Heute wäre Brian Jones 70 geworden

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Besucherinnen und Besucher unserer Webseite,

heute hätte Brian Jones seinen 70. Geburtstag feiern können. Aber leider ist der am 28. Februar 1942 geborene Mitbegründer der allergrößten, allerbesten und heute dienstältesten Rockband aller Zeiten und des Universums schon in der Nacht vom 03. Juli auf den 04. Juli 1969 viel zu früh verstorben. Schon im Vorjahr haben wir Brian zum Gedenken einen Artikel zu seinem Geburtstag gewidmet (http://www.stones-club-aachen.de/2011/02/28/brian-jones-wre-heute-69-geworden/) !

Das soll und darf uns aber auch heute nicht davon abhalten, ihm einige zusätzliche Worte auf unserer Homepage zu widmen. Heute wollen wir Charlie Watts einmal zitieren, der in „Disc Weekly“ am 12.02.1966 mit folgen Worten sich über Brian Jones ausließ:

„Als ich Brian zum ersten Mal sah, hatte er eine Gitarre in der Hand. Mein erster Eindruck war, echt ein verdammt guter Gitarrist. Im Grunde ist er ein sehr ruhiger Typ. Er ist gerne für sich, aber nicht gerne einsam – ein eher sanftes Gemüt. Wir haben bei den gleichen Fehler: die Leute kennen uns nicht richtig. Eigentlich kenne auch ich ihn nur als jemanden, mit dem ich zusammen Musik mache. Er kann sehr lustig sein, wenn er sich danach fühlt. Er ist einer von denen, die ihre Ruhe haben wollen, wenn sie sich ein bisschen krank oder kaputt fühlen. Er hasst es, wenn sich Leute, die ihn überhaupt nicht interessieren, an ihn hängen. Er ist ziemlich jähzornig, beruhigt sich aber auch schnell. Wie jeder von uns ist er ein bisschen launig. Er ist nur offen gegenüber Leuten, wenn er es auch sein will. Unbekannten gegenüber ist er meist sehr argwöhnisch. Das Geschäft zwingt einen dazu. Besonders am Anfang arbeitete er sehr hart, mit unbedingtem Willen zum Erfolg. Er konnte stundenlang Schallplatten hören, um zu lernen und zu üben, stundenlang.“

Ich denke, dass Charlie Watts ihn zutreffend beschrieben hat; denn wäre hätte es treffender als Charlie formulieren können.

Als Brian starb, gehörte er den THE ROLLING STONES nicht mehr an! Aber das ist eine separate Story, die Ihr unter dem Link http://www.stones-club-aachen.de/2011/07/01/aus-der-historie-der-rolling-stones-16/ nach dem entsprechenden Klick aufrufen könnt. Als zusätzlichen „Erinnerungsleckerbissen“ haben wir zwei Fotos gepostet. Das erste Foto zeigt Brian als „Nasenpopler“, der ziemlich stoned wirkt. Das zweite Foto in Farbe zeigt die ROLLING STONES in Marokko, wo Brian unten rechts im Bild als „Kopfstütze“ für Mick Jagger dienlich ist. Zu diesem Bild passt dann auch der Artikel: „DAS MAROKKANISCHE DEBAKEL MIT DEN WANDERNDEN RUINEN – BRIAN IN TAUSENDUNDEINER NACHT“ (Buch des David Dalton: „The Rolling Stones – DIE ERSTEN ZWANZIG JAHRE“/ ROGNER & BERNHARD GmbH & Co. Verlags KG. Vormals München / heute: www.rogner-bernhard.de) . Dieses Buch stellt für alle Stonerinnen und Stoner ein unbedingtes MUSS dar! Wir werden als Rolling Stones – Club – AC/Stolberg dem Brian Jones ein ehrendes Gedenken bewahren.

Für das Club-Präsidium
Manni Engelhardt -Club-Manager

Dieser Beitrag wurde unter Historie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Heute wäre Brian Jones 70 geworden

  1. Pete The Beat sagt:

    Hey Manni, das ist ein Superartikel, den du verfasst hast. Ich stimme dir zu, Charlie hat Brian sehr treffend charakterisiert. Für mich war Brian „der typische Rolling Stone“. Eigentlich war er mein Idol, nicht so sehr der extrovertierte Mick Jagger. Brian war blond und hübsch (und sah in der Schlussphase seines Lebens, z.B. im Video zu „We Love You“ ziemlich abgerissen aus). Brian, der eigentlich „nur“ Blues spielen wollte, führte die Stones in neue Dimensionen. Unvergessen sein Sitar – Spiel bei „Paint it, black“. Ich habe damals als Teenager (11 Jahre alt) alles mit Brian Jones aus der Bravo verfolgt. Erst meckerte die Bravo, die Stones hätten in München Nazi-Klamotten gekauft, wenig später die schmallippige Meldung, Brian Jones habe die Sones verlassen (Schock!), dann sein Solo-Album sei absoluter Schrott (stimmt das?), und schließlich : „Rolling Stones bestürzt: Brian Jones ist tot!“ Und dann gaben sie das Free-Concert im Hyde Park, Mick Jagger ganz in weiß, und weiße Schmetterlinge stiegen in den Himmel, zu Brian Jones. Die Bravo berichtete ausführlich. Der neue Mann, Mick Taylor, war kein richtiger Ersatz. Er war zwar hübsch und blond wie Brian Jones, aber er hatte nicht dessen Ausstrahlung. Die brachte dann Ron Wood mit (Gitarrist bei THE BIRDS, THE FACES): der passte zu Keith, Mick & Co: trinkfreudig, und musikalisch ein Arbeitstier. Als Ronnies Tochter heiratete, lud Ron seine Kumpels ein. Seine Tochter sagte: „Einverstanden, Papa. Aber wehe, deine Kumpels gehen auf die Bühne und spielen was!“ Ich kann mir solche Ignoranz nicht vorstellen. Was ist bloß für eine Jugend?

    • Manfred Engelhardt sagt:

      Hey Pete,
      besten Dank für Deine „Blumen“ zu meinem Brian Jones-Artikel. Das Solo-Album des Brian ist eigentlich ein Musterwerk! Wer da von „Schrott“ gesprochen hat, hatte keine Ahnung! Aber die Medien sind oftmals ungerecht, wenn sie mit aufreisserischen Artikeln viel „Knete“ machen können.
      Was Deine Frage nach dem Verständnis der Jugend für „Handmachermusik“ anbelangt, muss ich bemerken, dass wir nicht ALLE über einen „Kamm scheren“ dürfen. Unser jüngstes Club-Mitglied Robin Heeren ist eine Paradebeispiel dafür, dass die Musik der allergrößten. allerbesten und dienstältesten Rock-Band aller Zeiten und des Universums auch Einzug in das Musikherz eines 7-jährigen Jungen gehalten hat. Und da melden sich jetzt auch schon weitere junge Leute und treten unserem Club bei. Unter anderem auch ein 10-jähriger Junge aus Wien!
      Das lässt doch mehr als hoffen, oder?
      Herzlichst Dein Manni Engelhardt -Club-Manager-

  2. tom sagt:

    hallöchen,
    1.brian starb nicht in der nacht vom 3. auf den 4. juli,sondern vom 2. auf dem 3.juli 69,ungefährer todeszeitpunkt: 23.30uhr 2.juli.
    2.das unten gezeigte foto stammt aus dem september1967 und ist aus der session,die michael cooper anläßlich des `santanicalbums´ in new york gemacht hat.(nicht marokko).
    warum muß man eigentlich immer so einen schlecht recherchierten mist über brian lesen?

  3. Manfred Engelhardt sagt:

    Brian Jones starb am 03. Juli, was alle offiziellen Quellen belegen. Da hat ausnahmsweise auch Wikipedia einmal recht!
    Was das Foto anbelangt, darüber könnte man trefflich streiten!
    Aber Besserwisser, die sich für „Waschechte“ halten, gibt es immer wieder!
    Manni Engelhardt -Club-Manager-

    • tom sagt:

      laut offiziellem bericht der lokalen polizei trat der tod um 23.30 uhr am 2.juli 1969 ein.das gibt es schriftlich.bei euch heißt es in der nacht vom 3. auf dem 4.,schon vergessen?und übrigens ,bei wikipedia kann jeder seine geistigen blähungen loswerden.
      die informationen zum foto gibt es auch schriftlich,darüber kann man sich auch nicht streiten.
      wer bei `we love you `, (1967) schon von der endphase bei brian redet,hat wohl einiges versäumt.
      ich halte mich nur an fakten,von waschechten seit ihr wohl ganz weit entfernt.
      lieber besser informiert,als gar nicht.
      übrigens,das popelfoto stammt von 1965 und ist die typische Nanker/Phelge _grimasse, und hat mit stoned wirklich gar nichts zu tun.
      setzt euch doch mal mit den fanclubs in england in verbindung,oder fahrt mal nach cheltenham oder hatfield und unterhaltet euch mal mit den richtigen leuten,anstatt gut informierte leute als besserwisser zu tetulieren.

      • Manfred Engelhardt sagt:

        Hallo Besserwisser,
        gucke doch einmal in diverse Bücher der Stones-Autoren, die wirkliche Kenner sind, wie z. B. Andre Hagedorn einem fantastischen Stones-Kenner „Its only Roch ´n´Roll – Daten und Fakten -Seite 26- worin steht: „3.7.1969 Brian Jones wird in den frühen Morgenstunden tot in seinem Swimmingpool gefunden.“ . Ferner schaue doch einmal bei Stephen Davis ebenfalls ein exzellenter Stones – Kenner und seinem Buch „Die Stones“, Seite 354 rein, wo u. a. steht: „…Brian wurde am 3. Juli kurz nach Mitternacht für tot erklärt, und die Polizei…“. Ich könnte Dir jetzt noch eine Reihe von Büchern aufzählen, die ich besitze und die alle diese Aussage treffen. Aber Du, lieber Besserwisser, hast ja sicherlich als damaliger Arzt den Tot des Brian Jones am 02. Juli 1969 testiert und Eidesstattlich versichert. Es gibt viele unterschiedliche Spekulationen über die Todesursache und den Eintritt des Todes, so wie Du sie betreibst, aber nur eine offizielle Toterklärung, die amtlich ist und letztendlich zählt. Was das Foto anbelangt: Gucke doch mal inn David Daltons Buch „THE ROLLING STONES – DIE ERSTEN 20 JAHRE – Seite 109 rein!
        Und nun verschone unsere Homepage fortan mit Deiner Besserwisserei. Dein Kürzel bzw. Pseudonym „Tom“ zeigt mir, dass Du nicht mit richtigem Vor- und Zunahmen auf unsere Homepage erscheinen möchtest. Das sind die Kritikaster, die ich ja so liebe…! „GET OFF OF MY CLOUD!“ Mit stoned Gruß Manni Engelhardt

        • tom sagt:

          hallo dicke hose clubmanager,
          ich trete nicht mit vollen namen,(pete the beat ist ja auch nicht besser und du kannst ja auch heißen,wie du willst)allerdings mit voller e-mail adresse auf,weil ich mich nicht sofort deinem cybermobbing aussetzen wollte.
          2.was denn jetzt mitternacht ?(hab ich ja irgendwie auch von gesprochen!?oder frühe morgenstunden?
          ich weiß selber,daß das offizielle todesdatum der3. ist.ich kenne die todesanzeige ,auch mit uhrzeit(kann man auch wunderbar in der doku crimewatch begutachten….
          was das foto betrifft,bleib ich dabei,daß es nicht marroko ist.
          es gibt viele fotos der stones,die falsch datiert und betitelt sind.da sitzt man dann plötzlich in marrakesch im cafe,statt in tanger.da hilft nur selber nachgucken.
          ich kenne marroko,cheltenham,hartfield etc.
          guck dir z.b.das sogenannte letzte foto von brian an,wieder von michael cooper,in der selben kluft (pelzmantel etc.wie auf dem monterey popfestival 1967),komischerweise sieht er da auch noch so aus wie 1967.
          ich kenne fotos,die von april bis juni69 auf der cotchfordfarm entstanden sind,die einen völlig aufgedunsenen brian mit dickem bauch zeigen..
          soviel zu dem thema fotos.
          durch solltest dir vielleicht auch nicht nur die gängige literatur zu dem thema zu gemüte führen…
          außerdem hab ich den eindruck,daß du dich erst bei deinen mitstreitern schlau machen mußt,damit du überhaupt ne meinung kriegst.
          dann würde ich es an deiner stelle mal mit dem knigge versuchen,der führt zwar nicht gerade zu mehr fachwissen,sollte dir aber bei dem umgang mit anderen menschen helfen.Benehmen und so…
          wenn ich mir deine beträge so angucke,sehe ich,daß du nur klischees aus massenwarebüchern nachplappern kannst.
          oder anders:sobald man stellung bezieht,kommen sie um die ecke:die leute,die grundsätzlich gegen alles und nie für etwas sind.ihr gefährliches halbwissen gepaart mit irgendeinem verrücktem fetisch von geltungsdrang,zwingt sie den verfasser anzupupen….ja,ja,das internet
          vielleicht verkaufst du ja demnächst auch noch die alten fliesen aus brians pool,wie ein englischer fanclub?….
          ich verabschiede mich nun aus der diskussion,das kostet mich nur nerven und zeit.von mir aus,kannst du meine kommentare auch ruhig von deiner seite löschen.leg ich eh keinen wert drauf.und ich bleibe dabei,für einen clubmanager verfügst du einfach über zuviel halbwissen…
          lg
          tom

  4. tom sagt:

    P.S.
    noch ein kleiner nachtrag zum sogenannten marrokofoto:die stones waren zu dieser zeit immer nur ohne bill und charlie in marroko,plus frauen natürlich,kannst du auch in zig büchern nachlesen und auf den fotos aus marroko sieht man auch nie einen bill oder charlie.
    ich glaube auch kaum das dein sogenanntes marokkofoto mit photoshop entstanden ist!
    das hatte ich nämlich schon in den siebzigern als poster in meinem zimmer hängen……
    jetzt ist aber wirklich schluß für mich….

    • Manfred Engelhardt sagt:

      Hallo Besserwisser,

      da habe ich Dich ja jetzt endlich dazu bewegen können, dass Du zumindest das offizielle Todesdatum akzeptieren musst. Also stelle ich fest, Du „anonymes Scheisserle“, dass Du nicht der Arzt sein kannst, der den Tod des Brian Jones um ca. 23.30 Uhr des 2. Juli 1969 attestiert und somit festgestellt hat. Ich heisse tatsächlich Manni Engelhardt und bin wohnhaft am der Freunder Landstr. 100, 52078 Aachen. Ich war auch selbst mehrmals in Marokko und habe dort nicht nur den härstesten Lauf der Welt, nämlich den Marathon des Sables erfolgreich absolviert und Joe Kelly um 30 Plätze geschlagen, sondern war auch an all den Orten, wo auch die Stones gewesen sind und habe dort mit Zeitzeugen gesrochen! Weiss also aus der Erfahrung der Zeitzeugen, was dort abgegangen ist. Die gängige Literatur ist wichtig, auch wenn Du das bestreitest; denn die offiziellen Stones-Literaten wissen zwar weniger als Du, der Du Dich als „Oberlehrer“ aufspielst, sind aber in ihren Datierungen genau. Da interessiert es keinen „Waschechten“ zu welchem Zeitpunkt Brian Jones einen dicken oder dünnen Bauch hatte! Fakten sind Fakten, da beisst die Maus keinen Faden ab.
      Ob Du Charlie oder wen auch immr auf irgendwelchen Bildern aus Marokko nicht gesehen hast, interessiert hier kein Club-Mitglied; denn das ist kein Beweis für di Richtigkit Deiner Annahme. Hier interessiert Deine subjektive und faktenlose Meinung nicht; denn hier zählen Fakten, Fakten nichts als Fakten, da ist es vollkommen uninteressant, welche Bilder Du damals von wem und zu welchem Zeitpunkt an Deiner Wand hängen hattest. Im übrigen und das abschliessend, Pete the Beat ist hier bei uns auch unter seinem richtigen Namen bekannt; denn der hat sich im Gegensatz zu Dir, Du Feigling, geoutet. Und nun Hasta la vista Baby!!! Bleibe in Deiner Anonymität und verschone uns künftig mit Deinen selbstdarstellerischen Kommentaren. Der Rolling Stones – Club – Aachen/Stolberg ist und bleibt mit über 200 Mitgliedern der größte unkommerzielle (!) Stones – Club weltweit und mit Stolz bin ich dessen Manager, ob es Dir nun passt oder nicht! Das musst Du erst einmal auf die Beine stellen!? Danach kannst Du Dir auch eine Kritik über mein Management erlaubn! Deine E-Mail werden wir keinesfalls löschen; denn die sind doch beispielhaft dafür, wie man mit sogenannten „Stones-Wissens-Überfliegern“ und „Großkotzen“, die im Prinzip nur ohne fundiertes Wissen etwas in die Welt hineinblahen, umzugehen hat. Mit verbindlicher Empfehlung Manni Engelhardt -Club-Manager- 🙂

  5. tom sagt:

    Was so ein marathon alles anrichten kann……..

  6. tom sagt:

    Das du nie auf eine sache von mir eingehst,beweist einmal mehr,daß du ein fachlicher nichtschwimmer und dummschwätzer
    bist.

  7. tom sagt:

    Knigge,weniger laufen,mehr vitamine.vielleicht hilft das ja ein wenig…..

  8. tom sagt:

    das du ein toller kerl sein muß,wußte ich…. das du aber in marroko mit zeitzeugen geredet haben willst,glaubst du auch nur?!vielleicht hast du ja bei der ganzen rennerei j.kelly mit einen von denen verwechselt?!.das du nie fundiert auf argumente von mir antwortest(wenn man nicht zu dem zeitpunkt in marokko war,kann man dort auch nicht fotografiert werden(fakten!!!))letztes foto(fakten!!!),zeigt mir,daß du nur ein blinder mainstreamfan bist und alles glaubst,was man dir sagt.ich eben nicht!
    bestes beispiel:du kennst ja noch nicht mal den totenschein von brian.
    unter anderem ist er im buch von terry rawlings auf der seite 203 fotokopiert:
    dort steht einwandfrei approx 23.30 pm 2.7.69.ausgestellt nach mitternacht,was ich auch nie angezweifelt habe.wahrscheinlich glaubst du auch noch,daß er nach 4 pint bier 2 promille!! alkohol im blut hatte,wie ja auch einige schreiben. und dann ertrunken ist ?!bei dir reicht ja der todeszeitpunkt von mitternacht bis zum frühen morgen….und nimm doch endlich mal den 4. aus deinem artikel.wirklich keine werbung für deinen club,deine art mit leuten umzugehen, ebenfalls nicht.das einzige,was ich mir vorwerfe,daß ich mich immer wieder dazu hab hinreissen lassen,auf deinen beleidigenden und unsachlichen,halbwissenden mist zu antworten.
    p.s.:wenn du wirklich mal auf zeitzeugen treffen willst,mußt du schon nach england fahren,aber denk dran,dort rennt !!! man auf der linken seite…..
    anscheinend kommst du ja nur mit kritikern klar,die dir den ganzen tag den bauch pinseln…….
    übrigens,dein tolles privatleben als landei interessiert glaube ich auch keinen in der breiten öffentlichkeit,aber einen auf dicke hose machen,dafür sind landeier ja bekannt.

  9. Erik de Smidt sagt:

    Laut Totenschein ist er am 2. Juli gestorben. „Date and place of death: Second July 1969, Cotchford Farm, Hartfield“

  10. Manfred Engelhardt sagt:

    Dieses „anonyme Scheisserle“ scheint das doch schwer getroffen zu haben; denn sein Kommenntar, „jetzt ist aber wirklich Schluß für mich“ hat nicht gehalten.
    Der Typ kann in das Internet gehen und den Maraton des Sables aus 1999 aufrufen und sehen, dass ich bei Platz 150 in der Gesamtwertung durchgekommen bin und Joe Kelly bei Platz 180! Den Kelly habe ich sicherlich mit der roten Zunge auf meinem Shirt irritiert. Ich habe in Quarzazate mit einem marokkanischen Kellner, der mich am Stones-Outfit erkannte als Fan einordnen konnte und mich darauf ansprach mich zum Beispiel unterhalten können, der die Jungs in Marrakech seinerzeit bedient hatte.
    Die unqualifizierten Äusserungen allesamt brechen wie Kartenhäuschen ein, wenn der Grabstein des Brian Jones aufgerufen wird, der unzweideutig als Todestag den 03. Juli 1969 ausweist. Der Brian Jones – Fan – Club hat diesen offiziell zum Maßstab genommen: http://www.brianjonesfanclub.com/images/who_was/who_was_08.jpg ! Und wenn ich bedenke, dass dieser Fan-Club sich mehr zu Brian Jones hingezogen fühlt als ich, dann muss ich schon sagen, wird dieser durch das „anonyme Scheisserle“ mit Sicherheit auch in Frage gestellt. Aber Fakten sind nun einmal Fakten, da beisst wiederum keine Maus einen Faden ab! 🙂 Das Stones – Club – Präsidium des Stones – Club AC/Stolberg empfindet dieses impertinente Besserwisserei allmählich als ätzend .
    Manni Engelhardt -Club-Manager-

  11. tom sagt:

    Gelöscht. Bitte keine rassistischen Kommentare.

    • Manfred Engelhardt sagt:

      blah, blah, blah…. 🙂
      Girr und Lach … Lach… 🙂

      Was soll man darauf sonst noch antworten… 🙂 Haha. Haha… Ein Bekloppter und Neuritiker ist unterwegs…
      Manni Engelhardt -Stones-Cliub-Manager-

  12. tom sagt:

    übrigens, in dem brian jones fan aus cheltenham war ich mal mitglied,als die anfingen nach den sündhaft hohen mitgliederbeiträgen auch noch die alten fliesen aus der zeit,als brian darin umgekommen ist,für viel geld an den mann zu bringen,bin ich dort ausgetreten…..
    da dir ja laut eigener aussage brian nicht so nahe steht,konzentrier dich lieber auf die anderen stones,vielleicht weißt du ja da besser bescheid…….

  13. tom sagt:

    übrigens in dem brian jones fanclub aus cheltenham war ich mal mitglied.als die dann nach dem sündhaftteuren mitgliedsbeitrag auch noch die alten fliesen zwischen denen brian umgekommen ist für viel geld zum verkauf angeboten haben,bin ich ausgetreten….
    du sagst ja selber,daß brian nicht so nahestehst,also kümme dich mal besser um die anderen stones……

  14. Werner sagt:

    Hallo lieber tom(Jones?),
    habe Post vom Weihnachtsmann bekommen.Schau mal rein und nimm nicht alles so ernst.Just for fun… http://www.dancingsantacard.com/de/step_3
    LG Werner

  15. tom sagt:

    danke werner,kann ich was mit anfangen.
    mein supermanni (der oberfuchs) braucht ja wohl langsam professionelle hilfe.
    er soll mir mal sagen,was er so nimmt.das muß ich auch unbedingt haben.
    frohe weihnachten.

  16. Manfred Engelhardt sagt:

    Deine rassistischen Äusserungen über die marokkanischen Menschen haben Dich endgültig dsiusqualifiziert. Da hilft Dir dann auch mein Elexier, Marathon-Laufen, nicht mehr, was Dich sicherlich in jüngeren Jahren von Deinen neurotischen Zwängen befreit hätte, Du Spinner! Wenn Marokkaner Dir die Hand geben, bedeutet das mehr, als wenn Dir Mitteleuropäer einen Geldbetrag schenken! Für Rassisten und Spinner darf es unter „waschechten“ Rolling Stones-Fans keinen Platz geben! Und die „waschechten“ Fans schütteln ja auch nur noch den Kopf über Dich. Unsere Club-Mitglieder sagen deshalb auch nur noch: „Das ist einn riesengroßer Spinner, der sich sicherlich für die Wiedergeburt des Brian Jones hält, dem sollten wir keine Beachtung mehr schenken!“. Und ich muss ihnen beipflichten, Du anonymer Rassist! Manni Engelhardt -Club-Manager-

  17. Pingback: BRIAN JONES WÄRE HEUTE 71 GEWORDEN | Rolling Stones Club Aachen / Stolberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.