Das Foto der besonderen Art unseres Stones-Club-Fotografen Ralph Quarten für den Monat Oktober 2019!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

auch im Monat Oktober 2019 präsentieren wir Euch ein Foto der anderen und besonderen Art unseres Stones-Club-Fotografen Ralph Quarten (http://www.stones-club-aachen.de/?s=ralph+quarten  u. http://www.stones-club-aachen.de/category/ralph-quarten/).

                    Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

(Das Foto des Alex Weyermann zeigt Ralph Quarten links stehend beim Fotografieren unseres Benefizkonzertes für die LEBENSHILFE e. V. am 10.09.16 im Burghof.)

Ralph hat sich hierbei nach Meinung des Stones-Club-Managements wieder einmal unwahrscheinliche Mühe gegeben. Deswegen kann dieses Foto auch als ein ganz besonderes bezeichnet werden.

Wir haben es nachstehend mit der Beschreibung des Ralph zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Wir wünschen viel Freude beim Betrachten und beim Lesen des dazugehörigen Textes.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

********************************************************

Ralph Quarten präsentiert sein Oktoberfoto 2019:

(Foto zeigt die Burg Pyrmont im Elztal bei Cochem)

 
Der Himmel riss doch noch etwas auf und ich begab mich an jene Stelle, die ich in einem Sommerfoto schon fotografiert hatte.
Zuhilfe kam mir das Restlicht einer Laterne, die den Innenhof der Mühle ausleuchtete.
Die Gicht und die Vereisungen des Wasserfalls  und des Bachbettes bei 20 Sekunden Belichtung profitierten auch noch ein wenig von der Beleuchtung und sogar die Burg, die nicht direkt illuminiert war,  profitierte von einem Licht, welches mit den Augen so nicht wahrnehmbar war. Jedoch sagte mein fotografisches Gefühl  mir schon bei Annäherung des Standortes, dass nicht allzuviel tonal in den Schatten versinken würde.
Stünde die Laterne auf der anderen Seite der Mühle, wäre die Hauswand unter einer Einfachbelichtung zu hell geraten.
ISO 3200 bei Blende 4 (statt Offenblende 3,5) reichten hier und es gab keine Nachbearbeitung im Bereich der Schatten; nur eine leichte Farbanhebung im Himmelsbereich.
Es ist nicht immer einfach außerhalb von Städten ausgewogene Nachtmotive zu finden, aber ich denke mit Vorder- Mittel- und Hintergrund und deren Blickführungsverknüpfungen sowie der Dynamik der Langzeitbelichtung ist es hoffentlich nicht zu belanglos.
 
Objektiv Zoom-Kitobjektiv @16mm /APS Fuji X-A2
 
Euer Stones-Club Hobbyfotograf  Ralph Quarten
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stones-Club-Fotograf Ralph Quarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Das Foto der besonderen Art unseres Stones-Club-Fotografen Ralph Quarten für den Monat Oktober 2019!

  1. Karl Fiebus sagt:

    Sehr geehrter, lieber Herr Quarten,
    sie haben mich nun doch ins Staunen versetzt. Bei dem Equipment, das sie eingesetzt haben und der Detailbeschreibung der geringfügigen Nachbearbeitung, die ich als marginal bezeichnen möchte, ist das ohne Übertreibung gesagt eine Meisterleistung. Bei der Teilnahme an einem relevanten Fotowettbewerb könnten sie damit absolut punkten.
    Trauen sie sich doch ganz einfach mal… 🙂
    Herzlichst
    Karl Fiebus

    • Ralph Quarten sagt:

      Sehr geehrter Herr Fiebus,

      Ich bedanke mich für die regelmäßige positive Resonanz.

      Dieses Foto habe ich im Vorjahr mit zwei weiteren Tagesaufnahmen zum Foto-Koch Wettbewerb „Natur“ geschickt.
      Die Jury aus mehreren Mitgliedern stufte mich ins Mittelfeld aller Einsendungen (über 600) ein.
      Dabeisein ist alles – und gerade namhafte Fotoversandshändler mit kritischem Blick für hochpreisiges Equipment, welche schon über Jahre Wettbewerbe veranstalten, denke ich mit meiner Budgetkamera gestaltungstechnisch recht gute Bilder geliefert zu haben.
      Natürlich sind die Geschmäcker verschieden, aber den von Ihnen in einem Kommentar erwähnte Teilnahme für Nat.- GEO empfinde ich als nicht passend – auch aufgrund der Regionalität und des dann doch mangelnden besonderen Momentfaktors.
      In Ihrem letztem Posting erwähnten sie Ihre Fotoreise in die russische Taiga.
      Wenn da der besondere Wettermoment und eine ebenfalls besondere Location, die bisher noch nie bzw. noch nie im besonderem Licht von Ihnen fotografiert wurde, empfehle ich Ihnen eine fotografische Bewerbung bei diesem Magazin neben der von Ihnen angekündigten Ausstellung in Ulm.
      Leider kam ich mit meiner Recherche hierzu noch nicht weiter und sie können
      eine Werbung hierfür auf der hoch frequentierten Stones-Club Homepage machen.
      Vielleicht haben sie selber mittlerweile auch eine Online-Präsenz ihrer Werke, die sie uns mitteilen können?

      mit freundlichem Gruß von einem
      stetig wachsamem und lernendem Hobbyfotografen
      Ralph Quarten

  2. Karl Fiebus sagt:

    Sehr geehrter, lieber Herr Quarten,
    besten Dank sage ich für ihr ausführliches Feedback. Schön von ihnen zu erfahren, dass sie doch bereits an einem Fotowettbewerb teilgenommen haben und im guten Mittelfeld gelandet sind. Das ist ja immerhin schon ein guter Ausgangspunkt.
    Empfehlen möchte ich ihnen als Sachkenner der Fotografie, ganz einfach dranzubleiben, denn sie sind zweifellos talentiert.
    Gerne würde ich sie zu meiner Ausstellung nach Ulm einladen, wenn sie es möchten. Dann können wir uns ja persönlich kennenlernen und fachsimpeln.
    Seit 2013 ruft NATIONAL GEOGRAPHIC jedes Jahr einen großen Wettbewerb aus, um die Fotografie zu feiern. In Kooperation mit OLYMPUS denke ich ist das nicht nur ideal, sondern gerade für Hobby-Fotografen genial.
    In diesem Jahr sind allerdings die Motive Bewegung im Wettbewerb. Da könnten sie ja einige Fotos, die sie als Stonesfotograf geschossen haben, einsenden.
    Da finde ich in der Fotogallerie ihrer Website dieses Foto geignet dafür http://www.stones-club-aachen.de/gallery/2019-2/23462-2/18-2/, das nicht nachbearbeitet werden soll, da es vor dem Nebel im Hintergrund eine natürliche und klare Action ausweist.
    Ihnen alles erdenklich Gute und weiterhin sehr viel Spaß an ihrem Hobby wünschend…
    ihr Karl Fiebus

  3. Ralph Quarten sagt:

    Danke für die Antwort.

    Ich finde, dass es ein wichtiger Aspekt des von Ihnen genannten Wettbewerbs ist, das das Bild unbearbeitet sein soll (oder fast), um der Fotografie, wie man sie früher kannte, eine gute Plattform zu bieten. Gerade in heutigen Zeiten, in denen es möglich ist, unter Hilfenahme von Programmen mit nur wenigen Schiebereglern den Himmel einzufügen und diese Lichtstimmung auf den Rest vom Bild aufrechnen zu lassen, ist dies wichtig. Ich lehne diese oft auch umfangreicheren Composings oder stärkere Bearbeitungen nicht generell ab, nur sollte es erwähnt werden, wenn man ein Bild postet, denn auch diese Fantasielandschaften sind kreative Prozesse.
    Ihre Einladung nach Ulm werde ich nicht wahrnehmen können. Das ist auf jeden Fall eine schöne Ecke. Ich kann es beurteilen, da ich damals, wo ich für 3 Jahre in Kirchheim unter Teck wohnte, öfters über die schwäbische Alb fuhr, und meine fotografischen Anfänge auch dort entstanden sind.

    Ralph Quarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.