WIE WURDE ICH ROLLING STONES – FAN

Lieber Manni Engelhardt, lieber Jakob Dircks, liebes Club-Präsidium,

möchte ganz kurz aus Austria einen ganz lieben und dollen Stones – Gruß an euch senden. Gucke gerne auf Eure Homepage, die ich wunderbar finde.  Den  Gruß an euch verbinde ich damit, dass ich euch sagen darf, dass ich  von meiner Geburt an Stones – Fan bin. Nun werden sich viele fragen, wie geht denn das?

Das ging bei mir so, dass meine Mama und mein Papa absolute Fans der Rolling Stones waren. Meine Mama brachte mich kurz nach dem Ende des Rolling Stones – Konzertes vom 26. Juni 1982 außerhalb des Wembley Stadium in London zur Welt. Beide, also mein Papa und meine Mama, hatten dieses Konzert der Rolling Stones besucht, waren quasi den Rolling Stones durch ganz Europa von Konzert zu Konzert nachgereist. Mir haben sie das so erzählt und es ist glaubhaft; denn ich bin mir noch voll bewusst, dass ich auch Luftballons, Stones-Herzen, Mini-Stones-Shorts, Stones-Puppen und andere Stones-Dinge zum Spielen bekam. Soweit ich zurückdenken kann, erinnere ich mich an sehr viele Konzerte der Rolling Stones, wo meine Eltern mich hin mitgenommen haben. Ein alter VW-Bus war dann immer unsere Wohnung und beim Fahren gab es volle Stones-Dröhnung aus der Musikanlage, die mein Papa in den Bus hinein gebastelt hatte. Das habe ich immer lustig und  superlaut empfunden und die Songs mit geträllert. Und heute  bin ich  leider ohne Eltern, die viel zu früh verstorben sind, aber immer noch Rolling Stones – Fan, da ich diese mit der Muttermilch aufgesogen habe.

Freue mich jetzt auf die nächsten Konzerte, wo ich bei zwei oder  drei Konzerten, mit Sicherheit aber in Prag dabei sein werde.

Wünsche Euch noch eine lange und supergute stonige Zeit

Anita Wendler

Dieser Beitrag wurde unter Fan-Stories veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu WIE WURDE ICH ROLLING STONES – FAN

  1. Werner sagt:

    Liebe Anita,
    den Beitrag,den Du uns da gepostet hast,finde ich schon fast „Filmreif“.Meine 2 Söhne habe ich auch immer mit Stonesliedern in den Schlaf geschaukelt.Ein wenig ist auch hängen geblieben,sie hören die Stones verhälnismässig gerne.Stones versus HIP-HOP,das soll schon was heissen.
    Gruss Werner

  2. Pete The Beat sagt:

    Das wäre ein Road-Movie, dafür würde ich sogar Kino-Eintrittsgeld bezahlen: eine kleine Familie reist im VW – Bus den Rolling Stones hinterher, Papa spielt laut die Stones auf der selbsteingebauten Anlage – schon der Soundtrack ist oskarreif! Meine Öltern waren alles andere als „Stones-Fans“. Sie glaubten aber auch jeden Mist, den die Krawallzeitungen berichteten. Mir war es recht, so hatte ich die Stones für mich alleine. Und je stärker die Ablehnung wurde, desto mehr fühlte ich mich zu den Stones hingezogen. Auf meinem Plattenteller drehten sich bald nur noch die purpurnen Decca-scheiben mit dem Goldaufdruck. Eine Single kostete 6 DM, viel Geld für’s Taschengeld, aber bei den Stones immer lohnend. Langspielplatten konnten vom Taschengeld eines Monats nicht gekauft werden: Kosten 22 bis 25 DM. Aber ich wusste: hier lohnt das Sparen. Und ich kann mich nicht erinnern, dass ich gesagt hätte: „Oh, was ist das denn für ein Mist?“ Damals war ein neues Album noch spannend. Tasse heißer Kakao in der rechten Hand, das Cover mit der Tracklist und den Linernotes in der Linken, Kopfhörer auf den Lauschern (natürlich volles Vol.!) und dann Track für Track angehört. Beispiel „Their Satanic Majesty’s Request“. Schon das liebevoll gestaltete Cover (mit aufgeklebtem 3-D Wackelbild) bot beste Unterhaltung. Die einzelnen Songs – grandios. Bill Wyman singt „In another land“ und schnarcht zum Schluss! Das war abwechslungsreich, für mich beste Unterhaltung. Dieses spannende Gefühl bietet dir heute keiner mehr. Ehrlich, für ein Album von Adele oder Lady Gaga würde ich heute nicht 2 Taschengelder sparen! (Sorry, ich möchte diese Künstlerinnen nicht abqualifizieren!) Bei Vinyl-Platten konnte man sehen, wie lang ein Stück ist. Der letzte Track auf „Aftermath“, Goin‘ Home, schien ziemlich lang zu sein (das sieht man bei einer CD nicht mehr!) Dieses Stück sparte ich mir für einen besonderen Anlass auf. Stones Platten waren immer spannend und überraschend!

  3. Pingback: Stones- und Stones – Club – Fan Anita Wendler meldet sich zu Wort! | Rolling Stones Club Aachen / Stolberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.