Der Ex-Manager der Rolling Stones ist heute 74 Jahre alt geworden! HAPPY BIRTHDAY, lieber Andrew Loog Oldham!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

einer der größten Manager der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums hat heute Geburtstag.

Vielleicht ist es nicht gerade einfach, Andrew Loog Oldham (http://www.stones-club-aachen.de/?s=andrew+loog+oldham und https://de.wikipedia.org/wiki/Andrew_Loog_Oldham) als Rolling Stones-Club in Bezug auf sein Wirken für und gegen THE ROLLING STONES in einem Geburtstagsartikel zu würdigen.

Dennoch wollen wir es versuchen.

Die Trennung der ROLLING STONES von Oldham

https://i.ytimg.com/vi/fHD9AXio6bo/maxresdefault.jpg

und deren Hintergrund hatten wir ja schon einmal mit Beitrag vom 30. September 2017 publiziert. Diesen Beitrag, den Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen könnt, möchten wir an dieser Stelle auch noch einmal dick unterstreichen!

http://www.stones-club-aachen.de/2017/09/30/heute-30-09-2017-ist-es-exakt-50-jahre-her-dass-sich-die-stones-von-andrew-loog-oldham-oeffentlich-trennten/ !

Andrew Loog Oldham, der am heutigen Tage 74 Jahre alt geworden ist, hat aus THE ROLLING STONES „THE BAD BOYS“ gemacht und sie quasi über sein Einwirken auf die Medien weltweit interessant und exotisch-erotisch-infanalisch publizieren lassen.

Hier zitiren wir aus Yesterday`s Papers von David Dalton „THE ROLLING STONES“

                               http://www.stonestreff.com/treff/index.php?page=Attachment&attachmentID=1312&thumbnail=1&embedded=1

                                            – Seite 23 –

BEI STONES-KONZERT: POLIZEIHUND AUSGEFLIPPT

Ein Fressen für die Presse

Es war Liebe auf den ersten Blick zwischen der englischen Presse und den Stones – eine Hochzeit, im Schlagzeilenhimmel geschlossen. Der Umschwung von gefühlsdusseligen Schnulzensängern und geleckten Schlagerbubis wie Dam Faith und Cliff Richards zu diesem heruntergekommenen „Höhlenmenschenquintett“, das mit dem Stinkefingerchen grüßte, verlief fast zu glatt, um ein Zufall zu sein, so als wäre den Reportern das Image vom „bad Boy“ auf dem silbernen Tablett serviert worden. Und das war es auch.

Ohne dass der Presse klar war, wurde es ihr vom Manager der Gruppe, dem Medienspezi Andrew Oldham, eingetrichtert. Das sorgfältig ausbalancierte Gleichgewicht funktionierte die ersten drei Jahre der Stones-Geschichte zur gegenseitigen Zufriedenheit: die Londoner Feet Street brauchte Schlagzeilen, und die Stones wollten darin vorkommen. „Man kommt bald dahinter, wie man die Leute manipulieren muss“, sagte Mick, der geschickte Manipulierer, über das abgekartete Spiel mit der Presse. „Unsere Band hat das besonders gut raus. Die Medien sind sehr leicht zu manipulieren, besonders in England. Wenn du ihnen die richtigen Happen hinhältst, fressen sie dir aus der Hand.“

Ab Anfang 1994 hatte Andrew damit begonnen, Stories in den Zeitungen zu lancieren. Er versorgte die Journalisten mit bösartigen Zitaten und zugkräftigen Schlagzeilen. Die provozierende Überschrift, die im März im Melody Maker zu lesen war, hatte alle Kennzeichen eines geschliffenen Oldham-Aphorismus: „WÜRDEST DU DEINE SCHWESTER MIT EINEM ROLLING STONES ALLEINE LASSEN?“ Das war bloß eine Variante seines Slogans: „Die Stones sind die Gruppe, die von den Eltern mit ganzer Liebe gehaßt wird.“…

Und darauf stürzten sich die Medien, wobei dann Andrew Loog Oldhams Medienstrategie aufging und die Stones medial geradezu gepusht wurden.

Aber auch musikalisch nahm Oldham massiven Einfluss auf die Band. Das die Single COME ON (http://www.stones-club-aachen.de/?s=come+on) gerade in Großbritannien ein Renner wurde, ist ebenfalls Oldham zu verdanken, der genau erkannt hatte, dass gerade diese Scheibes des Chuck Berry (http://www.stones-club-aachen.de/?s=chuck+berry) dort kaum jemand kannte.

Und seine Vermutung ging auf, dieser Cover-Song brachte den musikalisch ersten bedeutsamen Erfolg der Stones.

Und trotzdem erfolgte die Trennung der Stones von Oldham im Jahre 1967 zu rechten Zeit und aus gutem Grund.

Nachstehendes Video präsentiert den zum Abgang des Andrew Loog Oldham durch die Stones komponierten „Schwanengesangs“ als eine Parodie, in der der Name Oldham nicht vorkommt:

Leider managte dann Allen Klein THE ROLLING STONES solo (http://www.stones-club-aachen.de/2012/08/29/28-august-1965-allan-klein-wird-in-das-management-der-stones-berufen/), was sich im Nachgang betrachtet als einer der GRÖSSTEN FEHLER der ROLLING STONES herausgestellt hat, wie wir bereits mit Beitrag vom 23.07.2012  berichtet haben, den Ihr ebenfalls durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.stones-club-aachen.de/2012/07/23/23-juli-1971-die-stones-verklagen-allen-klein/ !

Gemessen an Allen Kleins Tun gegen die Band war das, was Andrew Loog Oldham geleistet hat, einfach gesagt „noch wohltuend“!

Er scheint heute seinen Frieden mit den Jungs gefunden zu haben.

Wir wollen seinen heutigen Geburtstag als Stones-Club nicht unerwähnt lassen, da er historisch betrachtet einmal sehr stark zur Band als deren bedeutendster Manager gehörte.

In diesem Sinne HAPPY BIRTHDAY, lieber Andrew Loog Oldham…

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Historie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.