Wir gratulieren heute dem Mick Taylor recht herzlich zu seiem 72. Geburtstag!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

heute hat einer der „Aussteiger“  bei der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband der Welt Geburtstag.

Der ehemalige Leadgitarrist der ROLLIN STONES, kein anderer als Mick Taylor (http://www.stones-club-aachen.de/?s=mick+taylor),

                                       

        (Foto aus https://de.wikipedia.org/wiki/Mick_Taylor)    

kann heute seinen

                 72. Geburtstag

feiern.

                               

Mick Taylor trennte sich von John Mayall, um neuer Gitarrist der ROLLING STONES und somit Ersatz für Brian Jones (http://www.stones-club-aachen.de/?s=brian+jones) zu werden.

Am 05. Juli 1969 trat er dann zum ersten Mal mit THE ROLLING STONES breim Konzert „STONES IN THE PARK“ (http://www.stones-club-aachen.de/?s=stones+in+the+park) auf.

Bereits einen Monat zuvor hatte Taylor mit den Rolling Stones gearbeitet. Taylor spielte die Overdubs  für zwei Titel – COUNTRY HONK und LIVE WITH ME – auf dem Album LET IT BLEED ein. In der folgenden Woche wurde eine neue Version des Songs COUNTRY HONK  erarbeitet.

Nicht ganz 6 Jahre blieb er bei THE ROLLING STONES. Ein Bluesgitarrist mit einem Gespür eines Jazzmusikers für melodische Erfindungen, der auch ausgezeichnet Piano, Bass und Schlagzeug spielt.

Taylor war nie ein Rock ’n Roller und nie ein Showman, darin ähnelter er Bill Wyman (http://www.stones-club-aachen.de/?s=bill+wyman), aber er war und ist ein hervorragender Musiker!

Sein Verhältnis zu Keith Richards (http://www.stones-club-aachen.de/?s=keith+richards) war nie das beste. In der Zeit, wo er bei THE ROLLING STONES spielte, verschlechterte sich sein Verhältnis zu Keith immer mehr, was sich bei letzterem in zunehmenden Nörgeleien an Taylors Spielweise äußerte.

                          

         (Foto aus https://www.pinterest.de/pin/408279522446002763/)                       

Im Anschluss an den Ausstieg des Mick Taylor bei THE ROLLING STONES äusserte sich Keith Richards in der Öffentlichkeit sinngemäß, dass man die Stones nur im Sarg verlässt!

Heute haben wir zu seinre Ehren einmal eine etwas umfangreichere Biografie aus

und zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme (In das Deutsche übersetzt!) auszugsweise nachstehend gepostet.

Michael Kevin Taylor (* 17. Januar 1949 in London) ist ein englischer Musiker, der vor allem als ehemaliges Mitglied von John Mayalls Bluesbreakers (1967–69) und The Rolling Stones (1969–74) bekannt ist. Er ist auf einigen der klassischen Alben der Stones erschienen, darunter Let It Bleed (1969) und Get Yer Ya-Ya’s Out! Die Rolling Stones im Konzert (1970), Sticky Fingers (1971) und Exile on Main St. (1972), Ziegenkopfsuppe (1973).
 
Seit Taylor die Rolling Stones im Dezember 1974 verlassen hat, hat er mit zahlreichen anderen Künstlern zusammengearbeitet und mehrere Soloalben veröffentlicht. Ab November 2012 nahm er an den Shows zum 50-jährigen Jubiläum der Stones in London und Newark sowie an der 50 & Counting- Tour der Band teil , zu der 2013 Nordamerika, das Glastonbury Festival und Hyde Park gehörten . 2011 belegte er den 37. Platz in der Zeitschrift Rolling Stone Liste der 100 größten Gitarristen aller Zeiten. [1] Der Gitarrist von Guns N ‚Roses, Slash, gibt an, dass Taylor den größten Einfluss auf ihn hatte. [2]
 

Biografie

1949–1969: Frühes Leben

Taylor wurde in einer Arbeiterfamilie in Welwyn Garden City geboren , wuchs aber in Hatfield, Hertfordshire , England, auf, wo sein Vater als Monteur für die Flugzeugfirma De Havilland arbeitete. [3] Mit neun Jahren begann er Gitarre zu spielen und lernte das Spielen vom jüngeren Bruder seiner Mutter. Als Teenager gründete er Bands mit Schulkameraden und begann Konzerte unter Namen wie The Juniors und The Strangers. Sie erschienen auch im Fernsehen und veröffentlichten eine Single. [4] Ein Teil der Band wurde für eine neue Gruppe namens The Gods rekrutiert , zu der auch Ken Hensley (später von Uriah Heep) gehörteRuhm). 1966 eröffneten The Gods im Starlite Ballroom in Wembley für Cream .
 
1965, im Alter von 16 Jahren, besuchte Taylor eine Aufführung von John Mayall’s Bluesbreakers im Woodhall Community Center „The Hop“ in Welwyn Garden City.
 
In der fraglichen Nacht war ich mit einigen Leuten aus unserer Band, ehemaligen Schulkameraden und Ex-Junioren Mick Taylor und Alan Shacklock, zu The Hop gegangen . Nachdem John Mayall sein erstes Set ohne Gitarristen beendet hatte, wurde klar, dass Eric Clapton aus irgendeinem Grund nicht auftauchen würde. Eine Gruppe lokaler Musiker, zu denen ich, Robert ‚Jab‘ Als, Herbie Sparks und andere gehörten, sowie drei lokale Gitarristen – Alan Shacklock, Mick Casey (ehemals Trekkas) und Mick Taylor – waren anwesend.
 
-  Danny Bacon, ein Schlagzeugerfreund der Junioren, [ Zitat benötigt ]
 
Taylor selbst hat gesagt, nachdem er gesehen hatte, dass Clapton nicht erschienen war, aber dass seine Gitarre bereits auf der Bühne aufgestellt war, ging er in der Pause auf John Mayall zu und fragte, ob er mit ihnen spielen könne. Taylor erwähnte, dass er mit dem Repertoire der Band vertraut war, und nach einem Moment der Überlegung stimmte Mayall zu. Taylor fügte hinzu: „Ich dachte nicht, dass dies eine großartige Gelegenheit wäre … Ich wollte einfach nur auf die Bühne gehen und Gitarre spielen.“
 
Nachdem Taylor den zweiten Satz gespielt und dabei Mayalls Respekt erlangt hatte, verließ er die Bühne, schloss sich seinen Freunden an und verließ den Veranstaltungsort, bevor Mayall die Gelegenheit hatte, mit ihm zu sprechen. Dennoch erwies sich diese Begegnung als entscheidend für Taylors Karriere, als Mayall im folgenden Jahr jemanden brauchte, der die Stelle von Peter Green besetzte, als Green aufhörte, Fleetwood Mac zu gründen. Mayall platzierte eine „Guitarist Wanted“ -Anzeige in der wöchentlichen Melody Maker-Musikzeitung, und zu seiner großen Erleichterung erhielt Taylor sofort eine Antwort, zu der er bereitwillig einlud. [5] Taylor gab sein Debüt mit den Bluesbreakers im Manor House , einem alten Bluesclub im Norden Londons. Für diejenigen in der Musikszene war die Nacht ein Ereignis … „Let ’s geh und sieh dir dieses 17-jährige Kind an, das versucht, Eric zu ersetzen „.[6] Taylor tourte und das Album aufgenommen Crusade mit John Mayall Bluesbreakers . Von 1966 bis 1969 entwickelte Taylor einen Gitarrenstil, der auf Blues mit lateinamerikanischen und Jazz- Einflüssenbasiert. Er ist der Gitarrist auf den Bluesbreaker-Alben Diary of a Band , Bare Wires und Blues von Laurel Canyon . Später in seiner Karriere entwickelte er seine Fähigkeiten als Slide-Gitarrist weiter .
 

1969–1974: Die Rolling Stones

Taylor trat in den 1970er Jahren mit den Rolling Stones auf
Nachdem sich Brian Jones und die Gruppe im Juni 1969 getrennt hatten, empfahlen John Mayall und Ian Stewart Taylor Jag Jagger Taylor . Taylor glaubte, dass er bei seiner ersten Studio-Session mit den Rolling Stones als Session-Musiker berufen wurde . [7] Ein beeindruckter Jagger und Keith Richards luden Taylor am nächsten Tag zurück, um weiter mit der Band zu proben und aufzunehmen. Er überspielte die Gitarre auf “ Country Honk“ und ”Live With Me “ für das Album Let It Bleed und auf der Single “ Honky Tonk Women „, die am 4. Juli 1969 in Großbritannien veröffentlicht wurde. [8] [9]
 
Taylors Bühnendebüt als Rolling Stone im Alter von 20 Jahren war das kostenlose Konzert im Hyde Park in London am 5. Juli 1969. Schätzungsweise eine Viertelmillion Menschen besuchten eine Show, die zu einer Hommage an Brian Jones wurde starb zwei Tage vor dem Konzert. [10]
 
Nach der Europatournee 1973 hatten sich Richards ‚Drogenprobleme verschlimmert und begannen, die Funktionsfähigkeit der Band zu beeinträchtigen. [11] Zwischen dem Aufnahme – Sessions, lebten die Band – Mitglieder in verschiedenen Ländern wie UK Einkommensteuer Verbannten, und während dieser Zeit erschien Taylor auf Herbie Mann ‚s London Underground (1974) und auch auf Manns Album Reggae (1974). [ Zitat benötigt ]
 

 1973–2013: Es ist nur Rock’n’Roll

Taylor während der Rolling Stones 1972 Tour im Juni in Winterland in San Francisco
Im November 1973 wurde Taylor wegen akuter Sinusitis operiert und verpasste einige der Sitzungen, als die Band in den Musicland Studios in München mit der Arbeit an der LP It’s Only Rock’n’Roll begann . [12] Während der ersten zehn Tage in Musicland wurde nicht viel erreicht, aber die meisten tatsächlichen Aufnahmen wurden dort im Januar 1974 und im April in Stargroves , Jaggers Anwesen in Hampshire, gemacht . Als Taylor die Arbeit mit der Band wieder aufnahm, fiel es ihm schwer, mit Richards auszukommen. [ Zitat benötigt ]
 
Kurz nach diesen Aufnahmen unternahm Taylor eine sechswöchige Expedition nach Brasilien, um mit einem Boot den Amazonas hinunterzufahren und lateinamerikanische Musik zu erkunden . Kurz vor der Veröffentlichung des Albums im Oktober 1974 erzählte Taylor Nick Kent von der NME von der neuen LP und dass er zusammen mit Jagger “ Till the Next Goodbye“ und ”Time Waits for Noone “ geschrieben hatte. [ Bearbeiten ] Kent zeigte Taylor die Plattenhülle, die das Fehlen jegliche Songwriting Credits für Taylor offenbart. [ Zitat benötigt ]
 
„Ich war ein bisschen verärgert darüber, dass ich für ein paar Songs keine Anerkennung bekommen habe, aber das war nicht der ganze Grund [ich habe die Band verlassen]. Ich glaube, ich hatte einfach das Gefühl, genug zu haben. Ich habe beschlossen, zu gehen und eine Gruppe zu gründen Jack Bruce . Ich habe mich nie wirklich gefühlt, und ich weiß nicht warum, aber ich hatte nie das Gefühl, dass ich von Anfang an für immer bei den Stones bleiben würde. „
 
-  Mick Taylor, in einem Interview mit Gary James, [7]
„Wir haben die ganze Zeit gekämpft und gestritten. Und eines der Dinge, über die ich wütend wurde, war, dass Mick versprochen hatte, mir einige der Songs zu würdigen – und er tat es nicht. Ich glaubte, ich hätte genug beigetragen. Sagen wir es so – ohne meinen Beitrag hätten diese Songs nicht existiert. Es gibt nicht viele, aber genug, Dinge wie “ Sway“ und ”Moonlight Mile “ auf Sticky Fingers und ein paar andere. „
 
-  Mick Taylor, in einem Interview mit Mojo von 1997 , [ Zitieren erforderlich ]
Im Dezember 1974 gab Taylor bekannt, dass er die Rolling Stones verlassen würde. Die Bandkollegen waren auf einer Party in London, als Taylor Jagger sagte, er würde aufhören und gehen. Taylors Entscheidung war für viele ein Schock. [13] Die Rolling Stones sollten in München mit der Aufnahme eines neuen Albums beginnen, und die gesamte Band war Berichten zufolge wütend auf Taylor, weil er so kurzfristig gegangen war. [14]
 

Als er 1995 von Jann Wenner von Rolling Stone interviewt wurde , schrieb Wenner, Jagger habe erklärt, Taylor habe nie erklärt, warum er gegangen sei, und vermutet, dass „[Taylor] eine Solokarriere haben wollte. Ich denke, er fand es schwierig, damit weiterzukommen Keith. “ Im selben Wenner-Interview hatte Jagger Berichten zufolge über Taylors Beitrag zur Band gesagt: „Ich denke, er hatte einen großen Beitrag. Er hat es sehr musikalisch gemacht. Er war ein sehr fließender, melodischer Spieler, den wir nie hatten, und wir tun es nicht.“ Weder Keith noch Ronnie Woodspielt diese Art von Stil. Es war sehr gut für mich, mit ihm zu arbeiten … Mick Taylor spielte sehr flüssige Linien gegen meinen Gesang. Er war aufregend und sehr hübsch, und es gab mir etwas zu folgen, um wegzuschlagen. Einige Leute denken, dass dies die beste Version der Band ist, die es gab. “ [15] Auf die Frage, ob er dieser Einschätzung zustimme, sagte Jagger:“ Ich kann natürlich nicht sagen, ob ich denke, dass Mick Taylor die beste war, weil es die Art von Müll zerstört Zeit, in der die Band jetzt ist. “ [16] Charlie Wattserklärte: „Ich denke, wir haben zu dieser Zeit den richtigen Mann für den Job ausgewählt, genau wie Ronnie später der richtige Mann für den Job war. Ich denke immer noch, dass Mick großartig ist. Ich habe ihn seit einigen Jahren nicht mehr gehört oder gesehen.“ Aber was aus dem Spiel mit ihm hervorgegangen ist, sind sicherlich einige der besten Dinge, die wir je gemacht haben. “ [17] [ Seite benötigt ] In einem Interview mit Guitar World im Oktober 2002 dachte Richards über

seine Beziehung zu Taylor nach: „Mick Taylor und ich haben wirklich gut zusammengearbeitet … Er hatte eine schöne Energie. Süßes, raffiniertes Spielen, weit über seine Jahre hinaus. Schöner Sinn für Melodie. Ich habe nie verstanden, warum er die Stones verlassen hat. Er auch nicht, glaube ich … ich hatte keine Lust, ihn gehen zu sehen. “ [18] Taylor gab später in der Dokumentation 2012 zuCrossfire Hurricane , den er verlassen hat, weil er seine Familie vor der Drogenkultur rund um die Band schützen wollte. Er erklärte weiter, dass er aus dem Reich der Steine ​​fliehen müsse, um am Leben zu bleiben und seine eigenen Dämonen zu bekämpfen (Taylor war 1973 selbst drogenabhängig geworden). [19]
 
In einem Aufsatz über die Rolling Stones, der nach Taylors Rücktritt veröffentlicht wurde, schrieb der New York Times -Musikkritiker Robert Palmer : „Taylor ist der versierteste Techniker, der jemals als Stone gedient hat. Taylor war ein Bluesgitarrist mit einem Gespür für melodische Erfindungen Rock and Roller und niemals ein Schausteller. “ [20]
 
Taylor hat seit dem Verlassen der Rolling Stones mehrmals mit seinen ehemaligen Bandkollegen zusammengearbeitet. 1977 besuchte er Sessions in London für das John Phillips- Album Pay Pack & Follow und trat neben Jagger (Gesang), Richards (Gitarre) und Wood (Bass) auf mehreren Tracks auf.
 
Am 14. Dezember 1981 trat er mit der Band bei ihrem Konzert in der Kemper Arena in Kansas City, Missouri, auf . [9] Keith Richards trat am 28. Dezember 1986 bei einer Mick Taylor-Show im Lone Star Cafe in New York auf der Bühne auf und jammte auf “ Key to the Highway“ und ”Can’t You Hear Me Knocking „. und Taylor ist auf einem Track („Ich hätte dich aufstehen können“) auf Richards ‚1988er Album Talk is Cheap zu sehen . Die Rock’n’Roll-Hall of Fame führte Taylor 1989 zusammen mit den Rolling Stones ein. [21] Taylor arbeitete Anfang der 90er Jahre auch mit Bill Wymans Rhythm Kings zusammen .
 
Zusätzlich zu seinen Beiträgen zu Rolling Stones-Alben, die während seiner Amtszeit bei der Band veröffentlicht wurden, ist Taylors Gitarre auf zwei Tracks ihrer 1981 erschienenen Veröffentlichung Tattoo You : „Tops“ und “ Waiting on a Friend“, die 1972 aufgenommen wurden. (Taylor wird manchmal fälschlicherweise als ”Worried About You “ bezeichnet, aber das Solo auf diesem Track wird von Wayne Perkins aufgeführt .) [22]
 
Taylors Bühnenpräsenz mit den Rolling Stones ist auf dem Album Get Yer Ya-Ya’s Out! , aufgenommen über vier Konzerte im Madison Square Garden in New York und im Baltimore Civic Center im November 1969 und auf dem Album Brussels Affair (Live 1973) , zusammengestellt aus zwei Shows, die am 17. Oktober 1973 in Brüssel in der Forest National Arena aufgenommen wurden ihre Europatour . Taylors Live-Auftritte sind auch in den Dokumentarfilmen Stones in the Park (2001 auf DVD veröffentlicht), Gimme Shelter (1970 veröffentlicht) und Cocksucker Blues (unveröffentlicht) zu sehen. und im KonzertfilmSehr geehrte Damen und Herren, The Rolling Stones (1974 in den Kinos gezeigt und 2010 auf DVD und Blu-ray veröffentlicht); Diese Aufführungen wurden auch auf einem gleichnamigen Album veröffentlicht. Bootleg-Aufnahmen von den Tourneen der Rolling Stones von 1969 bis 1973 dokumentieren auch Taylors Konzertauftritte mit den Rolling Stones.
 
Für die Neuveröffentlichung von Exile on Main 2010 arbeitete St. Taylor mit Mick Jagger in einem Londoner Studio (November 2009) zusammen, um neue Gitarren- und Gesangsteile für den bisher unveröffentlichten Song “ Plundered My Soul “ aufzunehmen. Der Track wurde von den Rolling Stones für die Veröffentlichung als Limited Edition Single am Record Store Day ausgewählt .
 

Noch mehr dazu könnt Ihr in Englisch nach dem Klick auf den hier stehenden Link nachleseb bei

> https://www.wikiwand.com/en/Mick_Taylor !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

HAPPY BIRTHDAY, lieber Mick Taylor! Bleibe gesund, der Musik verbunden und sei noch sehr oft on Stage!

Für den Rolling Stones-Club das Stones-Club-Präsidium:

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager & Präsidimsmitglied-

Werner Gorressen -Präsidiumsmitglied-

Dirk Momber -Präsidiumsmitglied-

Brigitte Engelhardt -Präsidiumsmitglied-

Robin Heeren -Präsidiumsmitglied/Kinder- & Jugendsprecher-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Wir gratulieren heute dem Mick Taylor recht herzlich zu seiem 72. Geburtstag!

  1. Basti Heyden sagt:

    Hi Manni,
    diesen ganz tollen Geburtstagsbeitrag für Mick Taylor schließe ich mich mit TAUSEND GUTEN WÜNSCHEN für ihn an.
    Er ist mit einer der besten Gitarristen aller Zeiten.
    HAPPY BIRTHDAY…, lieber Mick…!
    Basti Heyden

  2. Anke Restorff sagt:

    Hallo lieber Manni,

    …den Geburtstags-Glückwünschen…für MICK TAYLOR…
    schließe ich mich hier gerne an.

    Trotz „Ausstieg“…war er der „Beste Techniker, der je bei
    den Stones gespielt hat“ – so Robert Palmer von der
    New York Times !
    Er ist einfach ein grandioser Bluesgitarrist.
    So ganz passte er aus meiner Sicht…auch nicht
    zu den Stones.

    Als Gastmusiker…konnte ich ihn ja noch 2013 im Londoner
    Hyde-Park live (Sweet Summer Sun) …mit den Stones
    erleben.
    Und das …war wahrhaftig…ein tolles Sommer-Konzert, dass
    im Herzen bleibt !

    STONES FOREVER…FAN ANKE

  3. Werner Gorressen sagt:

    Hallo Basti Heyden,
    deine Meinung zu Mick Taylor als einen der besten Gitarristen kann ich nur beipflichten.
    In einem Mick Taylor Workshop wurde er mal als geschmackvollsten, genialsten und leider unterbewertesten Blues und Rock-Gitarristen der Gegenwart bezeichnet. Wenn Mick Taylor sein Bottleneck zur Hand nimmt, dann entsteht ein unnachahmlicher Zauber! Manche sehen in ihm das englische Gegenstück zum amerikanischen Slide-Maestro Duane Allman.
    Gruß Werner

  4. Christian Edelbauer sagt:

    Hallo liebe Anke Restorff,
    deine Meinung über Mick Taylor ist auch aus meiner Sicht treffen, wenn Du schreibst, dass er ein grandioser Bluesgitarrist ist, der nie so ganz zu den Rolling Stones passte. Die Kritik, die Keith Richards an diesen Gitarristen hatte, war ja auch eher auf den für die Band unpassenden Bandlebenstil des Mick gemünzt, auch wenn Keith das oftmals indirekt über Musikkritik zum Ausdruck brachte. So kann ich es jedenfalls den vielen Veröffentlichungen über diese damalige Situation entnehmen. Der Mann passte und passt auch bis heute zu nicht zum Lebensstil der größten Blues- und Rockband der Erde.
    Aber sein Blues passte schon in das musikalische Bild der Stones. Die perfekte optische/lebenstilmäßige und musikalische Ergänzung fand allerdings später nach meiner Meinung durch Ron Wood statt. Und der ist nun einmal nicht mehr wegzudenken bei der Band.
    Liebe und stonige Grüßen
    Christian Edelbauer

  5. Anke Restorff sagt:

    Hallo lieber Christian,

    …vielen Dank für deinen Kommentar zu Thema !
    Mick Taylor äußerte sich ja mal zum „Ausstieg“ bei den
    Stones; dass er irgendwann tot sein würde, wenn er länger
    bei der Band geblieben wäre.

    Die Stones…haben ja musikalisch einen eigenen Stil geprägt –
    im Wandel der Zeit !
    Impulse bekamen ihre Songs…natürlich durch neue Wege
    und auch neue Band-Mitglieder.
    Und Mick Taylor…spielte den runden, coolen, bluesigen Ton,
    der effektiv war.
    Ja, heute…ist natürlich Ronnie Wood…nicht mehr wegzudenken
    von den Stones…keine Frage !

    Noch ein treffender Satz; „Bei den Rolling Stones ging und geht
    es um (Selbst-) Darstellung…um menschl.Gefühle und Leiden-
    schaften, um Handwerk, dass aus Freiheit und musikalische
    Disziplin berührt, begeistert, unterhält !“

    Stonige Grüße…sendet dir Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.