Happy Birthday, Ian Stewart!

Lebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

heute, den 18. Juli 2012, wäre Ian „Stu“ Stewart 74 Jahre geworden. Schon im vergangenen Jahr haben wir ihm zum Geburtstag gratuliert (http://www.stones-club-aachen.de/2011/0717/happy-birthday-stu/). Aber besonders im Lichte des 50. Bühnenjubiläums der allerbesten, allergrößten und dienstältesten Rock-Band aller Zeiten und des Universums möchten wir „Stu“ auch heute wieder in Memoriam zum Geburtstag gratulieren.

Dies nehmen wir gleichzeitig zum Anlass, wieder einige Ergänzungen zu der Biografie des Ian Stewart vorzunehmen. Hatten wir im vergangenen Jahr mehr die Seite des Pianisten belichtet, so möchten wir jetzt ergänzend auf folgende Tatsachen hinweisen:

Ian Stewart war das einzige Bandmitglied der Rolling Stones, das einen Beruf mit Abschluss erlernt hatte. Er war gelernter Elektriker und machte in diesem Fach sogar seine Meisterprüfung. Nach erfolgreich abgeschlossener Meisterprüfung bekam er auf seiner privaten Meister-Fete von der Band die Kostenübernahmegarantie zur Gründung eines Elektriker-Fachgeschäftes geschenkt.

Dies hing ganz sicher mit einem schlechten Gewissen der Jungs zusammen, die es ja zugelassen hatten, dass Andrew Loog Oldham ihn aus der Band entfernt hatte.

Er blieb zwar der Band treu, spielte im Hintergrund Piano und war, wie wir bereits beschrieben haben der Road Manager der Rolling Stones, gründete jedoch im Jahre 1980 mit Bob Hall die Band „ROCKET 88“.

Die Band-Bezeichnung „ROCKET 88“ titulierte einen Song des Pete Johnson, den dieser im Geburtsjahr des Unterzeichners herausbrachte, nämlich im Jahr 1949. Dieser Song wird vielfach als das erste „Rock ´n´ Roll“ – Stück bezeichnet. „ROCKET 88“ brachte allerdings nur ein Album heraus, und das war ein Live-Mitschnitt aus 1981. Die Band lebte ausschließlich von Auftritten mit Gastmusikern.

Dies waren: Harvey Weston, David Markee, Charlie Hart, Alexis Korner, Charlie Watts, Georg Green, Jack Bruce, Colin Smith, Don Weller, Colin Hodgkinson, Danny Adler, Dick Morrissey, John Picard, Pete York und Zoot Money.

In Memoriam zu dem am 12. Dezember 1985 viel zu früh in London verstorbenen „Stu“ erschien auf der Stones – LP Dirty Work, die am 25.02.1986 herausgebracht wurde folgender Satz im Innen-Cover: „This album is dedicated to Ian Stewart. Thanks Stu, for 25 years auf boogie-woogie“. Ferner könne wir auf dieser LP als letztes Musikstück das 20-sekündige Boogie-Solo des Ian Stewart geniessen.

Der Unterzeichner wurde schon im Vorjahr mehrfach darauf angesprochen, weshalb er so viel Raum dem Stu widmen würde? Hier nochmals und abschließend meine Antwort darauf: Ian „Stu“ Stewart war nicht nur ein hervorragender Pianist, sondern er gilt unbestrittenermaßen als einer der Gründungsväter der ROLLING STONES!

Das muss ein Rolling Stones-Club, wie der unserige es ist, entsprechend zu würdigen wissen.

Nachstehend haben wir ein Bild des Ian mit posten lassen, dass ihn im Schuljungenalter zeigt.

Viel Spaß beim Betrachten. Mit stoned Grüßen Manni Engelhardt –Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Historie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.