Beggars Banquet

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

heute vor 43 Jahren erreichte mich die LP BEGGARS BANQUET, die seit 16. November 1968 auf dem US-amerikanischen Musikmarkt zu haben war. Ich war somit einer der wenigen Fans der allergrößten, allerbesten und heute dienstältesten Rock-Band aller Zeiten und des Universums, die vor Erscheinen der Scheibe in Europa selbige besaß! Auf dem Europäischen Markt erschien dieses wunderbare Album nämlich erst am 05. Dezember 1968!

Hier einige Daten und Fakten zu diesem fantastischen Album:

  • LP, Decca Records LK 4955
  • Teldec/Decca 6.22157 AO
  • London Records PS 539
  • Studio: Olympic Studios, London
  • Produzent: Jimmy Miller
  • Veröffentlicht in USA, GB und Deutschland
  • Gastmusiker: Nicky Hopkins (Piano), Dave Mason, Ry Cooder (beide Gitarren)

Songs:

Sympathy fort he devil (6:14) / No expectations (3:52) / Dear doctor (3:19) / Parachute woman (2:17) / Jig saw puzzle (6:07) / Street figthing man (3:10) / Prodigal son (2:47) / Stray cat blues (4:32) / Factory girl (2:06) / Salt oft he earth (4:43)

Die Rolling Stones waren bis zur Herausgabe dieses Albums immer wieder mit Hitsingles auf dem Markt. Mit BEGGARS BANQUET aber kam eines der allerbesten Alben der 60er Jahre auf den Musikmarkt. Mit dieser LP etablierten sich die Jungs endgültig auf dem LP-Markt! Sowohl in USA als auch in Europa erhielten die ROLLING STONES damit die erste „PLATIN-LP“. Eigentlich hätte das Album schon im August 1968 erscheinen sollen. Die Plattenfirma weigerte sich jedoch, das Toiletten-Graffiti-Cover zu akzeptieren. So ergab sich dann eine Kompromisslösung und das Album konnte überhaupt erst einmal erscheinen. Das Toiletten-Graffiti-Cover wurde dann aber 1985 sowohl als Hülle der neuen, digital remastered LP-Version, als auch der CD-Version veröffentlicht. Nachstehender Link führt Euch beim entsprechenden Klick in den Stray – Cat – Blues, den ich für Euch zum Hören und Betrachten ausgewählt habe, obgleich SYMPATHY FOR THE DEVIL mein Lieblingssong, nicht nur auf BEGGARS BANQUET, sondern von den ROLLING STONES überhaupt ist.

Ferner habe ich Euch zwei wunderschöne Fotos posten lassen, die damals um die Welt gingen.

Wünsche Euch viel Spaß beim Hören, Sehen und Betrachten.

Mit stoned Grüßen
Euer Manni Engelhardt –Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Historie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Beggars Banquet

  1. Pete The Beat sagt:

    Lieber Manni, das ist auch für mich das beste Album der Stones. Ich habe es auch nicht mit dem Toiletten-Graffiti Cover, sondern neutral weiß mit schnörkeliger Schönschrift. Leider war die Schutzhülle der LP nur ein billiges Plastiksäckchen (von den Stones nicht gewohnt), aber die LP haute mich aus den Socken: Sypathy for the devil! Ein Wahnsinnssong. Auf RCK-TV wurde gestern das Video gezeigt: Mick zieht sich bis auf die Jeans aus (mit seiner Figur kann er sich das ja auch leisten), und John Lennon singt begeistert im Publikum mit. Soviel zur angeblichen Feindschaft Beatles/ Stones. Im Sommer 1971 war ich mit einer Jugendgruppe („Katholisch Studierende Jugend“) in Neuerburg nahe der Grenze zu LUX. Mit meinem Transistorradio konnten wir das englisch – sprachige Programm von Radio Luxembourg auf UKW in bester Qualität empfangen. Nach den Nachrichten kam immer der „208 Power Play“. Und es war Street fighting man. „Aber was kann ein armer Junge tun/ außer in einer Rock and Roll Band zu spielen?/ Denn in der schläfrigen Stadt London/ ist kein Platz für einen Straßenkämpfer!“ Am tollsten fand ich Keith’s Gitarren-Intro. Seine Guitar hat immer einen unverwechselbaren Klang, weil er statt der H-Saite ein Banjo-String aufzog. Keith hat für jeden Song eine andere Gitarre. Sein Stage-Manager muss bei Konzerten im Dauerstress sein. Und wehe dem Radio – DJ, der in ein Intro der Stones reinquatschte! Ewige Feindschaft.
    Euch allen ein steiniges Weekend
    keep stoned – Pete

  2. Pingback: Sympathy For The Devil (‘Frost On Saturday’, 1968) | Rolling Stones Club Aachen / Stolberg

  3. Pingback: “Prodigal Son”: Oder was ein Glas Rotwein so alles anrichten kann! | Rolling Stones Club Aachen / Stolberg

  4. Pingback: März 1968: Vor 47 Jahren übernahm Jimmy Miller verantwortlich die Plattenproduktion für die Stones! | Rolling Stones Club Aachen / Stolberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.