Der 55. BANDJUBILÄUMSTAG der ROLLING STONES (12.7.17) naht! Aus diesem Grunde belichten wir heute noch einmal die „STONES-KREIDEZEIT“!

Wir leiten das 55. Jubiläumsjahr der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums auch mit einer historischen Betrachtung der ROLLING STONES aus der „Kreidezeit“ und dem Jahr 1962 ein.

THE LITTLE BOY BLUE AND THE BLUE BOYS

„Ich weiß noch, wie Mick mit einigen Jungs vor unserem Haus in Beckwith geübt hat. Sie nannten sich „THE LITTLE BOY BLUE AND THE BLUE(S)* BOYS“. Oft saßen wir nenendran im Zimmer und konnten kaum noch vor Lachen. Es war nett, aber so laut! Ich habe mehr von Mick gehört, als gesehen. Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass sie es ernst meinten. Ich dachte, sie machten das nur so zum Spaß.“

(Mrs. Taylor + (Nachbarin der Jaggers und Mutter des Dick Taylor / * Sie hat einfach ein S drangehängt, weshalb auch immer?)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

„Mir wäre lieber gewesen, er wäre Sportler geworden, aber Mick wollte schon immer unabhängig sein. Er war ungefähr 13 oder 14, als er sein Interesse an Popmusik entdeckte. Schließlich richtete er sich mit ein paar Freunden hinten im Garten ein. Einer von ihnen spielte, Mick und die anderen sangen. Seine Mutter und ich mischten uns nie ein, weil wir fanden, dass es recht gut klang… Für die mittlere Reife hat er sich sehr angestrengt, obwohl er in der Schule immer aufmüpfig war. In den Ferien nach dem Abitur hat er sich als Eisverkäufer etwas dazuverdient. Ich weiß noch, wie ich mit den Prüfungsergebnissen zu ihm gegangen bin und er nicht fassen konnte, dass sie so gut waren. Mick hat ein paarmal zuhause angerufen und gesagt, wir sollten zuschauen kommen, aber irgendwie haben wir es nie geschafft. Später war er in einer anderen Gruppe, und ich ging mit ihm Instrumente kaufen – das heißt, ich stand mit dem Geld hinter ihm. Wie gut es lief, wurde mir erst klar, als er ständig das Telefon benutzte. Aber erst als sie sich die Haare lang wachsen ließen, wurde alles anders. Am Anfang waren er und seine Band einfach Jungs, auf die alle Eltern stolz gewesen wären.“

                                     http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2012/11/26/article-0-1639D5F7000005DC-35_634x532.jpg

(Basil Fanshawe „Joe“ Jagger + / Micks Vater)     

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++                                          

      Bildergebnis für fotos von THE LITTLE BLUE BOY AND THE BLUE BOYS

(Foto zeigt die URFORMATION von „THE LITTLE BLUE BOY AND THE BLUE BOYS“. Von links nach rechts zeigt es Keith Richards, Mick Jagger und Dick Taylor.)

Im Frühjahr 1962 trat Mick Jagger (http://www.stones-club-aachen.de/?s=mick+jagger) ständig mit der Band „BLUES INCORPORATET“ auf. In dieser Band hatte er ein festes Programm, das aus „BAD BOYS“, „RIDE EM ON DOWN“ und „DON´T STAY OUT ALL NIGHT“ bestand.

Die Band spielte in jeder Woche an Donnerstagen im „MARQUEE CLUB“,

Bildergebnis für fotos vom marquee club in london http://www.bowiedownunder.com/releasehistory/marqueeclub1968.jpg

der sich zu dieser Zeit noch in der Oxford Street in London befand.

Am Montag und am Mittwoch einer jeden Woche probte eine lockere Formation, aus denen später einmal THE ROLLING STONES werden sollte, in der Broadwick Street, in Soho, in der Kings Road. Zu ihnen zählten u. a. Mick Jagger, Brian Jones (http://www.stones-club-aachen.de/?s=brian+jones), und Keith Richards (http://www.stones-club-aachen.de/?s=keith+richards), die sich in der Edith Grove nahe Fulham Road ein ärmliches Zimmer teilten.

In Curly Claytons kleinem Aufnahmestudio (nähe dem Arsenal Fußballstadion), nahmen sie mit ihrem spärlichen Equipment drei Songs auf. Darunter befand sich auch die Coverversion von Bo Diddley mit Titel „YOU CAN´T JUDGE A BOOK”

Ian (Stu) Stewart hat in seinen Erinnerungen seinerzeit davon gesprochen, dass die Gruppe sehr gut zusammen gepasst habe, allerdings seien die drei aufgenommenen Songs von technisch mieser Qualität gewesen.

Ian (Stu) Stewart, der als einziger einer geregelten Beschäftigung bei ICI nachging, war sozusagen die gute Seele der Formation und hielt sie mit Lebensmitteln über Wasser.

Es gelang der Gruppe, den Schlagzeuger Tony Chapman für sich zu gewinnen. Später folgte Mick Avori, danach Charlie Watts (http://www.stones-club-aachen.de/?s=charlie+watts).  Und dann spielten sie zum ersten Mal unter der Bezeichnung „THE ROLLIN´ STONES“, dem Titel eines Muddy Waters Song (http://www.stones-club-aachen.de/?s=muddy+waters) auf.

Die Band arrangierte ihre Konzerte als Formation „THE ROLLIN´ STONES“ zunächst selbst, weil sie keiner anheuern wollte. Sie schafften es, im „RED LION“ auftreten zu dürfen. Allerdings missglückte ihr Blues-Gig an diesem Tag und Dick Taylor (http://www.stones-club-aachen.de/?s=dick+taylor) verlies die Gruppe. Er trat später bei den „PRETTY THINGS“ mit auf und wurde durch Bill Wyman (http://www.stones-club-aachen.de/?s=bill+wyman) ersetzt.

Im Juli 1962 kam dann die GROSSE WENDE für die Band. Hierzu haben wir bereits einige Veröffentlichungen auf unsere Homepage gepostet, die Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.stones-club-aachen.de/?s=12.+juli+1962!

http://home.bt.com/images/an-early-incarnation-of-the-rolling-stones-featuring-sixth-stone-ian-stewart-back-with-maracas-136399144892403901-150709165152.jpg

 Nachstehend noch einmal auszugsweise unseren Beitrag vom 28.06.2012, den Ihr in der Gänze durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.stones-club-aachen.de/2012/06/28/blues-incorporated/ !

Der 12. Juli 2012, der Tag des 50. Bühnenjubiläums der allerbesten, allergrößten und dienstältesten Rock-Band aller Zeiten und des Universums, rückt immer näher.

Aus diesem Grunde möchte ich heute die Gelegenheit nutzen, die Band in ihrem Ursprung einmal vorstellen zu können, für die THE ROLLING STONES am 12. Juli 1962 im MARQUEE-CLUB – zum ersten Mal öffentlich belichtet – eingesprungen sind.

Es handelt sich um die Ende 1961 durch Alexis Korner (http://www.stones-club-aachen.de/?s=alexis+corner) gegründete Band „BLUES INCORPORATED“, die am 17. März 1962 als erstes im „EALING CLUB“ auftrat. Bei „BLUES INCORPORATED“ spielten zunächst: Alexis Korner (akustische Gitarre mit elektrischer Verstärkung), Charlie Watts (Schlagzeug), Cyril Davies (Mundharmonika), Dave Stevens (Klavier), Dick Heckstall-Smith (Tenorsaxophon) und Andy Hoogenboom (Bass).

Auf dem nachstehenden Foto ist folgende Besetzung dieser Band im „EALING CLUB“ zu sehen:

Bildergebnis für fotos von blues incorporated von alexis korner mit mick jagger

Daves Stevens, Dick Heckstall-Smith, Alexis Korner, Jack Bruce, Mick Jagger, Cyril Davies und Charlie Watts (verdeckt).

Mick Jagger war des Öfteren zu Gastauftritten bei dieser Band zugegen, ohne deren Auftritt am 12. Juli 1962 im „JAZZ-CLUB“ wohl die ROLLING STONES, die sich fast alle im „EALING CLUB“ bei Auftritten der „BLUES INCORPORATED“ trafen, nicht so schnell im „MARQUEE CLUB“ öffentlich belichtet worden wären.

Einen interessanten Link zu Alexis Korner habe ich Euch nachstehend mit
posten lassen. Es lohnt sich tatsächlich, ihn anzuklicken: http://www.zeit.de/online/2008/52/alexis-korner-25/seite-1. !

Und durch den Klick auf den hier stehenden Link könnt Ihr noch einmal die kurzgefasste Geschichte der ROLLING STONES, die die Lehrerin Mick Jaggers mit Namen Elsa Smith verfasst hat und die wir mit Beitrag vom 03.03.2012 auf unsere Homepage gepostet hatten, aufrufen und nachlesen. Der Klick lohnt sich ganz sicher:

http://www.stones-club-aachen.de/2012/03/03/kurzgefasste-geschichte-der-rolling-stones/

Und wenn Ihr noch mehr Historisches nachlesen wollt, dann klickt doch ganz einfach die hier stehenden Links an, die Euch zu dem unfassenden GOMELSKY-INTERVIEW „…der verdammten beschissenen Zivilisation den Kopf genau auf den Nagel geknallt. ZACK!“

http://www.stones-club-aachen.de/2014/02/09/ill/

http://www.stones-club-aachen.de/2014/02/15/ille/

http://www.stones-club-aachen.de/2014/03/30/illeman/

Und wenn Ihr danach immer noch nicht genug habt, dann klickt doch ganz einfach die Kategorie „HISTORIE“ (http://www.stones-club-aachen.de/category/historie/) an. Daraufhin  seid Ihr für Wochen mit dem Lesen beschäftigt! http://thumbs.ebaystatic.com/images/m/m-ZtvlaXC8JC7Stcr7v_IzQ/s-l225.jpg

Aber von THE ROLLING STONES und ihrer Bandhistorie kann man als Fan ganz einfach nicht genug bekommen. Aus diesem Grunde wird in diesem 55. Bandjubiläumsjahr noch GANZ VIEL zu den Jungs folgen.

VERSPROCHEN IST VERSPROCHEN!

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Historie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Der 55. BANDJUBILÄUMSTAG der ROLLING STONES (12.7.17) naht! Aus diesem Grunde belichten wir heute noch einmal die „STONES-KREIDEZEIT“!

  1. Pingback: Anke Restorff kommentiert unseren Artikel über die „STONES-KREIDEZEIT“! | Rolling Stones Club Aachen / Stolberg

  2. Pingback: Vanessa Schmalfuß, kommentiert unseren Beitrag über die „STONES-KREIDEZEIT“! | Rolling Stones Club Aachen / Stolberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.