Unser Stones-Club-Mitglied „MountainMan50“ gibt uns seinen BUCH-TIPP!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

unser langjähriges Stones-Club-Mitglied „MountainMan50“ (http://www.stones-club-aachen.de/?s=mountainman50), kein anderer als der liebe Eckhard Bergmann hat uns einen Buch-Tipp zukommen lassen.

(Foto zeigt Eckhard Bergmann & STONES-CLUB-EHRENMITGLIED Ulli Schröder im ROLLING STONES-Musem. )

Wir haben seinem Wunsch entsprochen und diesen nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Dem lieben Eckhard sagen wir ein herzliches Dankeschön für diesen Tipp.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

********************************************************

„MountainMan50“ informiert:

Zintstoff  2 – 65 Jahre deutsche Geschichte

Fotos von Günter Zint 

(Foto aus https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Zint)

Mit einem Vorwort von Günter Wallraff
Herausgeber: Dr. Gerd Gedig

24 × 30 cm, 336 Seiten, 727 SW- und 45 Farbabbildungen, Hardcover
ISBN 978-3-7319-0917-0
29,95 Euro (D), 30,80 Euro (A), 34,40 CHF

 Inhaltsbeschreibung:

Der 1941 geborene Fotograf Günter Zint hat mit seinen Fotos deutsche Zeitgeschichte kritisch dokumentiert. Bekannt geworden ist er durch seine Fotos von Wallraffs Enthüllungsbüchern „Der Aufmacher“ und „Ganz unten“. Aufgrund dieser Freundschaft hat Günter Wallraff auch zu diesem Fotobildband das Vorwort geschrieben.
Bilder von Musikgrößen wie beispielsweise den Beatles, Rolling Stones, The Who, Jimi Hendrix und Frank Zappa, die Zint als Hausfotograf des Star Club in Hamburg fotografierte, gehören zu seinem Repertoire. Das Werk des Fotojournalisten Günter Zint umfasst rund drei Millionen Aufnahmen und reicht von Reportagen der Anti-Atomkraft- und APO-Bewegung über Mauerfall und Deutsche Einheit bis hin zu St. Pauli-Milieu-Aufnahmen. Seit vielen Jahren begleitet Günter Zint auch Umweltprobleme mit der Kamera.
Zints Fotografien werden gegenwärtig an vielen Orten in Deutschland in Sonderausstellungen gewürdigt, u. a. im Bonner Haus der Geschichte, im Deutschen Historischen Museum in Berlin, im Museum für Hamburgische Geschichte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.