaut in Eure Stones-Sammlungen, ob nicht dort die DVD vorhanden ist und zumindest in Kopie dem Dieter überstellt werden kann.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

******************************************************** Unser Beitrag vom 05. November 2020:

Liebe Stones-Club-Mitglieder, liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

der Stones-Hardcore-Fan Dieter Laumer hat sich mit der Bitte uns gewandt, ihm bei der Suche nach einer speziellen DVD, die wir wie folgt beschreiben: „Get Yer Yaya´s out A Complete Movie“ Live aus dem Madison Square Garden in New York, November 1969, behilflich zu sein.

Die Inhalte dieser DVD stammen aus dem Gimme Shelter-Film (Herausgegeben von Jointrip) und Get Yer Ya-Ya’s Out!

Diese DVD wurde 2009 veröffentlicht im Standart-Videoformat: (VOLLBILDSCHIRM) Audio /  Stereo Dolby Digital 2.0 ohne Untertitel, 2 DVD-Rs, Laufzeit: ca. 170 Minuten.

Nachstehend haben wir das Cover der gesuchten DVD gepostet.

Momentan ist sie selbst über  im nicht käuflich zu erwerben!

Dieter hat in seiner nachstehend Mitteilung seine Anschrift und seine E-Mail-Adresse angegeben, die Ihr für einen direkten Kontakt und ggf. für das Aushandeln eines Preises direkt nutzen könnt.

Der Stones-Club als unkommerzieller Vermittler übernimmt ja  bekanntermaßen keine Gewähr.

Er vermittelt lediglich kostenfrei für Interessenten die Angebote von Stones-Fans. 

Manni Engelhardt -Stones-Club-Mitglied-

********************************************************

Stones-Fan Dieter Laumer sucht:

    

Hallo Manni, schönen Tag!

Werde im November 68 Jahre alt und möchte mir ein Geschenk bereiten. Habe durch Zufallerfahren, dass es von dem wunderbaren Konzert der Stones 1969 in New York Medison Square Garden auch eine DVD gibt.

Ich habe mir im Internet bereits die Finger wund getippt, um an diesen Konzertmitschnitt zu kommen. Leider erfolglos.

Die DVD ist vom Label „Jointrip“. Könntet Ihr mir vielleicht nen Tipp geben, wie ich an diese Scheibe gelange?

Mir würde auch ne selbstgebrannte DVD vollkommen ausreichen, natürlich gegen Bezahlung.

Dürfte auch kein Problem darstellen, denn ich denke, da handelt es sich eh um eine Raubkopie. Wie heißt es so schön: legal-illegal-scheißegal. Eigentlich geht es mir nur um die eine Scheibe: „Get Yer Yaya´s out A Complete Movie“.

Wäre Euch überaus dankbar, wenn Ihr mir weiterhelfen würdet,  denn das Konzert war ja der Oberhammer und mit laufenden Bilder ist es bestimmt doppelt so gut.

Also vielen Dank für Euere Hilfe liebe Grüße

Euer

Dieter Laumer
Schnellersdorf 9
92265 Edelsfeld

Positive Antwort über E-Mail-Adresse diddi152@gmx.de erwünscht.

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Wir haben unserem Stones-Club-Mitglied, Buchautor, Filmemacher, Verlagsinhaber und freien Journalisten Frank Steffan einen stones-club-öffentlichen Gruß nebst Einladung zu unserem kommenden Club-Event zukommen lassen!

Liebe Stones-Club-Mitglieder, liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

da wir lange Zeit von unserem Stones-Club-Mitglied Frank Steffan (http://www.stones-club-aachen.de/?s=frank+steffan) nichts mehr gehört haben, haben wir diesem eine stones-club-öffentliche Gruß-E-Mail inklusive Einladung zu unserem Kinder- & Jugendevent für den 30. Januar 2021 zukommen lassen.

(Eigenfoto zeigt Frank Steffan.)

Frank Steffan ist ein deutscher Autor, freier Journalist, Filmemacher,  Verlagsinhaber (https://www.edition-steffan.de und https://www.edition-steffan.de/?index=stones ) und langjähriges Mitglied unseres Stones-Clubs.

Er war er der erste Chefredakteur  der deutschen Ausgabe des 

Seit 1982 hat sich seine Edition zum ersten Mal mit dem Thema Rolling Stones beschäftigt. Und bis heute zu spielen THE ROLLING STONES dort eine Rolle, wie es die nachstehenden Veröffentlichungen zeigen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wie folgt haben wir Frank mit Datum vom 03.01.2021 angemailt:

Hallo Frank,
 
herzliche und stonige Grüße aus Aachen sendet Dir das Management des Rolling Stones-Club-Aachen/Stolberg.
 
Wir hoffen, dass Du die CORONA-GESCHICHTE bis dato gut überstanden hast?
Diese Frage  verbinden wir gleichzeitig mit den besten Wünschen für das Jahr 2021.
 
Wenn alles nach unserer Planung in den ersten Wochen des Jahres 2021 reibungslos laufen kann, dann veranstalten wir anläßlich des 16. Geburtstages unseres Kinder- & Jugendsprechers Robin Heeren (http://www.stones-club-aachen.de/?s=robin+heeren) am Samstag, den 30. Januar 2021 (http://www.stones-club-aachen.de/veranstaltungen/xyz/), in unserem Stones-Club-Domizil Gasthaus „ZUR BARRIERE“, Konrad-Adenauer-Str. 184, 52223 Stolberg-Büsbach, zu Ehren des Robin, der dann 10 Jahre Club-Mitglied und davon 5 Jahre Kinder- & Jugendsprecher in unserem Stones-Club-Präsidium sein wird, ein Stones-Club-Event, zu dem wir Dich recht herzlich einladen.
 
Wir bieten Dir dort die Gelegenheit, Deine Edition wieder einmal bei unserem Stones-Club präsentieren zu können, wie wir es Dir seinerzeit versprochen haben.
 
In diesem Zusammenhang erinnern wir noch einmal sehr gerne an die gelungene und gemeinsame Veranstaltung im BISTRO KÖLSCHE ECK – SPORTSBAR (http://www.stones-club-aachen.de/2018/04/15/unsere-veranstaltung-mit-dem-1-fc-koeln-club-geissboecke-buesbach-frank-steffan-und-the-dirty-work-im-bistro-koelsche-eck-bescherte-einen-guten-erfolg/), die wir mit Dir am 14. April 2018 gestalten konnten.
 
Zu unserem großen Bedauern bist Du ja bei unserem STONES-CLUB-SILBERJUBILÄUM am 06. Juli 2019 (http://www.stones-club-aachen.de/category/stones-club-silber-jubilaeum-am-06-07-2019/) teilnahmemäßig verhindert gewesen.
 
Unser Event am 30. Januar 2021 könnte dann auch für Dich wieder einmal eine Gelegenheit sein, Dich mit den anderen Mitgliedern unseres Stones-Clubs austauschen zu können.
 
In der Hoffnung, baldigst von Dir zu hören, verbleibe ich für den Stones-Club
 
mit den besten Grüßen
 
Manni Engelhardt  -Stones-Club-Manager-
 
 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mit großem Interesse erwarten wir nunmehr seine Antwort, die wir zur gegebenen Zeit zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme ebenfalls auf unsere Homepage posten werden.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Der ROLLIG STONE titelte jüngst: „Keith Richards wird Namenspatron für eine Kakerlake „!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

wie unser Stones-Club-Partner-Musikmagazin berichtet, wird Keith Richards (http://www.stones-club-aachen.de/?s=keith+richards) Namenspatron für eine Kakerlake.

                                      

Keith Richards wird Namenspatron für eine Kakerlake

von

Keith Richards soll einen Überlebenswillen wie eine Kakerlake haben. Foto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa, Carsten Rehder. All rights reserved.

Zum 77. Geburtstag bekam Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards vom „Children’s Museum“ im US-Bundesstaat Connecticut ein eher ungewöhnliches Geschenk. Das Museum taufte eine dort ansässigen Madagaskar-Fauchschabe auf den Namen des Musikers. Kakerlake Keith bekam sogar eine Mini-Gitarre zum Spielen.

***************************************************

The Children’s Museum

vor etwa 2 Wochen

Thanks to our friends at 103.5 The Fox, who are celebrating Keith Richard’s birthday today, we now have a special resident of The Wildlife Sanctuary.
Meet Keith the Cockroach, named after Mr. Richards. It has been said that two things are known to have great survival rates, Keith Richards and cockroaches.
You can visit Keith (the cockroach) at The Children’s Museum. We’re hoping to hear from his namesake!

 

https://www.facebook.com/TheChildrensMuseumCT    

*****************************************************

„Wir haben einen besonderen Bewohner im ‘Wildlife Sanctuary’. Hier ist Keith die Kakerlake, benannt nach Mr. Richards“, teilt das Museum auf seinem Facebook-Account mit. „Es heißt, dass zwei Dinge kaum tot zu kriegen sind: Keith Richards und Kakerlaken. Du kannst Keith (die Kakerlake) im ‘Children’s Museum’ besuchen.“

Bill Clinton: Keith Richards würde Atomkrieg überleben

Abseits seiner Fähigkeiten an der Gitarre eignete sich Keith Richards über die Jahre noch eine andere Gabe an:  seinen unbedingten Überlebenswillen. Der Vergleich mit einer Kakerlake stammt allerdings vom ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton. Dieser ließ auf einer Preisverleihung im November 2013 verlauten, Richards sei „außer Kakerlaken die einzige Lebensform, die einen Atomkrieg überleben kann“.

Keith, die Kakerlake, die erwiesener Maßen einen Atomkrieg überleben könnte, wohnt 60 Meilen nördlich von Keith, dem Gitarristen. Abgesehen von ihrem Überlebenswillen haben beide noch etwas weiteres gemeinsam – die Liebe zur Musik. Das Museum stiftete dem Tierchen zusammen mit dem Radiosender „103.5 The Fox“ seine eigene Miniatur-Gitarre, auf dem es sogleich fleißig herumturnte.

Eine Reaktion von Keith Richards gab es bislang nicht. Doch das Museum ist guter Dinge und hofft weiterhin, von seinem Namenspatron zu hören.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr den Beitrag direkt auf der Homepage des   lesen.

> https://www.rollingstone.de/keith-richards-kakerlake-name-children-museum-2172559/ !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Als Stones-Club sagen wir dazu das Folgende: EHRE DEMJENIGEN, DEM EHRE GEBÜHRT!

                  

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar