Das Magazin PROMIFLASH teilt mit: Der Filmproduzent des ROLLING STONES-FILMS „SHINE A LIGHT“ ist tot!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

der Filmemacher Steve Bing (https://en.wikipedia.org/wiki/Steve_Bing), der den Konzertfilm der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums unter dem Titel SHINE A LIGHT (http://www.stones-club-aachen.de/?s=shine+a+light)

           

unter Regie von Martin Scorsese (http://www.stones-club-aachen.de/?s=martin+scorsese) produziert hat, ist tot.

Mit dem Film SHINE A LIGHT setzte er gemeinsam mit Scorsese THE ROLLING STONES und dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton (http://www.stones-club-aachen.de/?s=bill+clinton) ein filmisches Denkmal.

Heute steht folgender Beitrag zu seinem Tod in

Foto Getty Images

Berichten zufolge: Liz Hurleys Ex von Gebäude gesprungen

23. Juni 2020, 7:42 – Jacqueline B.

Liz Hurley (55) muss Berichten zufolge einen schweren Verlust verkraften: Ihr Ex-Freund Steve Bing soll tot sein. Der Filmproduzent wurde vor allem durch den Dreh der US-amerikanischen Abenteuerkomödie „Kangaroo Jack“ aus dem Jahr 2003 bekannt. Er beteiligte sich aber auch finanziell an anderen Filmprojekten und investierte insbesondere in Tom Hanks (63)‘ legendären Streifen „Polar Express“ und den Konzertfilm „Shine A Light“ von den Rolling Stones und Beowulf. Nun soll Steve im Alter von 55 Jahren verstorben sein.

Wie das Portal Deadline berichtet, soll Steve nach Angaben von Strafverfolgungsbehörden am Montag gegen 13 Uhr aus einem Gebäude in Century City in Los Angeles gesprungen sein. Trotzdem gibt es von dem Los Angeles Police Department noch keine Bestätigung, dass es sich bei der betreffenden Person um den Ex-Freund von Liz Hurley handelt. Die Beschreibung des Mannes, der am Tatort tot aufgefunden wurde, passe jedoch zu der des Produzenten. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen.

Getty Images                       Steve Bing 2010 in New York

Steve war nicht nur als Produzent tätig, er spendete auch an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen – darunter die William J. Clinton Foundation. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er vor allem durch seine Beziehung zu Liz Hurley bekannt. Mit ihr hatte er auch einen gemeinsamen Sohn, Damian Hurley.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch das Anklicken des nachstehenden Links könnt Ihr den Beitrag direkt auf der Homepage von lesen.

> https://www.promiflash.de/news/2020/06/23/berichten-zufolge-liz-hurleys-ex-von-gebaeude-gesprungen.html !

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Möge Steve Bing in Frieden ruhen.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Das Magazin PROMIFLASH teilt mit: Der Filmproduzent des ROLLING STONES-FILMS „SHINE A LIGHT“ ist tot!

  1. Leon Dreier-Fuhrmann sagt:

    Die Besten gehen immer zuerst!
    Und Steve war einer der Besten! 🙁
    R.I.P.
    Leon Dreier-Fuhrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.