Die TAZ berichtet Brandaktuelles zur STONES-FREITICKET-AFFÄRE in Hamburg!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

wie wir versprochen haben, bleiben wir an der HAMBURGER-STONES-FREITICKET-AFFÄRE dran. Diese Affäre, die im Rahmen des OPENER-KONZERTS der „NO FILTER EUROPA TOUR 2017 (http://www.stones-club-aachen.de/category/stones-tour-2017/) der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums entstand, ist zur „UNENDLICHEN GESCHICHTE“ geworden.

Der Klick auf den nachstehenden Link blättert Euch sämtliche Beiträge, die wir dazu bisher gepostet haben, auf.

> http://www.stones-club-aachen.de/?s=hamburg !

Die  berichtet dazu brandaktuell!

Einen Auszug aus dem Artikel haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme im Text auf unsere Homepage gepostet.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ähnliches Foto

25.04.2019

Hamburger Korrupionsaffäre weitet sich aus

Der beschuldigte Kandidat

Im Rahmen der Rolling-Stones-Affäre ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft gegen den SPD-Fraktionschef im Bezirk Nord wegen Bestechlichkeit im Amt.

Genehmigung gegen Tickets? Stones-Bühne im Hamburger Stadtpark. Foto: dpa

HAMBURG taz | Bislang ist er unter dem Radar gesegelt. Während im Rahmen der Affäre um die Vergabe von Frei- und Vorzugskarten für das Rolling-Stones-Konzert im Stadtpark Köpfe rollten, hat sich Thomas Domres, Chef der SPD-Fraktion im Bezirk Nord, bislang schadlos gehalten. Derzeit zieht der 56-Jährige auf Platz 2 der SPD-Bezirksliste in den Bezirkswahlkampf, kann damit so gut wie sicher sein, am 26. Mai wiedergewählt zu werden.

Aber was seine potenziellen WählerInnen bislang nicht wissen: Die Staatsanwaltschaft verdächtigt Domres einer schweren Straftat – der Bestechlichkeit im Amt, einem Delikt, das mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet wird. Entsprechende Ermittlungen wurden, bereits am 5. Februar von der Hamburger Generalstaatsanwaltschaft übernommen, der obersten Instanz im staatsanwaltschaftlichen Apparat.

Schon früh hatte Domres öffentlich eingeräumt, von den 100 Stones-Freikarten, die das Bezirksamt Nord als Konzertgenehmigung ausstellende Behörde vom Konzertveranstalter FKP Skorpio bekam, zwei Sitzplatzkarten erhalten zu haben. Zusammen mit seiner Frau Anja, der Vizechefin des Hamburger Verfassungsschutzes und heutigen SPD-Kreischefin Hamburg-Nord, habe er für lau das Konzert besucht.

Auch gegen Anja Domres ermittelte die Staatsanwaltschaft zwischenzeitlich wegen der Stones-Karten, stellte ihre Ermittlungen aber mangels Tatverdacht inzwischen ein. Stattdessen wird nun umso intensiver gegen ihren Mann ermittelt.

Vorwurf: Bestechlichkeit

Viele andere Bezirksabgeordnete auch anderer Fraktionen habe er dort getroffen, bemühte sich Domres seine Annahme der Gratiskarten als ganz normal hinzustellen. Mit einem Teilerfolg: Die Medien ließen von Domres ab, weil es nach seinem Geständnis scheinbar nichts mehr zu entlarven gab. Die Staatsanwaltschaft aber stürzte sich dafür mit voller Kraft auf den Mandatsträger.

Dabei fällt auf, dass sie, anders als bei anderen Beschuldigten, nicht wegen Vorteilsnahme, sondern wegen Bestechlichkeit von Mandatsträgern ermittelt. Das würde bedeuten, dass Domres nicht nur einen unerlaubten Vorteil aus seinem Mandat gezogen hat, sondern diesen als Gegenleistung für eine Amtshandlung erhalten hat.

Die Medien ließen von Domres ab, weil es nach seinem Geständnis scheinbar nichts mehr zu entlarven gab…

Den kompletten Artikel könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link direkt auf der Homepage der TAZ lesen.

> http://www.taz.de/Hamburger-Korrupionsaffaere-weitet-sich-aus/!5587845/ !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das ist mit die sich am längsten hinziehende Affäre, die es in der Bandgeschichte der ROLLING STONES gab. Es bleibt spannend und wir bleiben am Drücker.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stones-Tour 2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.