Japan verweigerte im Januar 1973 Mick Jagger das Einreise-Visum! Vor exakt 43 Jahren löste das Entrüstung aus!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

im Januar 1973 gab es bei den Rolling Stones – Fans in Japan einen großen Aufschrei der Entrüstung.

Das japanische Konsulat verweigerte dem Frontmann der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums das Einreise-Visum nach Japan. Der Grund dafür sollen frühere Festnahmen Mick Jaggers im Zusammenhang mit Drogen gewesen sein.

Der japanische Konsul erklärte vor 45 Jahren (exakt am 09. Januar 1973) Mick Jagger (http://www.stones-club-aachen.de/?s=mick+jagger)

http://cache3.asset-cache.net/gc/160263716-mick-jagger-during-the-rolling-stones-in-gettyimages.jpg?v=1&c=IWSAsset&k=2&d=GkZZ8bf5zL1ZiijUmxa7QbvAU4qsQ18yUSrGpkrXZXn82P3LmBwIPWvGxCb4%2B%2BPVX6N%2BPNxdKR5r0kZ4uqkhfw%3D%3D

(Foto aus: http://www.gettyimages.de/, eine sehr zu empfehlende Homepage)

gegenüber:
„Sie sind zu berühmt für eine Einreise nach Japan!“

Wie recht der Mann doch hatte, die danach folgenden jahrelangen Auftritte der ROLLING STONES auch in Japan (besonders im TOKIO-DOM) stellten und werden weiter unter Beweis stellen, dass die ROLLING STONES in der Tat ROLLENDE STEINE sind, die sich durch nichts, aber auch durch gar nichts in der Welt aufhalten lassen. Die japanischen Fans und auch viele, viele andere Fans in der Welt haben es mit Druck geschafft, die Stones auch in Japan (Tokio), Polen -Warschau- (http://www.stones-club-aachen.de/2012/04/15/1967-warschau/), Russland -Moskau- (http://www.stones-club-aachen.de/2013/09/05/vor-15-jahren-erstes-stones-konzert-in-moskau-ein-hinweis-von-conny-werker/) und anderswo aufspielen zu lassen!

Manni Engelhardt –Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Historie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.