Unser Stones-Club-Mitglied Anke Restorff hat uns ihren Beitrag über den Stones-Fan und Frontmann der Kölsch-Rock-Band BAP zukommen lassen!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

unser langjähriges Stones-Club-Mitglied Anke Restorff (http://www.stones-club-aachen.de/?s=anke+restorff) hat uns ihren Beitrag über den Frontmann der Band BAP zukommen lassen.

                                  

Wolfgang Niedecken ist für unseren Stones-Club kein unbeschriebenes Blatt, denn etliche Artikel haben wir über ihn auf unserer Homepage veröffentlicht, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstegenden Link aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.stones-club-aachen.de/?s=wolfgang+niedecken !

Sicherlich teilen wir Wolfgangs Spruch „EINMAL STONES-FAN – IMMER STONES-FAN!“, sind aber mit seinem Geduldsaufruf in der CORONA-HYSTERIE (http://www.stones-club-aachen.de/?s=corona) nicht einverstanden! Denn die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Mittel wird durch ihn nicht aufgeworfen.

Die meisten Künstlerinnen und Künstler – besonders die Musiker – sind finanziell am Ende.

Wir haben den kompletten Beitrag der lieben Anke nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und sagen ihr ein herzliches Dabkeschön dafür.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

********************************************************

  Anke Restorff  teilt mit:

 

Hallo lieber Manni,

anbei sende ich Dir…für den Stones-Club…meinen kleinen

Beitrag zu.  

Wer kennt ihn nicht, den BAB-Sänger

Wolfgang Niedecken aus Köln, ein

großer Fan der Rolling Stones.

     .

        W. Niedecken ( Foto:dpa 1991)

Die Stones gaben ihn das Rüstzeug für sein Leben…

so äußerte er sich oft in Interviews.

Er verehrt u.a. Bob Dylan, Neil Young und

Bruce Springsteen.

Und sein Lieblings-Stone ist ja Gitarrist

Keith Richards

                                  

Er sieht im Übrigen auch „keine Altersgrenze“ im Rock’n’Roll !  

    .

     Foto: (BAB-Tour in Oberhausen Okt. 2018)

Der Sänger engagiert sich ebenfalls politisch und

gesellschaftlich, wie z.B. gegen Rassismus und

Fremdenhass ! Und erhielt 1998 das Bundes-

verdienstkreuz.

Kürzlich…in einem Interview (Tag 24)…fordert er

mehr Corona-Geduld !

      .

       Foto: (dpa/Berg…Köln Juli 2020)

Link – https://www.tag24.de/thema/coronavirus/wolfgang-niedecken-promi-hinter-rolling-stones-maske-fordert-corona-geduld-1595148

„Wir müssen aufpassen !“

Ich finde, seine Äußerung sehr treffend.

Stones Forever…Fan Anke

********************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Unser Stones-Club-Mitglied Anke Restorff hat uns ihren Beitrag über den Stones-Fan und Frontmann der Kölsch-Rock-Band BAP zukommen lassen!

  1. Christian Edelbauer sagt:

    Liebe Anke Restorff,
    ich finde, dass dein Beitrag zu Wolfgang Niedecken zur richtigen Zeit kommt. Niedecken und BAP haben einige Stücke der Rolling Stones bei Live-Auftritten der Band gespielt. Ein Youtubevideo stellt ein wunderschönes Sympathy For The Devil vor. Nachstehender Link führt direkt zu diesem Video.
    https://www.youtube.com/watch?v=e6_O1GJEGPg
    Wünsche dir und dem Stonesclub ein schönes Wochenende…
    Christian Edelbauer

  2. Axel Manze sagt:

    Hallo Manni, mein alter Kollege aus den 60er Jahren und KD-Kumpel,
    finde es bei allem Verständnis gut, dass du darauf hingewissen hast, dass die Geduld in Sachen „Corona“ dann am Ende ist, wenn Künstler, Köche und die übrigen Mitarbeiter der Gastronomie und Kulturbetriebe ihre Existenz verlieren. Da müsste auch ein Wolfgang Niedecken die Frage nach der Angemessenheit der Mittel stellen.
    Natürlich brauchen Künstler in der Kategorie eines Wolfgang Niedecken sich die Gedanken und Existenzängste nicht zu machen, die sich diejenigen, die sich so gerade mit den Einkommen ihrer Künste über Wasser halten können, machen müssen.
    Da müsste viel mehr drüber nachgedacht und auch gehandelt werden.
    „Bess Demnähx “ grüßt dich vom wunderschönen Bodensee
    dein Axel Manze

  3. Anke Restorff sagt:

    Hallo Stones-Fan Christian,

    …dankeschön, für deine Meinung…zum Beitrag !

    Finde den Cover-Song…“Sympathy For The Devil“ …von
    ihm ganz okay ! Ebenso „Jumping Jack Flash !“

    Im Report-Köln…spricht Wolfgang Niedecken ja auch ganz
    offen über die Corona-Krise.
    „Mit einem Virus kann man nicht diskutieren !“

    Für die Musik-Branche…hat dieser Lockdown heftige Folgen.
    Denn Musiker leben nun mal von großen Konzerten !
    Und wann es weitergeht, dass kann niemand vorhersagen.

    Ein kleines Zitat von J. Wolfgang v. Goethe;

    „Wir hoffen immer, und in allen Dingen.
    Ist besser hoffen als verzweifeln.“

    STONES FOREVER…FAN ANKE

  4. Martin Hendrix sagt:

    Hallo Axel,
    du sprichst mir aus der Seele. Ich kenne einige Musiker aus der Blus- & Rockszene, die sich vor der Pandemie mit Gastauftritten in Bands und mit Auftritten in Klubs und Kneipen ihr karges Salär verdienten. Seit dem Corona bekannt wurde und sich eine Hysterie mit unabsehbaren soziologischen, ökologischen und finanzpolitischen Folgen ausbreitet, sind sie brotlos.
    Zwei Musiker unterstütze ich mit einigen Freunden persönlich, sonst wären sie einzig und alleine auf Hartz 4 angewiesen. Ich kenne aber auch Bands, die momentan keine Auftritte haben. Die müssen allerdings nicht davon leben, sind aber ansonsten in der Öffentlichkeit musikalisch tot. Der Wolfgang Niedecken hat gut reden. Der hat mit seiner Musik einen Haufen Geld verdient. Dem macht Corona finanziell NIX aus, der hat seine Flocken in „Trockenen Tüchern“!
    Wo bleibt in der Republik die Verhältnismäßigkeit der Mittel in Sachen Corona? Vorsicht ist immer gut. Die Hysterie und ihre Folgen aber sind unangemessen und dabei bleibe nicht nur ich!
    Stonigen Gruß an den schönen Bodensee
    Martin Hendrix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.