Zu unserem Beitrag über die dritte Nordamerika-Tour der Stones schreibt Club-Mitglied Anke Restorff und zitiert Dennis Wilson!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

unser Club-Mitglied Anke Restorff (http://www.stones-club-aachen.de/?s=anke+restorff) hat sich einige Gedanken um unseren Artikel unter dem Titel: „April 1965: Der Beginn der 3. Nordamerika-Tour der ROLLING STONES kann in diesem Monat sein 50.Jubiläum feiern!“
(http://www.stones-club-aachen.de/2015/04/01/april-1965-die-3-noramerika-tour-der-rolling-stones-kann-in-diesem-monat-ihr-50-feiern/) gemacht. Diese Gedanken hat sie in einem kurzen Kommentar niedergeschrieben, den wir sehr gerne zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme direkt auf unsere Homepage gepostet haben. Das sie in ihrem Beitrag Dennis Wilson zitiert, haben wir hier ein Foto von ihm gepostet:

http://img156.imageshack.us/img156/827/denniswilson5kr.jpg

Herzlichen Dank für Deinen Beitrag, liebe Anke.

Manni Engelhardt –Club-Manager-

Kommentar der Anke Restorff:

„Hallo lieber Manni,

…und obgleich diese Amerika-Tour ihnen besondere Anerkennung
brachte, stellte Bill Wyman u.a. fest;

„Die dritte Nordamerika-Tour war ein einziger andauernder
Albtraum fern der Heimat. Sie wurde überschattet von Problemen
mit Hotels, Ärger mit Fans, einer ignoranten Presse, Sorgen in der
Heimat und Streit untereinander; erste Anzeichen eines Zerfalls
der Band. Brian fühlte sich zunehmend als Außenseiter. Und in
Long Beach wären die Stones beinahe zu Tode gekommen.“

„Dennis Wilson von den Beach Boys nannte die Rolling Stones
einmal…“musikalische Gangster – und das meine ich als
Kompliment.“ „So eine Art weiße Guerilla in der fremden
Welt der schwarzen Musik.“

Finde ich auch heute noch… sehr treffend ! J

Stones forever…Fan Anke“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Historie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.