50 JAHRE „STONES IN THE PARK“ (1969) – GEDÄCHTNIS-ERLEBNISBERICHT von Manni Engelhardt für das STONES-CLUB-SILBERJUBILÄUM am 06. Juli 2019!

50 JAHRE „STONES IN THE PARK“ (1969) – GEDÄCHTNIS-ERLEBNISBERICHT von Manni Engelhardt für das STONES-CLUB-SILBERJUBILÄUM am 06. Juli 2019

(http://www.stones-club-aachen.de/category/stones-club-silber-jubilaeum-am-06-07-2019/):

Meine Erinnerungen vom 1. STONES IN THE PARK-KONZERT vom 05. Juli 1969 habe ich für unser heutiges SILBERJUBILÄUM, bei dem wir auch das GOLDJUBILÄUM des legendären Konzerts der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums begehen, recherchiert und soweit noch vorhanden hier niedergeschrieben.. Hierbei habe ich nicht auf Handaufzeichnungen zurückgreifen können, die ich zwar damals machte, die aber nach dem Tode meines ehemaligen Freundes Friedrich Schnitzler, der die Analen des 1. Rolling Stones – Clubs – Büsbach/Münsterbusch hütete, verschüttet gegangen sind.

Hier meine Erinnerungen:

Fritz, Roger und ich im VW-Käfer. Kanalüberquerung per Fähre am 04. Juli 1969. Damalige Volljährigkeit erst mit 21. Friedrich („Fritz“ genannt!) und ich waren 19 Jahre alt. Unsere Eltern hatten Bedenken. Die haben wir weggewischt. Roger war 25 und Fahrer unseres Käfers.
Unser selbstgebasteltes Logo war ein Dreizack. Das Stones-Zungen-Logo gab es noch nicht; denn, das kam erst 1971 offiziell heraus.

Ankunft in London und gleich ging es zum Hyde Park, die Lage peilen. Übernachtung hatte Roger in einem „Schuppen“ (kein Frühstück) in Soho organisiert.
Sämtliche Pubs und Clubs, die wir schafften, haben wir durch striffen, kaum Schlaf und viel Alkohol.

Am 05. Juli 1969 mittags kamen wir dann zum Konzert. Der Park war bereits voller Menschen. Wir mussten uns einen Platz weiter weg von der Enterprises-Bühne, die mir gigantisch erschien, suchen. Wahnsinniges Gefühl unsere ROLLING STONES in London live erleben zu dürfen.

 King Crimson machte die erste Vorgruppe. Wir warteten aber auf Alexis Korners New Church. Als der Auftrat bekam Friedrich, der bluterkrank war, Nasenbluten. Das Bluten bekamen wir dann mit Spezialwatte für Hämophilie-Kranke zum Stoppen. Ein Hells Angel fragte Roger, ob wir Friedrich nicht zu einem Sanitäter bringen wollten. Friedrich selbst verneinte das.

Weitere Vorgruppen fanden wir dann nur noch hemmend. Wir wollten die Stones. Mick Jagger erschien am frühen Abend und hielt auf der Bühne in seinem weißen Party-Hemdchen vor einem, für damalige Verhältnisse, riesigen Bild von Brian Jones eine Ansprache, in der er aus Percy Shelley (Titel erfuhren wir erst später!) „Adonais“ zitierte. Dann schlug Keith Richards zu Beginn des Konzertes in beeindruckender Weise einige Akkorde von Johnnie Winters „I´m Your´s, She´s Mine“ an und nach meiner Erinnerung wurden tausende weiße Schmetterlinge aus Kartonagen befreit. Einige fielen aber sehr schnell vom Himmel, woran das auch immer gelegen haben mag? Ich vermute, es war der Sauerstoffmangel in den Kartonagen. Der Park war brechendvoll. Für mich schätzungsweise 500.000 Menschen. Roger hatten irgendwo Wein besorgt, den wir tranken. Friedrich und ich fanden Mick Taylor, den wir hier bei seinem 1. Live-Auftritt nach dem Tod des Brian Jones sahen, als Bereicherung für die Stones an. Roger sah das als Brian Jones – Fan anders.

Einige Fans meinten, dass das eines der schlechtesten Stones-Konzerte wäre, da einige Patzer aufgetreten waren. Friedrich und ich sahen das aber vollkommen anders. „Love in Vain“ ist mir in bester Erinnerung, vor allen Dingen aber „Sympathy for the Devil“, das sie mit einer Truppe von Südafrikanischen Tänzern 10 Minuten lang in einer fantastischen Art und Weise coverten. Von diesem Zeitpunkt an wurde dies mein Lieblingssong, der es bis zum heutigen Tage auch geblieben ist und wohl auch weiter bleiben wird. Ich erinnere mich an „Loving Cup“ und an „Honky Tonk Women“, „Satisfaction“ etc. Erspare mir aber das Auflisten; denn die Stimmung und das Feeling bei all den tausenden von Menschen war fantastisch und kann niemals wiederholt werden.

Die Stones spielten nach unserer Meinung zu kurz. Trotzdem waren wir drei selig und glücklich; denn wir sind leibhaftig dabei gewesen. Hatte mir alles in allem ca. 550, — DM (Spritanteil, Übernachtung, Fähre, Alkohol, Geburtstagsausgaben etc.) gekostet.

Für damalige Verhältnisse war das viel Geld. Kontakte hatten wir mit Fans aus dem Kohlenpott, den Niederlanden und Belgien geknüpft, mit denen wir in der Nacht vom 05. Juli auf den 06. Juli 1969 und darüber hinaus meinen 20. Geburtstag feierten.

Am 07. Juli 1969 kamen wir erschöpft und ausgepowert, jedoch mit großem Glücksgefühl, nämlich dabei gewesen zu sein, nach Stolberg zurück.

Dieses Erlebnis hätte ich natürlich am 06. Juli 2013 nicht mehr wiederholen können. Aber ein Hauch von Erinnerungen mehr wäre sicherlich für mich drin gewesen. Und das musste ich aufgrund eines wichtigen Privattermins leider versäumen.

Aachen, den 06. Juli 2019                  Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

                                        

(Foto von Photograph: David Newell-Smith/The Observer aus https://www.theguardian.com/music/2018/jul/01/observer-archive-the-rolling-stones-in-hyde-park-5-july-1969)

Die Songs in ihrer tatsächlich gespielten Reihenfolge auf Wikipedia:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, STONES-CLUB-SILBERJUBILÄUM AM 06.07.2019 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.