Unser Stones-Club-Fotograf Ralph Quarten präsentiert uns sein März-Bild 2020 der anderen und besonderen Art!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

unser Stones-Club-Fotograf, der liebe Ralph Quarten (http://www.stones-club-aachen.de/category/ralph-quarten/), hat uns sein März-Foto 2020 zukommen lassen.

Es handelt sich genau um zwei Fotos, die wir aus der Zusebdungsserie des Ralph ausgewählt haben. Zwei sehr schöne und exorbitante Fotos, die das Können des Ralph auch ausserhalb der Stones-Club-Fotografiererei unter Beweis stellen.

Wir haben bei Fotos nebst Beschreibung des Ralph nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Dem Ralph sagen wir ein herzliches Dankeschön für sein Bemühen.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

*********************************************************

Stones-Club-Fotograf Ralph Quarten präsentiert:

Spiegellabyrinth

Auch wenn meine Fotografien meist eher aufgeräumt und in sich ruhend angestrebt sind, finde ich manchmal auch sogenannte „Suchbilder“ interessant. Dies besonders, wenn sie von Kontrasten leben und wie hier das Auge dazu bewegt, Perspektiven zuzuordnen.

In den Architekturen rund um das Haus der Kohle in Aachen sind, denke ich, bewusst stürzende Häuserfronten und interessante Spiegelungen impliziert worden. Man muss nur länger verweilen und mit Blickwinkeln und Kameraperspektiven  in den Genuss eines „geordneten Chaos“ kommen.

Hier wird jeder wohl ein wenig anders „schauen“ und für sich die Bilder definieren.

Technisches: Reine Handyknipserei 😉 – trotzdem bin ich gespannt auf die Resonanz? Vielleicht kommt ja abei heraus, dass Bilder dieser Art öfters mal gepostet werden sollen?

Herzlicht Euer

Ralph Quarten -Stones-Club-Fotograf-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stones-Club-Fotograf Ralph Quarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Unser Stones-Club-Fotograf Ralph Quarten präsentiert uns sein März-Bild 2020 der anderen und besonderen Art!

  1. Karl Fiebus sagt:

    Sehr geehrter, lieber Herr Quarten,
    ich komme auch heute nicht umhin, ihre Fotos zu kommentieren. Die Fotos sind trotz Handykamera glasklar komponiert und in der Reihenfolge gut sortiert. Beim Reflexionsfoto ist das Hauptmotiv aus meiner Sicht der Reflexionsteil, der nicht nur Beton, sondern auch eine Kirchturmspitze präsentiert. Anzumerken bleibt mir dabei, dass sie sich, wie es die Lehre für iPhone- bzw. Handy-Projekte sagt, eher dabei auf ruhende Projekte konzentriert haben. Dadurch ist das Hauptmotiv, nämlich die Reflexionseinblendung (Spiegelungseffekt), auch zu 99,99 Prozent aus meiner Sicht zur Geltung gekommen.
    Die Faustregel für derartige Aufnahmen ohne besonderes Kamera-Equipment lautet: Lasse unnötige Sachen beiseite und konzentriere bzw. beschränke dich auf das Wesentliche. Das haben sie aus meiner fotografischen Sichtweise sehr gut beherzigt.
    Was im professionellen Bereich möglich ist, zeigt die Profi-Reflexionsaufnahme bei SHUTTERSTOCK (US-CAPITOL). Da wird das CAPITOL in einer Pfütze reflektiert > bei https://www.shutterstock.com/de/image-photo/reflection-shot-turns-us-capitol-upside-674041957 !
    Ich denke, mit dem notwendigen Equipment dürfte ihnen so etwas auch gelingen.
    Mit herzlichen Grüßen ihr
    Karl Fiebus

  2. Elsbeth Starck sagt:

    Als Hobbyfotografin meine ich, dass das eine sehr gute Leistung ist, die Ralph Quarten da präsentiert. Von seinen Fotos, die er für den Stonesclub macht, bin ich als Stonesfan ohnehin begeistert. Besonders von den Aufnahmen, die er von den Clubkindern bei den Events für diese gemacht hat, bin ich angetan.
    Ich möchte mich ausdrücklich dem Kommentar des Herrn Fiebus voll und ganz anschließen.
    Stonig-fotografisch grüßt
    Elsbeth Starck

  3. Ralph Quarten sagt:

    Herzlich möchte ich mich bei den Kommentatoren bedanken, die meine jüngsten Fotos der anderen und besonderen Art positiv beurteilt haben. Dies ist für mich Ansporn dazu, meine fotografischen Arbeiten innerhalb und außerhalb des Stones-Clubs noch weiter zu intensivieren.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ralph Quarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.