EIN „DUFTER KERL“ WIRD HEUTE 72: HAPPY BIRTHDAY CHARLIE WATTS!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Clubmitglieder, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

gestern wurde Ronnie Wood 66 und heute, Sonntag, den 02. Juni 2013, kann Charlie Watts seinen 72. Geburtstag feiern. Dies nehmen wir als Rolling Stones-Club-Aachen/Stolberg zum Anlass, Charlie auf unserer Homepage mit einigen Worten, Links, Bildern und Videos etc. zu ehren.

Bereits in den Vorjahren, quasi seit dem Bestehen unserer Homepage, haben wir Charlie Watts etliche Beiträge gewidmet, wie Ihr durch das Anklicken der nachstehenden Links unschwer feststellen könnt:

http://www.stones-club-aachen.de/2011/06/02/happy-birthday-charlie-watts/

http://www.stones-club-aachen.de/2012/06/17/charlie-und-ronnie-hatten-geburtstag/

http://www.stones-club-aachen.de/2013/03/25/hedi%c2%b4s-hommage-an-charlie-watts/

Heute nun wollen wir einmal in der Nähe zu den Anfängen der allerbesten, allergrößten und dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums zurückgehen, nämlich zu dem Augenblick, wo Charlie Watts die Band als Drummer enterte.

Hier lassen wir ganz einfach wieder einmal Stephen Davis, einen der absoluten Stones-Kenner und Autor des Buches „Die STONES“ (Offizielles Buch zum 40. Bühnenjubiläum der ROLLING STONES) erschienen im Europa-Verlag (www.europa-verlag.de) Kapitel „Eins The Rollin´ Stones“, Seiten 74 und 75:

„…Anfang Februar 1963 stellte Brian den Kontakt zum Filmemacher und Rhythm-and-Blues-Impressario Giorgio Gomelsky her. Gomelsky war 1961 auf der Bildfläche erschienen, als er einen Film über die beim ersten Richmond Jazz Festival auftretende Chris Barber Band drehte. Brian hörte, dass Gomelsky im Vorort Richmond, südwestlich von London, einen Jazzclub eröffnete, und begann, ihn zu nerven. ´Giorgio´, flüsterte Brian, ´du musst dir einfach meine Band anhören, das heißeste Ding in London. Wir spielen Rhythm and Blues, Chicago, das wird dir gefallen.´ Gomelsky war gebürtiger Russe, trug einen für die Beatniks typischen Spitzbart und besaß von Natur aus einen kosmopolitischen Musikgeschmack. Anfang Ferbruar kam er zu einem Stones-Konzert in den Red Lion. Er war beeindruckt von dem neuen Pep, den Charlie der Musik der Band verlieh. Doch als Brian Gomelsky nach einem Sonntagabend-Termin in seinem neuen Club fragte, kassierte er eine Absage. Es hieß, der Tag sei einer anderen Gruppe zugesagt worden, die jedoch nie erschien. Am Vormittag rief Gomelsky bei Stu an. ´Sag den anderen der Band, dass ihr am nächsten Sonntag für ein Pfund pro Nase gebucht seid.´ So gaben die die Rollin´ Stones am 24. Februar ihr Debüt in Gomelskys noch namenlosem Club im Hinterzimmer des Station Hotel, gegenüber der U-Bahn-Station Richmond. Vor rund dreißig jugendlichen Zuschauern präsentierten die Stones ihre rockigen Stücke wie ´Talkin` `Bout You´, ´Mona´ und ´Pretty Thing´. Sie beendeten das Konzert mit ihrem neuen, orgastischen Bo-Diddley-Publikumsfavoriten ´Hey Crawdaddy´. ´Ah gotta line an`yew gotta pole, less go fishin` at da crawdad hole…´

Was Charlie Watts mit dem Bo-Diddley-Rhythmus anstellte, lässt sich nicht in Worte fassen. Jeder Schlagzeuger, der den primitiven Rhythmus beherrschte, begriff, was für eine Party man damit auslösen konnte. Gomelsky hatte gesehen, was diese Musik im Station Hotel bewirkte, wo die Jugendlichen herumgesprungen waren und wild getanzt hatten. Deshalb bot er den Stones ein dauerhaftes Engagement für die Sonntage an. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. In der folgenden Woche kamen sechzig Konzertbesucher und danach doppelt so viele. Man musste frühzeitig vor Ort sein und Schlange stehen, um in den Club zu kommen… Brian Jones erzählte jedem, dass die Stones mit Charlie Watts in der Band auf dem Weg nach oben seien…“

Soweit sei hier Stephen Davis zitiert. Für uns steht nach diesem zitierten Buchabschnitt fest, dass kein anderer als Charlie Watts durch seine Schlagzeuger-Beiträge im CRAWDADDY die, wenn auch noch etwas „jungfräuliche“ Initialzündung zum Erfolg der ROLLING STONES gebracht hat. Dies muss an seinem heutigen Geburtstag von einem Rolling Stones – Club, wie dem unsrigen, deutlich akzentuiert werden.

Wie sagte es Keith Richards seinerzeit (nach den ersten 20 Jahren) über Charlie:

„Charlie passt genauso gut in diese Gruppe und dieses Geschäft wie jeder von uns. Er kommt sogar sehr gut damit klar. Charlie ist kein Problemfall. Er hat sich nicht sehr verändert, seit ich ihn das erste Mal sah. Nur ist er etwas glücklicher, seit er verheiratet ist. Charlie ist ein sehr gedankenverlorener Mensch. Es ist schwer auszumachen, ob er nun gerade zuhört oder an was ganz anderes denkt. Und wenn Du denkst, er hat kein Wort von dem mitbekommen, was du gerade gesagt hast, bringt er ein paar Stunden später das Thema erneut auf den Tisch. Aber er ist nicht so verschlossen, dass wir ihn nicht kennen würden. Er überrascht uns nur manchmal. Als ich ihm zum ersten Mal begegnete, spielte er gerade mit Alexis Korner, später dann mit dieser komischen Gruppe namens Blues By Six. Wir beknieten ihn, zu uns zu kommen, als wir gerade zwei Pfund pro Nase und Nacht verdienten. Ich bin froh, dass er kam, er ist wirklich ein dufter Kerl.“

Dem kann man eigentlich nicht mehr viel hinzufügen, als die nachstehenden Links, die beim Anklicken das Geburtstagskind in verschiedenen Facetten zeigt. Das nachstehende Musikvideo zeigt „I fit Ain`t Got That Swing“ ein Portrait by Rolling Stones über Charlie.

Der nächste Link führt Euch zu dem seinerzeitigen Online-Geburtstagsartikel der Süddeutschen anlässlich des 70. Geburtstages des Charlie Watts, der Charlie einmal ganz anders, aber liebevoll belichtet.

http://www.sueddeutsche.de/kultur/rolling-stones-charlie-watts-wird-siebzig-der-eleganteste-maschinenmann-1.1104324

Und ganz zum Schluss haben wir ein Foto-Link gefunden, der Euch nach dem Anklicken Charlie als 22-jährigen im Dezember 1963 zeigt.

http://userserve-ak.last.fm./serve/_/12109289/Charlie+Watts+December-1963.jpg

Wir wünschen Charlie Watts als Rolling Stones – Club – Aachen/Stolberg weiterhin Gesundheit, Glück, Spiellaune on Stage und im Studio, Lebensfreude, Ausdauer und für das neue Lebensjahr ganz besonders viel, viel Erfolg bei der WORLD-JUBILÄUMS-TOURNEE 2012/2013/2014!

Happy Birthday  today Charlie und Charlie Watts & THE ROLLING STONES for ever!!!

Für das Club-Präsidium und den Club Manni Engelhardt –Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, STONES-CLUB-NEWS veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu EIN „DUFTER KERL“ WIRD HEUTE 72: HAPPY BIRTHDAY CHARLIE WATTS!

  1. Pingback: Geburtstage von Ron & Charlie | Rolling Stones Club Aachen / Stolberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.