Die Berliner Zeitung schreibt: „22. Juni in Berlin – Warum Sie sich auf das Stones-Konzert freuen können!“

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

im Rahmen der „NO FILTER (JEEP) EUROPA TOUR 2018“ (http://www.stones-club-aachen.de/category/stones-tour-2018/) der allergrößten, allerbesten und dienstältesten  Rockband aller Zeiten und des Universums haben wir ganz frisch einen Artikel zum Thema in der 

Bildergebnis für fotos vom logo der berliner zeitung

entdeckt.

Darin schreibt der Redakteur und Stones-Fan Markus Schneider unter der Überschrift „22. Juni in Berlin Warum Sie sich auf das Stones Konzert freuen können“ einen diffizilen Artikel über THE ROLLING STONES und das bevorstehende Konzert in Berlin.

                    Bildergebnis für fotos vom konzert no filter am 22.06.18 in berlin

Diesen Artikel wollen wir Euch nicht vorenthalten und haben dafür den nachstehenden Link gepostet, der ihn Euch nach dem Anklicken aufblättert:

https://www.berliner-zeitung.de/kultur/musik/22–juni-in-berlin-warum-sie-sich-auf-das-stones-konzert-freuen-koennen-30625494# !

Bildergebnis für foto von ap aufstand der alten männer rolling stones in der berliner zeitung

(Das Foto von AP gehört zum Artikel in der BZ.)

Sicherlich könnte man zu verschiedenen  Passagen dieses Artikel anderer Meinung sein. Wenn das der Fall sein sollte, dann habt Ihr ja die Möglichkeit, auf unserer Homepage unter diesen Artikel Kommentare zu schreiben. Die werden wir allesamt, sofern sich Roß und Reiter nennt und diese Kommentare keine Beleidigungen enthalten, auf unserer Homepage veröffentlichen.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stones-Tour 2018 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Die Berliner Zeitung schreibt: „22. Juni in Berlin – Warum Sie sich auf das Stones-Konzert freuen können!“

  1. Björn Steinmeier sagt:

    Hi Manni,
    gerne kommentiere ich diesen Beitrag. Für mich hat Markus Schneider einige Sachverhalte stark überzeichnet, andere wieder unterbelichtet. Wenn ich den Stones in einem vollbesetzten Stadion lausche, dann geht es mir z. B. nicht um Idolatrie, sondern um die Musik, die Bühnenschau und die Performance von Mick. Die aufblasbaren Riesenpenisse habe ich nur bei einer Bühnenschau gesehen, nämlich am 1. Juni 1976 in der Westfalenhalle. Jetzt so zu tun, wie es Herr Schneider macht, als wenn die Stones immer Riesenpenisse ins Bühnenbild setzen würden, ist der größte Blödsinn, den man schreiben kann. Wenn er dann noch schreibt, dass die Stones sich bereits vor 40 Jahren von der musikalischen Schöpfung verabschiedet hätten, dann setzt das dem ganzen die Krone der Unfähigkeit auf, eine objektive Beurteilung vornehmen zu können. Es kann aber auch sein, dass er mit Blindheit und Taubheit geschlagen ist und die Schaffensphasen in den letzten 40 Jahren der Stones glatt verpasst hat.
    Björn Steinmeier

    • Toni Klepzig sagt:

      Hallo Björn,
      ich kann mich deiner Meinung nur voll und ganz anschließen. Für mich stellt sich jetzt ausserdem noch die Frage, weshalb die Berliner Zeitung die Überschrift zu diesem Artikel ausgetauscht hat.
      Diese lautet jetzt ja „Rolling Stones auf Tour – Der Riefenstahl-Effekt“! 🙁
      Das ist für mich ganz, ganz miese. Leni Riefenstahl war diejenige, die die Nziaufmärsche in Szene gesetzt hat http://www.spiegel.de/sptv/reportage/a-123877.html !
      Mehr möchte ich dazu nicht zu sagen!
      Toni Klepzig

    • Werner Gorressen sagt:

      Hallo Stones-Peopel,
      es hat schon immer negative Artikel von sogenannten Musikexperten gegeben. Meistens waren es Reporter, die kein Interview von den Jungs bekommen haben oder von ihnen verarscht worden sind. Dieser Artikel ist meiner Meinung nach voll von verstecktem Haß und Missgunst. Er hinterläßt bei mir den Eindruck, als fände hier eine „Endabrechnung“ statt. Auf so eine Berichterstattung können wir als Fans der ersten Stunde gerne verzichten. Auf Einzelheiten dieses Zeitungsartikels einzugehen ist mir meine Zeit zu schade.
      Liebe Grüße
      Werner Gorressen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.