1976: Die Stones in Köln (Erinnerungen von Ludwig Peine)

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

unser Club-Mitglied Ludwig Peine hat noch einmal die Debatte zu unserem Artikel über die Europa-Tour 1976 der allergrößten, allerbesten und dienstältesten Rock-Band aller Zeiten und des Universums aufgenommen, den Ihr nebst Kommentaren unter http://www.stones-club-aachen.de/2011/05/04/europa-tour-1976/ durch einen Klick gänzlich aufrufen könnt.

Ludwig hat seine alte Eintrittskarte nebst seinem Kommentar überstellt, die wir nachstehend gepostet haben.

Meine Recherche hat ergeben, dass Ludwigs Ticket in einer Vorverkaufsstelle seinerzeit verkauft worden ist. Das Konzert der ROLLING STONES selbst fand aber dann tatsächlich erst am 2. Juni 1976 in Köln (Doppelkonzert) statt. Die Tickets, die irrtümlich den 31. Mai 1976 als Veranstaltungstag auswiesen, behielten aber Gültigkeit, da das irrtümliche Datum dem Veranstalter angelastet werden musste.

Das tut der Sache in keiner Weise Abbruch; denn Ludwigs Erinnerungsbericht liest sich ganz spannen und gehört deshalb in Abstimmung mit ihm direkt auf unsere Homepage gepostet.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen.

Manni Engelhardt –Club-Manager-

Hallo Manni,

im Anhang eine Kopie der Vorder- und Rückseite meiner Eintrittskarte. Deine Anmerkungen haben mich nachdenklich gemacht und ich bin mir nach dieser langen Zeit nicht mehr sicher. Es ist durchaus möglich, dass das planmäßige Konzert auf den 31.05.76 terminiert war und – aus welchen Gründen auch immer – kurzfristig auf den 02.06. verschoben wurde. Das erinnere ich leider beim besten Willen nicht mehr.

Der angebene 31.05.76 war jedenfalls – hab’ ich mit Exel überprüft – ein Montag. Beachte auch die Kartennummer 6423; gegenüber den heutigen Großveranstaltungen war es mit – ich glaube so um die 8000 Besucher – fast Clubatmosphäre.

Es war für mich damals ein „Mega-Event“ – sowohl im positiven wie negativen Sinn.

An jenem Tag performten die Stones 2 Konzerte, eines am Nachmittag, eines am Abend. Jenes am Abend war auf 21 Uhr terminiert, Angekündigter Einlass war ab 19 Uhr. Ich stand mit Freund und Freundin ab etwa 18 Uhr vor dem mit Gittern und hartherziger Security gesicherten Tor und wartete auf die Freigabe des Einlass. Je mehr Zeit verstrich umso enger wurde es. Das Tor selbst wurde erst gegen 20:30 Uhr geöffnet. Die Stunde vor dem Einlass war die Hölle – soviel Enge, Gedränge und Klaustrophobie habe ich vorher und nachher nie wieder erlebt und möchte ich auch nicht. Die vordere Front der Fans wurde von den hinten von der Straße nachrückenden Fans gnadenlos gegen das nur wenig nachgebende Absperrgitter gedrängt; ich habe viele Fans kollabieren und weinen gesehen. Schlimm war es besonders für jene, die von kleiner Statur waren; die haben dann wirklich nur wenig und darüber hinaus auch noch schlechte, verbrauchte Luft zu atmen gehabt. Duisburg ist für mich absolut nachvollziehbar!

Ich hatte ein Alu-Photokoffer dabei. Ich brauchte ihn hüfthoch nicht festzuhalten, er wurde durch das Gedränge in seiner Höhe fixiert. Ich selbst befand mich weit vorn in etwa 2 m Distanz zum Gitter, zum Zeitpunkt des Einlasses war ich klitschnass geschwitzt. Ich erinnere noch genau den schwarzen, nassen Rollkragenpullover, den ich damals getragen habe.

Organisiert wurde dieses Chaos durch Lippmann & Rau. Gemäß Eintrittskarte war der Beginn des Konzerts auf 21 Uhr terminiert, begonnen hat es nach 22 Uhr. Kolportiert wurde eine notwendige Mahlzeit mit Ruhephase der Stones zwischen den beiden Konzerten – nichts für ungut.

Nachdem mir meine schweißgetränkte Kleidung allmählich durch Verdampfung hinreichend Frust, Wut und Wärme entzogen hatte und ich die ersten 6-7 Songs der Stones mehr oder weniger als Appeasement auf mich hatte einwirken lassen, konnte ich das Konzert genießen.

Es war im Grunde gigantisch – die optische Nähe, der Sound, das unmittelbare Publikum, die Performance. „Terantisch“ wäre es gewesen, wenn das mit dem Einlass nicht gewesen wäre.

Da ich mit dem Photokoffer auf dem Konzert war, gibt es in irgendeiner Ecke meines Kellers noch unsortiertes oder verlegtes Bildmaterial (Dias) – ich weiß nur noch nicht wo. Ich werde demnächst mal in alten Kästen stöbern – wenn ich was finde, werde ich es Dir mailen.

Übrigens war die Erinnerung 6 Jahre später so weit verblichen, dass ich mich am 05.07.1982 erneut in ein Konzert der Stones, und zwar ins Müngersdorfer Stadion gewagt habe. Der Einlass zu diesem Konzert war professionell unproblematisch.

Beste Grüße
Ludwig

Dieser Beitrag wurde unter Historie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.