Unser Stones-Club-Präsidiumsmitglied Werner Gorressen zu „ON AIR IN THE SIXTIS“ mit schwelgenden Erinnerungen!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,
 
unser Stones-Club-Präsidiumsmitglied und Bandleader unserer stones-club-eigenen Tribute-Band „THE DIRTY WORK“ (http://www.stones-club-aachen.de/category/stones-club-eigene-tribut-band-dirty-work/), der liebe Werner Gorressen (http://www.stones-club-aachen.de/?s=werner+gorressen)
 
                                   http://www.stones-club-aachen.de/wp-content/uploads/2017/07/image_405634.jpg
(Foto unseres Stones-Club-Fotografen Ralph Quarten zeigt Werner Gorressen in Aktion vor dem Banner von THE DIRTY WORK.)
 
hat sich das Neue Stones-Album „ON AIR IN THE SIXTIS“
 
                          http://ultimateclassicrock.com/files/2017/07/HarperCollins.jpg
 
Werner hat aus diesem Album, das er als „PERLE“ bezeichnet, eine Inspiration, die ihn zu einem Beitrag veranlasste, bezogen.
 
Diesen Beitrag, den wir als sehr aus dem Stones-Herzen geschrieben bezeichnen, haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Dem Werner sagen wir ein herzliches Dankeschön für seine klaren Worte und Euch wünschen wir viel Spaß beim Lesen und Betrachten.
 
Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-
 
***********************************************************************
 
Stones-Club-Präsidiumsmitglied Werner Gorressen meint:
 

Hallo Manni,

gerade höre ich mir die Neuveröffentlichung  der Rolling Stones unter dem Titel „ON AIR IN THE SIXTIES“ an.

Für mich als waschechter Stones-Fan, der jegliche Kritik an seine Lieblingsband „Rolling Stones“  immer als überflüssiges Gerede abgetan hat, ist „ON AIR“ eine wahre Perle.

Gerade dieser rohe, ungeschliffene Sound hat meine Vorliebe zu dieser Band  gefestigt und für alle Zeiten in mein Herz geschlossen. Sicher spielt dabei auch eine Rolle, dass ich als Jugendlicher angefangen habe, auf der Gitarre zu klimpern und deshalb mehr in die Seele der Musik hörte als die Leute, die sich mit Musik nur berieseln ließen.

Damals gab es auch schon Pressungen und Tonbandmitschnitte von Liveeinspielungen, die eigentlich nicht zur Veröffentlichung gedacht waren. Aber gerade diese Aufnahmen haben immer mein großes Interesse gefunden.

Es gibt mittlerweile Tausende von Raubpressungen, die diese Handgemachten, von den jeweiligen Stimmungen und Tagesformen der Musiker abhängigen Resultate wiedergeben.

Hier ein gutes Beispiel von einem Liveauftritt in Oakland aus dem Jahr 1969 (http://www.stones-club-aachen.de/2012/04/04/april-1971-live-in-oakland-1969/), wo die Musik so rüberkommt, wie die Zuschauer sie miterleben durften:

Hier die Setliste zum Video:

00:51 Jumping Jack Flash 04:48 Carol 08:30 Sympathy For The Devil 14:53 Stray Cat Blues 19:10 Prodigal Son 23:03 You Gotta Move 26:13 Love In Vain 31:37 I’m Free 37:01 Under My Thumb 40:24 Midnight Rambler 48:05 Live With Me 51:22 Gimme Shelter 55:59 Little Queenie 1:00:12 Satisfaction 1:06:13 Honky Tonk Women 1:10:11 Street Fighting Man

http://www.bigozine2.com/MP3AA/MP315/RSdeluxe/RSdeluxe02Fr.jpg

Besonders gefällt  mir die Fassung von I’m Free, die für mich bis heute unerreicht bleibt.

LG   Werner

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.