UNTERSCHRIFTENLISTE GEGEN DAS TOTALE RAUCHVERBOT IN NRW HIER!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepages,

für alle diejenigen, die Unterschriften gegen das totale Rauchverbot und den damit verbundenen Eingriff in die persönliche Freiheit (http://www.stones-club-aachen.de/category/rauchverbot/) abgeben wollen, gestatten wir uns wiederholt den Hinweis, dass Ihr die entsprechenden Vordrucke unter

Unterschriftenliste-Rauchverbot aufrufen, herunterladen bzw. ausdrucken könnt.

Manni Engelhardt –Club-Manager- & -AK-Koordinator-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rauchverbot veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu UNTERSCHRIFTENLISTE GEGEN DAS TOTALE RAUCHVERBOT IN NRW HIER!

  1. Deventer sagt:

    Kurze Frage: ist die Sammlung noch aktuell, da auf der Liste „…einreichen bis 14.01….“ steht? Außerdem richtet sich die Liste auf die Unterstützung einer Verfassungsbeschwerde. Der „Drops ist gelutscht“, vom BVerfGericht ist nichts zu erwarten. Es gibt aktuell nur den Weg des Volksbegehrens, auch wenn die Dehoga den Erfolgsaussichten eine Absage erteilt hat.

    In erster Linie braucht es dafür einen positiv „Wahnsinnigen“, also wie Sebastian Frankenberger (http://www.nichtraucherschutz-bayern.de/) aus Bayern, mit liberaler Haltung und Überzeugung.

  2. Manni Engelhardt sagt:

    Hallo Deventer (oder wie immer Du heissen magst?),
    ja, die Liste ist aktuell da auch das Online-Voting bis Jahresende verlängert ist.
    Der juristische Weg ist noch nicht ausgeschöpft. Eine Klage setzt hier jedoch den mutigen Wirt voraus, der rauchen lässt. Den werden wir finden. Das Volksbegehren ist ja bekanntermaßen in Bayern für die Raucher in die Hose gegangen. Ein Volksbegehren in NRW hat so hohe Hürden und ein gewaltiges Aufwendungspotential. Trotzdem begrüßen wir diesen Schritt. Halten es jedoch für angezeigt, im Vorfeld der Bundestagswahlen politischen Druck über Aktionen, Demos und Kundgebungen gegen dieses undemokraktische Rauchverbot, das einen Eingriff in die persönliche Freiheit der Bürger in NRW darstellt und gegen deren Verursacher. nämlich die SPD und die GRÜNEN voll Power zu machen. Wenn das überall in NRW, zumindest in jeder größeren Stadt geschieht, werden die sich ihr Rauchverbot in die Haare schmieren müssen!
    Manni Engelhardt -Club-Manager-

    • Deventer sagt:

      Ich heiße wie angegeben. Wer sich die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu den diversen Nichtraucherschutzgesetzen ansieht, der muss einsehen, dass keine andere Entscheidung fallen wird. Es gibt im neuen Gesetz in NRW nur eine Ungenauigkeit, als die Ausnahme für Räumlichkeiten, die der privaten Nutzung unterliegen, als Oberbegriff für geschlossene Gesellschaften gedacht ist, und insoweit die Erläuterungen des Gesundheitsministeriums hier irreführend sind.

      Dass es in Bayern nicht geklappt hat, lag daran, dass beim Volksentscheid (nicht Volksbegehren) zu wenig Raucher und Liberale ihren Arsch hochbekommen haben. Zudem an der guten Strategie der Nichtraucher und der Initiatoren. In NRW hört man von den Wirten, rauchenden Gästen, der DEHOGA etc. immer nur, es hätte keinen Sinn. Die nächsten Landtagswahlen sind weit, wer meint, mit politischem Druck etwas zu erreichen, verkennt die tatsächlichen Verhältnisse. Zudem, wenn man schon unterstellt, die Unterstützer eines Volksbegehrens würden es noch nicht mal schaffen, die Unterschrift abzugeben, wird doch nicht ernsthaft glauben, es gäbe demnächst große Demos. Und schließlich, die Spenden, die für ein Volksbegehren benötigt werden, sind leicht aufzubringen. Angenommen, 3000 betroffene Wirte, bei nur schlappen 300 € schon 900.000,- €, dazu Tabakindustrie, Brauereien etc.. und Unterstützung von Prominenten (wo bleibt Altkanzler Schmid, Anruf bei Hannelore K.?)

    • Annelie Eckstein sagt:

      Ich finde das total super wie Ihr dagegen ankämpft. Wir müssen so weiter machen, dann können wir auch alle etwas erreichen.

  3. Danny sagt:

    Durch das Nichtrauchergesetzt züchtet sich Deutschland die Arbeitslosen, wenn die Regierung mal überlegt hätten dann wüssten die das viele Wirte ihre Kneipen dicht machen können, da der umsatz zurück geht. Der Lebensstandart der Wirte wird somit nicht mehr gewehrleistet, und das heißt nur noch Kneipe zu und ab zum größten Arbeitgeber der Welt zu gehen nämlich dem Arbeitsamt…Ich kann nur sagen armes Deutschland, für andere Länder wird soviel getan nur für das eigene Volk nicht die werden in ihrem alter noch beformundet und diskreminiert… gruß an Frau Merkel und den rest der Politiker…

  4. Danny sagt:

    Rauchen ist doch in der öffentlichkeit erlaubt, und kneipen sind doch öffentlich…oder ???

    • Manni Engelhardt sagt:

      Hallo Danny,
      logisch betrachtet ist das so. Allerdings beraubt uns die Politik in NRW, bestehend aus SPD- und GRÜNEN-Mehrheit, unserer persönlichen Freiheit, in dem sie uns vorschreibt, was die Öffentlichkeit, in der man rauchen darf, zu sein hat. Die Kneipe ist per Gesetz als öffentlicher Raum für Raucher ausgeklammert worden. Deswegen machen wir ja auch gegen diese Parteien in NRW ein „öffentliches Fass“ auf!
      Weg mit der SPD und den GRÜNEN in NRW! Weg mit dem freiheitseischkränkenden Rauchverbot!
      Manni Engelhardt -Club-Manager-

  5. Jakob Stupp sagt:

    Finden wir gut. Wir sind dabei ! Die Kölner

  6. LB sagt:

    Hallo!

    Endlich eine Seite die mir Infos zum Protest gegen das Nichtraucherschutzgesetz gibt.
    Danke. Ich habe schon gedacht, es kann doch nicht sein dass man
    gar nix tun kann.
    Ich denke jeder einzelne von uns Rauchern aber auch Nichtraucher die gerne in Geselligkeit ein Bierchen in einer Kneipe trinken, Fussballsfans, Partygaeste, Schuetzenfestfans usw sollte aktiv werden und sich gegen das neue Gesetz wehren.
    Habe schon viele Diskussionen mit allen möglichen Leuten geführt, auch Wirte und Festveranstaltern und niemand könnte sagen ob man überhaupt etwas dagegen tun kann.
    Würde gerne einige Listen in Kneipen etc aushängen. Wäre aber schöner wenn das Ablaufdatum aktualisiert würde!
    Vg

    • Manni Engelhardt sagt:

      Hallo „L.B“ (Anonyme Absender haben wir nicht so gerne!),
      Aktualisierungen nehmen wir bei unserem Treffen am 11. Juni 2013, 17.00 Uhr im Bistro „KIEK IN“, Bischofstr. 43, 52223 Stolberg-Büsbach, unter anderen Sachen, die noch wichtiger sind, vor! Kritisieren ist gut, das „Bessermachen“ ist wichtiger!
      Kommst Du hin? 🙂
      LG
      Manni Engelhardt -Club-Manager-

      • Olaf Klausewitz sagt:

        Hallo aus Wuppertal,
        wir haben selber eine Kneipe,“Die Kiste“,in Wuppertal.
        Ich kann nur für uns und einige Kollegen sprechen,die sich gerne aktiv an eurer Unterschriftenaktion beteiligen würden.
        Leider kommt und kam von der DeHoga ja nicht viel.
        Ich habe gelesen,dass eure Unterschriftenvordrucke noch aktuell sind.Habe bereits welche bei mir im Laden ausliegen.
        In meiner Stammkundschaft habe ich einen Anwalt,welcher mir gesagt hat dass zum Einen das Ablaufdatum geändert werden sollte,zum Zweiten die Formulierung im Kopf der Liste.Die Bundesverfassungsgerichtsbeschwerde ist gelaufen.Daher sollte,laut seiner Aussage,(er hat ebenfalls unterschrieben),der Kopf in Volksbegehren geändert werden.
        Ob richtig oder falsch,egal,wir unterstützen die Initiative,und legen die Listen in einigen Gaststätten hier im Tal aus.

        L.G.O.Klausewitz

  7. Gudrun Driller sagt:

    Zuerst: bitte schickt mir eine Unterschriftenliste!!!

    Vorweg: Ich bin Nichtraucher und ich möchte auch dahin gehen, „wo was los ist“ und das ist es eben nur in gemütlichen Kneipen. Und wo es gemütlich ist, wird gegessen, getrunken und… geraucht. Das war schon immer so.

    Wir haben die Selbstbestimmung, ob wir dahin gehen wo geraucht wird oder nicht.
    Ich fühle mich herabgestuft auf Kindesniveau.

    Mir wird nicht zugetraut, dass ich eine eigene Meinung habe und Entscheidungen allein treffen kann. Ich fühle mich damit persönlich angegriffen, so als ob man mich vor mir selbst schützen müsste… Das ist einfach unfassbar!!!!

    Die letzte Instanz des Rauchverbotes war nicht nötig. Viele Gastwirte haben ihre Kneipen teuer umgebaut, um einen Nichtraucherbereich zu gewährleisten.

    Es ist eine Unverschämtheit, jetzt noch einen drauf zusetzen und diesen Menschen ihre Existenzgrundlage zu nehmen. Denn genau das wird dabei rauskommen auf längere Sicht. Warum mus es das absolute Rauchverbot sein?????
    Die Politiker bekommen einen Haufen Geld dafür, dass sie so einen Mist verzapfen??? Das kann es doch wohl nicht sein.

    Wir haben doch wirklich andere Sorgen. Auf der Welt ist Mord und Todschlag mit chemischen Waffen …..und wir reden über das ABSOLUTE Rauchverbot.

    Was kommt als nächstes, um uns zu gängeln und uns die Macht der Regierung zu demonstrieren???? Da läuft etwas falsch bei uns, warum merkt das keiner???

    Demnächst wird uns „Nutella“ verboten, weil das Karies auslösen könnte, oder was??

    Wenn ich mehr als eine Stimme hätte, würde ich jetzt laut schreien und nicht mehr aufhören wollen, um dieses blöde Gesetz zu kippen.

    In diesem Sinne
    Gudrun Driller aus Paderborn

    • Manni Engelhardt sagt:

      Hallo Gudrun,
      besten Dank für Deinen Kommentar. Demnächst erfolgt die Abstimmung zum Volksbegehren gegen das totale NRW-Rauchverbot. Sobald die Sache anlaäuft, kannst Du sie über unsere Homepage oder über http://www.nrw-genießt.de erfahren.
      Manni Engelhardt -Club-Manager-

  8. sina sagt:

    Hallo, ich möchte mich auch an der unterschriftenaktion beteiligen. Muss man nicht auch das datum eintragen? Und bis wann muss man diesen zurück schicken?
    Viele Grüße aus Euskirchen

  9. Manni Engelhardt sagt:

    Hallo Euskirchen,
    das Volksbegehren dauert noch ine Weile. NRW-Genießt hat dies in der Vorbereitung. Wenn es dann soweit ist, findet Ihr die entsprechende Anleitung zum Votum dann auf unserer Homepage.
    Manni Engelhardt -Club-Manager-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.