Stones-Fan Monika Groth sucht für ihr Projekt „MUSICAL-FILM mit ROLLING STONES-MUSIK!“ Unterstützer/Innen!

Liebe Stones-Club-Mitglieder, liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

der weibliche Stones-Hardcore-Fan Monika Groth aus Berlin hat ein MEGA-PROJEKT als Hommage an die allergrößte, allerbeste und dienstälteste Rockband aller Zeiten und des Universums vor.

Monika möchte ein FILM-MUSICAL projektieren, das ausschließlich mit der MUSIK der ROLLING STONES unterlegt ist!

Dieses Projekt stößt bei einigen Filmproduzenten auf Ablehnung. Das ist uns als Stones-Club unverständlich!

Aus diesem Grunde hat Monika sich an unseren Stones-Club gewandt. Wir haben Ihr für die Realisierung dieses Projektes unsere unvoreingenommene und solidarische Unterstützung zugesichert.

Auch einige Stones-Club-Mitglieder mit Einfluß sehen dieses Angelegenheit als unterstützenswert an und wollen helfen.

Wir haben die Projektvorstellung nachstehend in ihrer Gänze zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und zur Kenntnisnahme der ROLLING STONES auf unsere Homepage und in die Kategorie „FAN-STORIES“ (http://www.stones-club-aachen.de/category/fan-stories/) gepostet.

Wir haben diesbezüglich auch den Originaltext aus dem Deutschen heraus in das Englische übersetzt!

Wir rufen alle Stones-Fans in der Welt zur Unterstützung dieses Projektes auf.

Monika nimmt Eurer Unterstützung dankend unter E-Mail-Adresse mg@allerleifilm.de entgegen.

https://anewfriend.files.wordpress.com/2016/12/rolling-stones-press-2015-946.jpg  https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/rollingstones108~_v-videowebl.jpg

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

***********************************************************************

Monika Groth teilt mit:

Film-Musical mit Stones-Musik

Alles fing damit an, dass ich in der Post ein Buch namens „Bausoldaten-Blues“ fand, mit der Bitte des Verlages, ein Film-Drehbuch daraus zu machen.

Zunächst las ich es. Die Handlung war als Bericht verfasst und spielt in den 80igern der DDR. Ich selbst komme aus der DDR und konnte mich gut in diese Zeit versetzen, auch fand ich die Geschichte sehr berührend. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, mit dem Thema Bausoldaten Menschen in die Kinos zu locken. Da fiel mir das Film-Musical „Hair“ ein und sofort war die Idee wie ein Blitz in meinem Kopf – ich mache ein Film-Musical aus dem Stoff!

Ich war inspiriert und machte mich sofort an die Arbeit. Da ich beim Schreiben immer Musik hörte, legte ich mir damals (zufällig oder nicht?) Stones-Musik auf und begann zu schreiben. Ich merkte sofort, dass die Musik dermaßen gut zum Inhalt passte, dass ich von da an nur noch die Stones zum Schreiben benutzte. Es dauerte nicht lange, da war mir klar, dass es gar keine andere Musik als die der Stones für das Film-Musical geben konnte. Das Musical sollte mit Stones-Musik gemacht werden! Ich strich die Tatsache, dass dies extrem schwierig werden könnte, erstmal völlig aus meinem Kopf und gab mich der Inspiration hin und schrieb das Treatment „Bausoldaten-Blues“.

In den 70iger und 80iger Jahren spielten die Rolling Stones eine sehr große Rolle im Leben von musikbegeisterten Menschen in der DDR. Obwohl man ihre Platten nur auf dem Schwarzmarkt für ungeheuer viel Geld kaufen konnte, wurde ihre Musik intensiv gehört. Auf Kassetten mehrfach kopiert und untereinander ausgetauscht, kursierten ihre Songs und wurden geliebt. Auch von mir. Und weil ich schon im Alter von 12 Jahren die Musik der Rolling Stones vollständig aufgesogen hatte, ich alle Songs mit Textinhalt kannte, fiel es mir überhaupt nicht schwer, zu jeder Szene den passenden Song zu finden.

Die Musik passte außerdem hervorragend zu der Geschichte. Das ist ein Grund, die Musik der Rolling Stones für dieses Musical zu verwenden. Ein anderer ist die Tatsache, dass ein Musical mit ihrer Musik noch nicht existiert und dass es viele Songs gibt, die für die Mehrheit eher unbekannt sind.

Für dieses Musical wurden wenige „Hits“ der Rolling Stones ausgewählt, vor allem aber Songs, die assoziativ zur Geschichte passen und nicht ganz so bekannt sind. Die Songs werden für den Film neu und interessant arrangiert und von den Protagonisten in der Szene gesungen. Sie entstehen aus dem Kontext der Szene heraus und erzählen etwas vom Gefühlsleben der Figuren.

Worum geht es in der Geschichte? Hier ist eine Zusammenfassung:

Die Story ist angesiedelt in den Jahren 1986/87 in der DDR: Lucas, eigentlich Musiker, jetzt Bausoldat, möchte die Armeezeit so schnell und so gut wie möglich überstehen: mit Musik, mit Humor und mit spielerischer Ignoranz gegenüber der militärischen Autorität. Er ist ein Clown, der keine Angst hat, nicht mal vorm Militärknast, der härtesten Strafe für Außenseiter wie ihn. „Die können mir gar nichts“ meint Lucas, doch am Ende verliert er das Spiel und muss einen bitteren Preis zahlen.

Bausoldaten:

Bausoldaten nannte man in der DDR jene Männer, die aus pazifistischen oder religiösen Gründen die Waffe verweigerten. Sie waren 25 Jahre lang ein vor der Öffentlichkeit totgeschwiegenes Thema in der DDR. Als Bausoldat musste man 18 Monate lang zumeist in industriellen Großbetrieben der DDR arbeiten. Das Bausoldatendasein war eine legalisierte Form des Widerstandes, die die Kirche als Kompromiss mit der Staatsmacht erreichte und die ca. 7000 Männer in Anspruch nahmen.

Diese Songs sollen mit rein: No Satisfaction/ Love in vain/Sweet Virginia/You gotta move/ Factory Girl/ Cool& calm, collected/ Prodigal Son/ Who’s been sleeping here/ All sold out/ Turd on the run/ Monkey Man/ I just want to see your face/ You can’t always get what you want/ Parachute Woman/Shake your hips/ Torn and Frayed/ Sister Morphine/ Loving cup/ You got the silver/ I am waiting/ Happy/ Can’t You Hear Me Knocking/ Midnight Rambler/ No Expectations/ I got the Blues/ Rocks off/ Rip this joint Ventilator Blues/ Salt of the Earth/ Street fighting man                                              

Das Treatment ist nun schon seit einiger Zeit fertig, viele Menschen haben es gelesen und es hat ihnen gefallen, aber kein Produzent will es produzieren. Alle Filmproduzenten heben die Hände und sagen, es ist unmöglich, dafür die Musikrechte zu bekommen. Sie raten mir, eine andere Musik für das Film-Musical zu benutzen. Aber das möchte ich nicht. Ich finde nicht, dass man solche Hürden respektieren muss. Ich finde, man kann das Unmögliche versuchen! Oder?

Vielleicht erreicht diese Geschichte ja einen der Stones-Musiker, und vielleicht gefällt sie ihnen ja oder es gefällt ihnen der Gedanke, aus ihrer Musik ein Film-Musical zu machen?

Monika Groth, Berlin, März 2017

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Übersetzung in das Englische:

Film musical with Stones music

____________________________

It all started with the fact that I found in the post a book called „Building Soldiers Blues“, with the request of the publishing hause to make a film screenplay.

Iread it first. The plot was written as a report and plays in the 80ies of the GDR. I myself came from the GDR and was able to move well into this time, and found the story very touching. But I could not imagine, with the theme of building soldiers lure people into the cinemas. Then I trought of the film-musical „Hair“ and immediately the idea was like a flash in my head – I make a movie musical out of the fabric!

I was inspired and immediately go to work. Since I always listened to music while I was writing, I set up (at random or not?) Stones music an began to write. I notificed immediately that the music fit so well to the content, that from then on I only used the Stones to write. It was not long before I realized that there was no other music than the Stones music! I deleted the fact that this coold become extremely difficult, first completely out of my head and gave me the inspiration and wrote the treatment “ Building Soldiers Blues“.

In the 1970s and 1980s the Rolling Stones played a very important role in the life of music-loving people in the GDR. Altough their records could only be bough on the black market for enormous money, their music was heard intensively. On several copied and interchanged, their songs were circulated and were loved. From me too. And because I had alredy completely absorbed the music of the Rolling Stones at the age of 12, I knew all songs with lyrics, I found it not at all hard to find the right song for every scene.

The music also suited the story very well. This is a reason to use the music of the Rolling Stones for this musical. Another is the fact that a musical does not yet exist with their music and that are rather unknow to the majority. For this musical, few „hits“ of the Rolling Stones were select, but above all, songs that correspond to the story and are not quite as well known. The songs are arrenged for the film new an interesting and sung by the protagonists in the scene and tell you something about the emotional life of the characters.

What is the story about?

Here is a summary: The story is settle in the years 1986/87 in the GDR: Lucas, actually musician, now Building Soldier, would like the army time so quickly and as well a possible: with music, with humor and with playful ignorance against the military. He is a clown who is not afraid, not even in the military, the hardest punishment for outsiders like him. „They can not help me“, Lucas says, but in the end he loses the game and has to pay a bitter price.

Building Soldiers:

In the GDR, building soldiersb were called those men who, for pacifist or religious reasons, refused the weapon. For 25 Years, they were a silent topic in the GDR. As a Building Soldier one had to work for 18 months in large industrial enterprises in the GDR. The building soldier was a legalized form of rsitance, with the Church reached as a compromise with the power of the state and wich claimed about 7000 men.

This songs are meant to be:

No Satisfaction/ Love in vain/Sweet Virginia/You gotta move/ Factory Girl/ Cool& calm, collected/ Prodigal Son/ Who’s been sleeping here/ All sold out/ Turd on the run/ Monkey Man/ I just want to see your face/ You can’t always get what you want/ Parachute Woman/Shake your hips/ Torn and Frayed/ Sister Morphine/ Loving cup/ You got the silver/ I am waiting/ Happy/ Can’t You Hear Me Knocking/ Midnight Rambler/ No Expectations/ I got the Blues/ Rocks off/ Rip this joint Ventilator Blues/ Salt of the Earth/ Street fighting man.

The treatment has been finished for some time, many people have read it and like it, but no producer wants to produce it. All film producer raise their hands and say that is impossible to get the right to music. They advise me to use different music for the film musical. But I do not want that. I do not think you have to respect such hurdles. I think you can try the impossible! Or?

Perhaps this story reaches on the Stones musicans, and maybe they like them, or do they like to make their music a film musical.

Monika Groth, Berlin, March 2017

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fan-Stories veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.