Die BILD-Zeitung berichtet über Brandaktuelles vom Hamburger Stones-Freiticket-Skandal!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

die leidige STONES-FREITICKET-AFFÄRE in Hamburg (http://www.stones-club-aachen.de/?s=hamburg) schlägt immer höhere Wellen.Aus dem Hurrican im Wasserglas scheint nun ein Taifun im Wasserglas zu werden.

       Bildergebnis für fotos vom stones konzert 2017 in hamburg

Das Opener-Konzert der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums 2017 in Hamburg schreibt immer weiter Geschichte.

Das hätten sich THE ROLLING STONES bei Ihrer „NO FILTER EUROPA TOUR 2017“ (http://www.stones-club-aachen.de/category/stones-tour-2017/) auch nicht träumen lassen, was da mittlerweile hochgespült worden ist.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Aktuell schreibt die BILD-Zeitung dazu:

                            Ähnliches Foto

Stones-Freikarten-Skandal

Die dreisten Forderungen von Bezirks-Chef Rösler

                 

Harald Rösler (69, SPD) leitete bis Juni 2018 das Bezirksamt Nord. Er steht im Mittelpunkt der Ermittlungen Foto: Lars Berg

Hamburg – Im Freikarten-Skandal um das Stadtpark-Konzert der Rolling Stones im Herbst 2017 kommen immer mehr erschreckende Details ans Licht.

Eine Absichtserklärung („Letter of Intent“), die im Mai 2017 zwischen Bezirksamt Nord und Konzertveranstalter FKP Scorpio geschlossen wurde und die BILD vorliegt, zeigt nun:

Schon Ende April fragte Rösler in einer E-Mail beim Konzertveranstalter an, wie viele Freikarten es üblicherweise bei einer Großveranstaltung dieser Art gebe.

Der Veranstalter drängte darauf, dass der Vertrag möglichst rasch abgeschlossen werde.

Im „Letter of Intent“ wurden dann 300 Freikarten für Plätze auf der Tribüne notiert sowie 300 Kauf-Karten, die für das Bezirksamt reserviert werden sollten – vor Vorverkaufs-Start!

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit November 2017 gegen Verantwortliche des Bezirksamtes und des Veranstalter

Mittlerweile wurden sieben Anklagen erhoben, u. a. wegen Bestechlichkeit und Vorteilsannahme.

Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht Rösler, dessen Amt das Konzert genehmigt hatte und der inzwischen pensioniert wurde.

Er soll letztlich, so glaubt die Staatsanwaltschaft, 100 Frei- und 300 Kaufkarten vom Veranstalter verlangt haben, um sie an „Freunde des Hauses“ zu verteilen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr den Artikel direkt auf der Homepage der Ähnliches Foto-Zeitung aufrufen und online lesen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stones-Tour 2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.