WEG MIT ANONYMER KRITIK AUF DER CLUB-HOMEPAGE

Von: Heinz-Peter Cormann
Gesendet: Freitag, 26. August 2011 18:22
An: ‚Manfred Engelhardt‘
Betreff: WEG MIT ANONYMER KRITIK AUF DER CLUB-HOMEPAGE

lieber manni, liebes club-präsidium, liebe clubmitglieder,

was geht denn da auf der kommentarseite eurer homepage ab?

kann denn da jeder dämliche polit-clown mit „linken/braunen socken“ sich in anonymer, psychopatisch-egozentrischer art und weise produzieren?

das sind doch „kranke typen“, denen wir keinen selbstdarstellungsraum geben dürfen. diese miesen typen wollen doch nur eins, sich selbst auslassen, um anderen den tag zu vermiesen. die glauben auch noch fest daran, das ihnen dies gelingen könnte, das ist ja das fatale. die haben sonst nicht viel in der birne, außer gewalt und anonymen egozentrismus.

sie haben weder von den rolling stones noch von demokratischen gepflogenheiten eine ahnung. die gehören einfach nicht auf irgendeinen rolling stones – bezogenen internetauftritt, sondern in die „klappse“.

als waschechter stoner, der, genau wie alle übrigen aufrechten demokraten, gegen die „ewig gestrigen“ kämpft, möchte ich euch herzlich bitten, diesen miesen, anonymen typen  ab sofort den zugang zu der kommentarseite zu sperren!

ich bitte euch sehr darum, meinen beitrag auf eure homepage zur diskussion zu stellen; denn ich bin überzeugt, dass die meisten von uns so denken wie ich.

„what a shame, ya all heard what i said“ (jagger/richards)

ein lob dem rolling stones – club -präsidium des rolling stones – club – aachen/stolberg; denn euch ging ausschließlich der schutz der menschen vor und nicht der kommerz.

mit stoned grüssen euer

heinz-peter cormann

Dieser Beitrag wurde unter Rock gegen Rechts veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu WEG MIT ANONYMER KRITIK AUF DER CLUB-HOMEPAGE

  1. linke socke sagt:

    na eure tollen mitglieder überschlagen sich ja förmlich mit reaktionen auf die beleidigungen menschen gegenüber, die sich hier zu wort melden ohne ihre gesichter und namen eurem tollen kampf gegen rechts zur verfügung zu stellen.
    herr cormanns will hier diskussion und fordert uns zu sperren.
    mann, armes brand, wie tief bist du gesunken.
    da das wort „kiffen“ herrn engelhardt so komplett aus der bahn wirft, daß er brandbriefe gegen uns schreibt ist bedauerlich, war aber keine absicht.
    herr cormanns geht dann dazu über, worte wie „dämlich, psychopatisch, krank, die haben sonst nicht viel in der birne, miesen, anonymen typen etc“ zu benutzen, was seinen offensichtlich undemokratischen hintergrund offenlegt.
    meine intelligenz verhindert ein adäquates antworten, da ich mich nicht auf dieses niveau herab begebe.
    wenn sich die herrschaften dieses clubs hier mal die mühe machen würden die stimmung auszuloten, würden sie feststellen, daß ihre merkwürdige „rock gegen rechts“ aktion für totales erstaunen und unverständnis in der antifa bewegung gesorgt hat und als letztes:
    welche menschen schützen sie vor welchem kommerz?
    wollten sie etwa mit dem konzert geld machen? ganz neuer aspekt und keiner ehre wert…
    hiermit verabschiede ich mich von einem club und seinen „stonern“, die vielleicht dochmal nen joint rauchen sollten um zu erkennen wie verspannt sie sind.

  2. Pete The Beat sagt:

    „Als Swing – Tanzen verboten war…“ alles schon vergessen? Ich höre die Musik, die ich mag. Und dazu zählen die Rolling Stones, die ich einfach liebe. Der sogenannte „Rechts – Rock“ ist keine Musik, sondern mies produzierete Kakophonie. Und meine Musik lasse ich mir von keinem vorschreiben. Da bin ich völlig stur und autonom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.