Ausführliche Solierklärung

Lieber Manni, liebe Mitglieder des Gewerkschafterkreises Aachen,

vielen Dank für die Veröffentlichung unser Infos auf Eurer Homepage. Hier nochmal die ausführliche Fassung unserer Solierklärung, wie wir sie  auf unserer heutigen Vorstandssitzung beschlossen und auf unserer  Webseite veröffentlicht haben.

Wir freuen uns, Euch auf der Fahrraddemo und auch bei allen anderen anstehenden Aktivitäten zu sehen.

Wollen wir hoffen, dass Euer abgesagte Konzert bald nachgeholt werden kann. Wie unten erwähnt wollen wir ja auch bald wieder ein Konzert der Reihe „Fight Fascim“ im Raum Aachen machen.

Mit solidarischen Grüßen
Arne Boelling, für die VVN-BdA Aachen

Solidaritätserklärung für Manfred Engelhardt:

Die VVN-BdA Aachen ist empört über den Brand- und Farbanschlag auf Manfred Engelhardt und seine Familie. Manfred Engelhardt hatte mit dem Rolling-Stones-Club Aachen/Stolberg und dem Gewerkschafterkreis Aachen am 27.08.11 ein Konzert gegen Rechts in Brand veranstalten wollen.

Daraufhin veröffentlichte die berüchtigte Nazibande „Kameradschaft Aachener Land“ am 14.08.2011 einen Bericht mit Foto. Aus dem Bericht ging hervor, dass Manfred Engelhardt in der Nähe des Veranstaltungsortes wohnt. Kurz darauf – am Morgen des 15.08.2011 – kam es zu dem Brandanschlag und der Farbbeutelattacke.

Aufgrund der Veröffentlichung auf dieser Nazi-Webseite gehen wir davon aus, dass der Anschlag von Neonazis durchgeführt wurde – zudem die Farbe große Ähnlichkeit mit der Farbe bei diversen in letzter Zeit durchgeführten Nazischmiereien hat.

Die VVN-BdA erklärt sich solidarisch mit Manfred Engelhardt, seiner Familie und allen Opfern von Nazigewalt. Wir rufen alle Menschen dazu auf, sich gegen Naziterror zusammenzuschließen und den Nazis angemessen entgegenzutreten

Auch wir haben schlechte Erfahrungen mit Nazigewalt. Bei einem unserer Antifa-Konzerte in Stolberg wurden dessen Besucher im Jahr 2007 von Neonazis überfallen. Die Polizei hatte durch den vorzeitigen Abzug der zum Schutz der Veranstaltung eingesetzten Polizisten den Weg für einen militärisch geplanten Überfall freigemacht. Einige jugendliche Besucher des Antifa-Konzertes wurden schwer verletzt – die Täter wurden bis heute nicht ermittelt und bestraft. Auch die Verantwortlichen für den gewaltsamen Überfall auf unsere Demonstration in Aachen im März 2008 sind bis heute nicht bestraft. Es wundert daher nicht, dass die lokale Neonaziszene der Polizei und Justiz auf der Nase herumtanzen. Die Aachener Neonazis gelten mittlerweile als neben Dortmund gefährlichster Teil dieser kriminellen Bande.

Wir bedauern, dass das die Veranstalter für den 27.08.2011 geplante Konzert jetzt kurzfristig abgesagt haben, verstehen aber, dass ein Schutz durch die Polizei in Aachen wenig viel versprechend erscheint.

Es kann aber auf Dauer nicht richtig sein, wenn wir uns von dem Terror der Nazis einschüchtern lassen und vor ihnen zurückweichen. Wir werden deshalb in Kürze zusammen mit anderen antifaschistischen Gruppen erneut ein Konzert der Reihe „Fight Fascim“ im Raum Aachen durchführen.

Für Samstag, 27.08.2011. rufen wir auf zu einer antimilitaristischen und antifaschistischen Fahrraddemo durch Aachen. Wir werden während der Fahrt an markanten Plätzen auf den damaligen und den heutigen Naziterror gegen Menschen in Aachen hinweisen. Als Beispiel seinen nur die zahlreichen Anschläge auf das Autonome Zentrum (AZ) in Aachen genannt. Wir werden Manfred Engelhardt und auch dem AZ Aachen Gelegenheit geben, bei dieser antifaschistischen Fahrraddemonstration über ihre Situation zu berichten.

Außerdem rufen wir dazu auf, sich an den Aktionen von DGB und Friedenspreis am Antikriegstag am 01.09.2011 in Aachen sowie den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Dortmund am 03.09.2011 zu beteiligen!

Und nicht zuletzt: Stoppt die Naziaufmärsche in Stolberg Anfang April jeden Jahres (http://blockieren.blogsport.eu/)!

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! VVN-BdA Kreisvereinigung Aachen

Dieser Beitrag wurde unter Rock gegen Rechts veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.